Abo
  • Services:

Helio P10: Mediateks neuer Smartphone-Chip soll besonders sparsam sein

Künftige Topsmartphones sollen durch den Helio P10 schlank und sparsam sein: Mediateks neuer Chip nutzt acht CPU-Kerne und ist der erste, der in TSMCs 28-nm-Verfahren HPC+ gefertigt wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Helio P10
Helio P10 (Bild: Mediatek)

Mediatek hat den Helio P10 angekündigt, das System-on-a-Chip ist laut Hersteller für schlanke Topsmartphones gedacht. Damit der Helio P10 besonders sparsam und dennoch kostengünstig in hoher Stückzahl produziert werden kann, lässt Mediatek ihn bei TSMC fertigen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Der Helio P10 ist Mediatek zufolge das System-on-a-Chip, das im 28-nm-Prozess vom Typ HPC+ hergestellt wird. Das steht für High Performance Compact Mobile Computing Plus, eine verbesserte Version der 28-nm-HPC-Fertigung. Diese wiederum basiert auf dem Low-Power-Verfahren. HPC+ soll verglichen mit HPC die Leckströme bei gleicher Geschwindigkeit um bis zu 50 Prozent verringern, HPC verglichen mit LP um 30 Prozent. Dadurch sinkt die Leistungsnahme im aktiven Zustand sowie im Leerlauf deutlich.

  • Helio P10 (Bild: Mediatek)
  • Helio P10 (Bild: Mediatek)
  • Helio P10 (Bild: Mediatek)
  • Helio P10 (Bild: Mediatek)
  • Helio P10 (Bild: Mediatek)
  • Helio P10 (Bild: Mediatek)
  • Helio P10 (Bild: Mediatek)
Helio P10 (Bild: Mediatek)

Technisch basiert der Helio P10 auf acht CPU-Kernen vom Typ Cortex A53 mit einer Taktfrequenz von bis zu 2 GHz. Damit ist er gehobene Mittelklasse, was die verbaute Grafikeinheit bestätigt: Die Mali T860 mit zwei Shader-Clustern und bis zu 700 MHz genügt alltäglichen Ansprüchen, an Modelle wie die T880 mit vier Rechenblöcken oder eine T760 mit sechs Clustern kommt sie aber nicht heran. Die Grafikeinheit des Helio P10 unterstützt 1080p-Display mit 60 Hz.

Für die Lastverteilung sorgt der neue Core Pilot 3.0 genannte Scheduler. Mit im Chip stecken zudem ein Cat6-Modem für einen LTE-Downstream von bis zu 300 MBit pro Sekunde. Der Helio P10 bietet weiterhin einen Kamerasensor für bis zu 21 Megapixel und RWWG-Technik. Verglichen mit einem RGBW-Sensor (Red Green Blue White) soll er eine bessere Farbdarstellung aufweisen. Die Verschlusszeit gibt Mediatek mit unter einer Fünftel Sekunde an, was praktisch jeder andere Sensor auch schafft.

Erste Samples des Helio P10 sollen im dritten Quartal 2015 ausgeliefert werden, finale Geräte erwartet Mediatek einige Wochen später gegen Ende 2015.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,59€
  2. 5€

Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /