Helio X20: Mediatek bestreitet Hitzeprobleme des Smartphone-Chips

Das Smartphone-SoC werde nicht zu heiß: Mediatek bestreitet Hitzeprobleme beim Helio X20. Der Hersteller gab zwar an, dass der Chip bei Last Kerne abschaltet - wie die Konkurrenz auch. Beim Helio X20 handelt es sich aber um eine clevere Implementierung.

Artikel veröffentlicht am ,
Helio X20
Helio X20 (Bild: Mediatek)

Mediatek hat sich zu den laut eigener Aussage nicht haltbaren Gerüchten aus chinesischen Foren geäußert, wonach das Smartphone-SoC Helio X20 überhitzen würde. Der Hersteller bestreitet die angeblichen Wärmeprobleme und sagte, der Chip befinde sich mittlerweile in der Serienfertigung und würde bei der Leistungsaufnahme und der Temperaturentwicklung gute Werte erreichen.

  • Der Tri-Cluster soll big.LITTLE ersetzen. (Bild: Mediatek)
  • Zwei Cluster ermöglichen keine ideale Lastverteilung. (Bild: Mediatek)
  • Der obligatorische Autovergleich (Bild: Mediatek)
  • Im Helio X20 stecken drei Cluster. (Bild: Mediatek)
  • Drei statt zwei Cluster steigern die Effizienz. (Bild: Mediatek)
  • Aufgaben-Verteilung des Tri-Clusters (Bild: Mediatek)
  • Der Low-Power-Core arbeitet unabhängig. (Bild: Mediatek)
  • Die Kamera-Eigentschaften des Helio X20 (Bild: Mediatek)
  • Überblick zum Helio X20 (Bild: Mediatek)
Drei statt zwei Cluster steigern die Effizienz. (Bild: Mediatek)
Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) - Digital Workplace and Collaboration
    BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. Anwendungsentwickler (m/w/d)
    VIWIS GmbH, Hamburg, München
Detailsuche

Bei der Fertigungstechnik nimmt es Mediatek allerdings nicht ganz genau und spricht vom neuen Low-Power-Verfahren. Der Helio X20 entsteht allerdings bei der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC) im 20-nm-Prozess, aktuell wäre das das 16FF+ genannte Verfahren. Die etwas ältere Technik hat einen Einfluss auf die Leistungsaufnahme und die Temperatur des Helio X20. Dasselbe Verfahren nutzen auch Apple für den A8 und Qualcomm für den Snapdragon 810 - zumindest Letzterer gilt als ziemlich hitzig.

Problematisch sind die vier A57-Kerne, die unter längerer Last viel Abwärme produzieren. Die vier A53-Kerne sind zwar sparsamer, aber auch deutlich lahmer. In der Praxis führt das dazu, dass Hersteller wie Oneplus ihre Firmware so auslegen, dass beispielsweise der Chrome-Browser im Oneplus Two den A57-Cluster nicht verwenden darf. Im Helio X20 stecken allerdings drei statt nur zwei Kern-Pakete: eines mit zwei sehr flotten A72-Kernen und zwei Vierer-Cluster mit unterschiedlich hoch taktenden A53-Kernen als Achterpaket.

  • Der Tri-Cluster soll big.LITTLE ersetzen. (Bild: Mediatek)
  • Zwei Cluster ermöglichen keine ideale Lastverteilung. (Bild: Mediatek)
  • Der obligatorische Autovergleich (Bild: Mediatek)
  • Im Helio X20 stecken drei Cluster. (Bild: Mediatek)
  • Drei statt zwei Cluster steigern die Effizienz. (Bild: Mediatek)
  • Aufgaben-Verteilung des Tri-Clusters (Bild: Mediatek)
  • Der Low-Power-Core arbeitet unabhängig. (Bild: Mediatek)
  • Die Kamera-Eigentschaften des Helio X20 (Bild: Mediatek)
  • Überblick zum Helio X20 (Bild: Mediatek)
Im Helio X20 stecken drei Cluster. (Bild: Mediatek)

Die Idee dahinter ist, dass der A72-Cluster bei aufwendigen Berechnungen kurz anspringt und diese dank bis zu 2,5 GHz flott abarbeitet, dann vom Power-Scheduler abgeschaltet wird und die A53-Cluster übernehmen. So möchte Mediatek eine hohe Energieeffizienz und damit eine lange Akkulaufzeit ermöglichen. Davon abgesehen ist es völlig normal, dass SoCs mit mehreren Clustern unter Dauerlast entweder Kern-Pakete abschalten oder zumindest massiv heruntertakten müssen, um nicht zu überhitzen. Viele Chips stecken in dünnen Geräten und sind auf Burst-Workloads statt auf Dauerlast ausgelegt.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Februar 2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Ausnahme sind Spiele, hier wird allerdings mehr die Grafikeinheit gefordert und meist liefern die kleinen Kern-Cluster genügend Leistung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Coronapandemie
42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
Artikel
  1. Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
    Raspberry Pi
    Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

    Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
    Naomi "SexyCyborg" Wu
    Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

    Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

  3. Quartalszahlen: Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel
    Quartalszahlen
    Supercomputer-Millionen-Strafe für Intel

    Weil ein System nicht fertig wurde, musste Intel die US-Regierung entschädigen. Und die Xeon-CPUs verspäten sich weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /