Abo
  • Services:

Helio P90: Mediatek bleibt PowerVR treu

Der Helio P90 von Mediatek ist ein neues SoC für Mittelklasse-Smartphones. Der Chip hat eine überraschende CPU-Konfiguration und tatsächlich wieder eine PowerVR-Grafikeinheit. Zudem steigt die AI-Leistung.

Artikel veröffentlicht am ,
Helio P90
Helio P90 (Bild: Mediatek)

Mediatek hat den Helio P90 vorgestellt - das SoC für Smartphones folgt auf den Helio P60 und dessen höher taktenden Nachfolger namens Helio P70. Der Helio P90 ist eher für gehobene Mittelklasse-Geräte gedacht, wenngleich die Bezeichnung eher ein Premium-Segment nahelegt. Denn technisch ähnelt der Chip viel mehr einem Snapdragon 675 oder Snapdragon 710.

Stellenmarkt
  1. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Als CPU-Kerne verwendet Mediatek die schon etwas älteren Cortex-A75 und Cortex-A55 von ARM, wenngleich in einer für den Hersteller untypischen Konfiguration: Statt um ein 4+4-Design handelt es sich um einen 2+6-Aufbau, also zwei schnelle mit bis zu 2,2 GHz und gleich sechs effizientere Kerne mit bis zu 2 GHz. Alle Cores können auf einen gemeinsamen L3-Cache zugreifen, allerdings äußert sich Mediatek nicht zu dessen Fassungsvermögen. Verglichen mit den A73/A55 des Helio P60 sollten gerade die beiden A75 klar schneller sein.

Die Grafikeinheit stammt von Imagination Technologies, was uns etwas überrascht, da Mediatek abseits des Helio X30 seit Jahren auf ARMs Mali-Modelle setzt. Die PowerVR GM 9446 ist ImagTechs flotteste PowerVR 9XM mit zwei Clustern, die grob doppelt so schnell sein dürfte wie die Mali G72MP3 des Helio P60. Das Speicherinterface des neuen Helio P90 ist weiter recht schmale 32 Bit breit und bindet 8 GByte LPDDR4X-1866 an. Mit im SoC sitzt wieder ein Tensilica-DSP für FP16-Berechnungen für künstliche Intelligenz, er soll grob die sechsfache Geschwindigkeit des Modells im Helio P60 erreichen.

Ebenfalls enthalten sind ein UFS-2.1-Controller für Storage, ein LTE-Modem für 600 MBit/s im Downstream, ac-WLAN, Bluetooth 5, ein ISP für 48 Megapixel mit deutlichen Verbesserungen für Fotos und Unterstützung für Dual-Kameras sowie ARCore und Google Lens. Mediatek lässt den Helio P90 bei der TSMC im 12FFC-Verfahren (FinFet Compact) fertigen und erwartet erste Smartphones mit dem SoC im nächsten Quartal.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  2. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 219,90€

Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /