Helio X20 für Smartphones: Mediateks neuer Chip bietet elf Kerne und drei Gänge

Ungewöhnliches Design und viele gute Ideen für Smartphones: Mediateks Helio X20 kombiniert drei Prozessorkern-Typen mit einer aktuellen Grafikeinheit und einem LTE-Modem. Zudem unterstützt der Chip den H.265-Video-Codec und 120-Hz-Displays.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Helio X20 heißt intern MT6797.
Der Helio X20 heißt intern MT6797. (Bild: Mediatek)

Mediatek hat den Smartphone-Chip Helio X20 offiziell angekündigt, dessen grundlegende Daten bereits vor wenigen Wochen unbeabsichtigt von einer internen Partner-Vorstellung durchgesickert waren. Der Prozessor kombiniert insgesamt elf ARM-basierte Kerne unterschiedlicher Typen in vier Gruppen mit einer integrierten Grafikeinheit und einem LTE-Modem. Herstellt wird der Helio X20 bei der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company im 20-nm-Prozess, so wie Apples A8- und A8X-Chips für das iPhone 6 und das iPad Air 2.

Inhalt:
  1. Helio X20 für Smartphones: Mediateks neuer Chip bietet elf Kerne und drei Gänge
  2. Ausstattung auf Oberklasse-Niveau

Intern nennt Mediatek den Helio X20 noch MT6797, er ist somit der Nachfolger des in Helio X10 umbenannten MT6795-Chips, der im Sommer 2014 vorgestellt wurde. Offensichtlichster Unterschied ist die Anzahl der verbauten Rechenkerne und deren Aufteilung: Statt acht identischer Cortex-A53-Kerne verbaut Mediatek drei sogenannte Cluster mit zusammen zehn Kernen und einen besonders sparsamen für anspruchslose Hintergrundaufgaben.

  • Der Tri-Cluster soll big.LITTLE ersetzen. (Bild: Mediatek)
  • Zwei Cluster ermöglichen keine ideale Lastverteilung. (Bild: Mediatek)
  • Der obligatorische Autovergleich (Bild: Mediatek)
  • Im Helio X20 stecken drei Cluster. (Bild: Mediatek)
  • Drei statt zwei Cluster steigern die Effizienz. (Bild: Mediatek)
  • Aufgaben-Verteilung des Tri-Clusters (Bild: Mediatek)
  • Der Low-Power-Core arbeitet unabhängig. (Bild: Mediatek)
  • Die Kamera-Eigentschaften des Helio X20 (Bild: Mediatek)
  • Überblick zum Helio X20 (Bild: Mediatek)
Der obligatorische Autovergleich (Bild: Mediatek)

Drei Kern-Pakete und ein Low-Power-Core

Den Prozessoraufbau vergleicht Mediatek mit einer Dreigangschaltung, die Anordnung soll verglichen mit dem MT6795-Chip rund 30 Prozent Energie sparen. Die Idee, schnelle und energiehungrige Kerne mit sparsamen und langsameren Kernen zu koppeln, ist nicht neu. ARM nennt dieses Prinzip big.LITTLE, viele Hersteller haben es in ihren Systems-on-a-Chip übernommen. Neu ist der Ansatz, nicht zwei, sondern drei Gruppen zu kombinieren.

Hierdurch kann Mediateks Helio X20 anfallende Aufgaben besser auf die Kern-Cluster verteilen, wodurch die Effizienz steigt: Prozesse, die nicht auf Höchstgeschwindigkeit angewiesen sind, andererseits aber den kleinen Cluster überfordern würden, können von einem mittelflotten Kern-Paket übernommen werden. Die Aufgabenverteilung übernimmt ein Corepilot 3.0 genannter neuer Scheduler mit GPU-Unterstützung, dazu später mehr.

  • Der Tri-Cluster soll big.LITTLE ersetzen. (Bild: Mediatek)
  • Zwei Cluster ermöglichen keine ideale Lastverteilung. (Bild: Mediatek)
  • Der obligatorische Autovergleich (Bild: Mediatek)
  • Im Helio X20 stecken drei Cluster. (Bild: Mediatek)
  • Drei statt zwei Cluster steigern die Effizienz. (Bild: Mediatek)
  • Aufgaben-Verteilung des Tri-Clusters (Bild: Mediatek)
  • Der Low-Power-Core arbeitet unabhängig. (Bild: Mediatek)
  • Die Kamera-Eigentschaften des Helio X20 (Bild: Mediatek)
  • Überblick zum Helio X20 (Bild: Mediatek)
Aufgaben-Verteilung des Tri-Clusters (Bild: Mediatek)
Stellenmarkt
  1. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
  2. Test Analyst / Software Test Engineer (m/w/d)
    GK Software SE, Berlin, Chemnitz, Jena, Schöneck, Sankt Ingbert
Detailsuche

Um Webseiten zu laden, Spiele zu berechnen oder Bilder zu bearbeiten, gibt es zwei Kerne vom Typ Cortex A72. Die takten angesichts der 20-nm-Fertigung mit bis zu 2,5 GHz überraschend hoch und dürften ihre Aufgaben daher sehr schnell erledigen. Für Berechnungen wie weniger fordernde Spiele, das Laden von Apps oder das Surfen im Web greift der Helio X20 auf vier Cortex A53 mit bis zu 2 GHz zurück. Für Messenger, Mails oder Skype-Anrufe stehen vier Cortex A53 bereit. Diese sind mit bis zu 1,4 GHz auf Effizienz statt Leistung optimiert.

Bisher nicht bekannt war der Cortex M4: Dieser besonders sparsame Kern arbeitet unabhängig von dem Dreier-Cluster und hat seinen eigenen kleinen Speicher. Er kümmert sich um Sensor-Daten, die MP3-Wiedergabe oder die Always-On-Sprachsteuerung des Android-Betriebssystems.

  • Der Tri-Cluster soll big.LITTLE ersetzen. (Bild: Mediatek)
  • Zwei Cluster ermöglichen keine ideale Lastverteilung. (Bild: Mediatek)
  • Der obligatorische Autovergleich (Bild: Mediatek)
  • Im Helio X20 stecken drei Cluster. (Bild: Mediatek)
  • Drei statt zwei Cluster steigern die Effizienz. (Bild: Mediatek)
  • Aufgaben-Verteilung des Tri-Clusters (Bild: Mediatek)
  • Der Low-Power-Core arbeitet unabhängig. (Bild: Mediatek)
  • Die Kamera-Eigentschaften des Helio X20 (Bild: Mediatek)
  • Überblick zum Helio X20 (Bild: Mediatek)
Der Low-Power-Core arbeitet unabhängig. (Bild: Mediatek)

Abseits der Prozessorkerne hat sich Mediatek ebenfalls viele Gedanken gemacht und den Helio X20 mit umfangreichen Funktionen versehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Ausstattung auf Oberklasse-Niveau 
  1. 1
  2. 2
  3.  


hellfire79 01. Apr 2016

OMFG- Facebook, Das Ding ist noch mieser programmiert als alle Samsung App's. Läuft...

Jasmin26 13. Mai 2015

Dann müsste deinwe Überlegung sein wie verschlimmbessert man Android noch damit es nur...

FreiGeistler 13. Mai 2015

Ich habe Sonntags meinem Vater auf dem Galaxy S5 Mini Touchwiz durch Holo Launcher HD...

Anonymer Nutzer 13. Mai 2015

Und die 640 Kilobyte Arbeitsspeicher nicht vergessen. Immer vergesst Ihr die für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /