Abo
  • Services:

Heizkörperthermostate von Tado: Mehr Batterielaufzeit und mehr Statistiken

Zur Ifa hat der Heizkörperthermostathersteller Tado seine Smart-Home-Lösung aktualisiert. Die Batterielaufzeit wird deutlich erhöht. Akkus bleiben aber nur mit Einschränkungen nutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Tados Heizkörperregler halten länger durch.
Tados Heizkörperregler halten länger durch. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Tado hat auf der Ifa sein nächstes Softwareupdate für die Heizkörperthermostate gezeigt und einen Ausblick auf kommende Möglichkeiten gegeben. Mit künftigen, zeitnahen Updates, die demnächst verteilt werden, werden die Heizkörperthermostate eine Laufzeit von zwei hierzulande typischen Heizperioden erreichen können, wie uns das Unternehmen sagte. Entsprechende Optimierungen gab es bereits vor einigen Monaten, allerdings mit Nebeneffekten. Bei uns wurden mehrere frische LR6-Batterien im Sommer plötzlich als leer deklariert. Ein Phänomen, das wir in unserem Test nur von den Eneloop-Akkus kennen, die sich allerdings trotzdem weiter nutzen lassen.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Wolfratshausen
  2. B&R Industrial Automation GmbH, Essen

Tado sagte uns auf Nachfrage, dass man weiter vom Einsatz von Akkus abrät. Während der Support aber beispielsweise behauptet, die Akkus würden sehr schnell entleert und wären dann allenfalls noch in Fernbedienungen nutzbar, stellte Tado vor Ort aber klar, dass sich Akkus durchaus nutzen lassen. Sie können aber bisher nicht korrekt eingestuft werden, weswegen es zu Leer-Meldungen kommt. Seitens der Entwicklung wird über das Problem nachgedacht. Unserer Erfahrung nach lassen sich die Eneloop-Akkus, die zu den LSD-Akkus gehören, allerdings ohne Probleme verwenden. Eine Ausnahme sind die leistungsstarken Pro-Akkus, die tatsächlich deutlich schneller leer werden. Bei einer Sommermessung haben die Pro-Akkus etwa die doppelte Kapazität verloren gegenüber den normalen Eneloop-Akkus.

Per Softwareupdate wird aber nicht nur die Leistungsaufnahme der Thermostate reduziert, sondern auch deutlich mehr Statistiken ausgegeben. So lässt sich herausfinden, wie oft die Messung geöffnete Fenster festgestellt hat und darauf entsprechend reagierte. Im neuen Klimareport wird zudem dargestellt, welche Effekte die Wettervorhersage auf das Heizen hatte. Ein Energiesparbericht soll zudem das Sparpotenzial verdeutlichen.

Der Energiesparbericht ist über das App-Update bereits verfügbar. Die neue Firmware für die Drehregler dürfte bald folgen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Arsenal 07. Sep 2017

Man könnte doch beides kombinieren!

Vögelchen 05. Sep 2017

Kenne ich von Shure. Die haben mich auch auf ewig sehr regelmäßig mit ihrem Müll...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /