Helio P10: Mediateks neuer Smartphone-Chip soll besonders sparsam sein

Künftige Topsmartphones sollen durch den Helio P10 schlank und sparsam sein: Mediateks neuer Chip nutzt acht CPU-Kerne und ist der erste, der in TSMCs 28-nm-Verfahren HPC+ gefertigt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Helio P10
Helio P10 (Bild: Mediatek)

Mediatek hat den Helio P10 angekündigt, das System-on-a-Chip ist laut Hersteller für schlanke Topsmartphones gedacht. Damit der Helio P10 besonders sparsam und dennoch kostengünstig in hoher Stückzahl produziert werden kann, lässt Mediatek ihn bei TSMC fertigen.

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator II Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    WEMAG Netz GmbH, Schwerin
  2. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
Detailsuche

Der Helio P10 ist Mediatek zufolge das System-on-a-Chip, das im 28-nm-Prozess vom Typ HPC+ hergestellt wird. Das steht für High Performance Compact Mobile Computing Plus, eine verbesserte Version der 28-nm-HPC-Fertigung. Diese wiederum basiert auf dem Low-Power-Verfahren. HPC+ soll verglichen mit HPC die Leckströme bei gleicher Geschwindigkeit um bis zu 50 Prozent verringern, HPC verglichen mit LP um 30 Prozent. Dadurch sinkt die Leistungsnahme im aktiven Zustand sowie im Leerlauf deutlich.

  • Helio P10 (Bild: Mediatek)
  • Helio P10 (Bild: Mediatek)
  • Helio P10 (Bild: Mediatek)
  • Helio P10 (Bild: Mediatek)
  • Helio P10 (Bild: Mediatek)
  • Helio P10 (Bild: Mediatek)
  • Helio P10 (Bild: Mediatek)
Helio P10 (Bild: Mediatek)

Technisch basiert der Helio P10 auf acht CPU-Kernen vom Typ Cortex A53 mit einer Taktfrequenz von bis zu 2 GHz. Damit ist er gehobene Mittelklasse, was die verbaute Grafikeinheit bestätigt: Die Mali T860 mit zwei Shader-Clustern und bis zu 700 MHz genügt alltäglichen Ansprüchen, an Modelle wie die T880 mit vier Rechenblöcken oder eine T760 mit sechs Clustern kommt sie aber nicht heran. Die Grafikeinheit des Helio P10 unterstützt 1080p-Display mit 60 Hz.

Für die Lastverteilung sorgt der neue Core Pilot 3.0 genannte Scheduler. Mit im Chip stecken zudem ein Cat6-Modem für einen LTE-Downstream von bis zu 300 MBit pro Sekunde. Der Helio P10 bietet weiterhin einen Kamerasensor für bis zu 21 Megapixel und RWWG-Technik. Verglichen mit einem RGBW-Sensor (Red Green Blue White) soll er eine bessere Farbdarstellung aufweisen. Die Verschlusszeit gibt Mediatek mit unter einer Fünftel Sekunde an, was praktisch jeder andere Sensor auch schafft.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Erste Samples des Helio P10 sollen im dritten Quartal 2015 ausgeliefert werden, finale Geräte erwartet Mediatek einige Wochen später gegen Ende 2015.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT
Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
Eine Analyse von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
Artikel
  1. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

  2. Matrix: Grundschule forkt Messenger
    Matrix
    Grundschule forkt Messenger

    Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Wikileaks: Assange darf Auslieferung an USA juristisch anfechten
    Wikileaks
    Assange darf Auslieferung an USA juristisch anfechten

    Teilerfolg des Wikileaks-Gründers Julian Assange vor Gericht: Der Supreme Court soll über den Fortgang des Auslieferungsverfahrens entscheiden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /