Abo
  • IT-Karriere:

Heizkörperthermostate von Tado: Mehr Batterielaufzeit und mehr Statistiken

Zur Ifa hat der Heizkörperthermostathersteller Tado seine Smart-Home-Lösung aktualisiert. Die Batterielaufzeit wird deutlich erhöht. Akkus bleiben aber nur mit Einschränkungen nutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Tados Heizkörperregler halten länger durch.
Tados Heizkörperregler halten länger durch. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Tado hat auf der Ifa sein nächstes Softwareupdate für die Heizkörperthermostate gezeigt und einen Ausblick auf kommende Möglichkeiten gegeben. Mit künftigen, zeitnahen Updates, die demnächst verteilt werden, werden die Heizkörperthermostate eine Laufzeit von zwei hierzulande typischen Heizperioden erreichen können, wie uns das Unternehmen sagte. Entsprechende Optimierungen gab es bereits vor einigen Monaten, allerdings mit Nebeneffekten. Bei uns wurden mehrere frische LR6-Batterien im Sommer plötzlich als leer deklariert. Ein Phänomen, das wir in unserem Test nur von den Eneloop-Akkus kennen, die sich allerdings trotzdem weiter nutzen lassen.

Stellenmarkt
  1. RSG Group GmbH, Berlin
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Tado sagte uns auf Nachfrage, dass man weiter vom Einsatz von Akkus abrät. Während der Support aber beispielsweise behauptet, die Akkus würden sehr schnell entleert und wären dann allenfalls noch in Fernbedienungen nutzbar, stellte Tado vor Ort aber klar, dass sich Akkus durchaus nutzen lassen. Sie können aber bisher nicht korrekt eingestuft werden, weswegen es zu Leer-Meldungen kommt. Seitens der Entwicklung wird über das Problem nachgedacht. Unserer Erfahrung nach lassen sich die Eneloop-Akkus, die zu den LSD-Akkus gehören, allerdings ohne Probleme verwenden. Eine Ausnahme sind die leistungsstarken Pro-Akkus, die tatsächlich deutlich schneller leer werden. Bei einer Sommermessung haben die Pro-Akkus etwa die doppelte Kapazität verloren gegenüber den normalen Eneloop-Akkus.

Per Softwareupdate wird aber nicht nur die Leistungsaufnahme der Thermostate reduziert, sondern auch deutlich mehr Statistiken ausgegeben. So lässt sich herausfinden, wie oft die Messung geöffnete Fenster festgestellt hat und darauf entsprechend reagierte. Im neuen Klimareport wird zudem dargestellt, welche Effekte die Wettervorhersage auf das Heizen hatte. Ein Energiesparbericht soll zudem das Sparpotenzial verdeutlichen.

Der Energiesparbericht ist über das App-Update bereits verfügbar. Die neue Firmware für die Drehregler dürfte bald folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 339,00€ (Bestpreis!)

Arsenal 07. Sep 2017

Man könnte doch beides kombinieren!

Vögelchen 05. Sep 2017

Kenne ich von Shure. Die haben mich auch auf ewig sehr regelmäßig mit ihrem Müll...


Folgen Sie uns
       


Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren

Der ES8 ist ein SUV des chinesischen Herstellers Nio. Wir sind damit über die Alpen gefahren.

Elektro-SUV Nio ES 8 Probe gefahren Video aufrufen
Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

    •  /