Abo
  • Services:
Anzeige
Nest baut sein Geschäftsmodell mit der Übernahme des Security-Webcam-Anbieters Dropcam aus.
Nest baut sein Geschäftsmodell mit der Übernahme des Security-Webcam-Anbieters Dropcam aus. (Bild: Dropcam)

Heimüberwachung: Googles Nest kauft Security-Webcam-Anbieter Dropcam

Zur Heimautomation kommt die Heimüberwachung: Google-Tochter Nest hat den Kamerahersteller Dropcam übernommen. Nest soll die Übernahme etwa 555 Millionen US-Dollar gekostet haben.

Anzeige

Der Kamerahersteller Dropcom ist von Googles Tochterunternehmen Nest übernommen worden. Erste Spekulationen zu dem Zukauf gab es bereits Ende Mai 2014. Damit ergänzt Nest sein Geschäftsmodell um die Heimüberwachung. Dropcam stellt nicht nur Überwachungskameras her, sondern bietet auch einen Speicherdienst an, den ein Teil seiner Kunden verwendet. Nest soll etwa 555 Millionen US-Dollar für die Übernahme bezahlt haben, schreibt Recode.

Dropcam wurde ursprünglich gegründet, um Nutzern einen Online-Speicher für ihre Videos zu bieten. Später expandierte das Unternehmen und stellte eigene Kameras her. Dropcam bemerkt automatisch Bewegungen im Bild, kann die Aufnahme auf einem Server speichern und schickt einen Warnhinweis. Das Dropcam-Video kann am Smartphone oder Tablet über eine App mit Login abgerufen werden. Die Videos können auch im Flash-Format über den Browser empfangen werden.

Laut Recode gehören sie zu den meistverkauften Überwachungskameras bei Amazon. Sie kosten 199 beziehungsweise 149 US-Dollar. Ein zusätzliches Abonnement für den Cloudspeicher beläuft sich auf 99 US-Dollar im Jahr, wobei Aufzeichnungen eine Woche lang gespeichert werden. Für 299 US-Dollar im Jahr werden Aufnahmen für einen Monat gespeichert. Laut Recode nutzen 39 Prozent der Dropcam-Kunden den Speicherdienst.

Keine Daten an Google

Bedenken um die Privatsphäre der Kunden, die wegen der Übernahme durch die Google-Tochter Nest entstehen könnten, trat Nest-Mitarbeiter Matt Rogers sogleich in einem Blogpost zur Übernahme entgegen. Demnach gelten für Dropcam-Kunden fortan die gleichen Datenschutzbestimmungen wie für Nest-Kunden: Ohne deren Zustimmung werden keine Daten an Google weitergegeben. Da Nest ein Abonnement-Modell pflegt, gibt es auch keine Finanzierung durch Werbung.

Im Januar kaufte Google Nest Labs für 3,2 Milliarden US-Dollar. Nest hat mit Protect einen vernetzten Rauchmelder entwickelt, der auch das giftige Gas CO erkennen kann. Im Fall eines CO-Alarms kann die Heizung abgeschaltet werden. Nest Protect kann bei Fehlalarmen mit der Handgeste Nest Wave abgeschaltet werden, doch so konnte auch ungewollt der Alarm bei einem echten Brand gestoppt werden, weshalb ein Verkaufsstopp erfolgte. In ein paar Wochen soll Protect wieder auf den Markt kommen.


eye home zur Startseite
TheUnichi 24. Jun 2014

Ganz ehrlich, ich sehe da keine Ironie. Der Typ meinte das glaube ich ernst.

Niaxa 23. Jun 2014

Damit kann man dann sicherlich viel machen ^^. Hin und Herwischen und Telefonieren sowie...

Niaxa 23. Jun 2014

Du weist aber schon warum Google so groß ist oder? Die kamen nicht mit einem Budget von X...

Niaxa 23. Jun 2014

Und du meinst das alle ohne Deckel jetzt 24 Stunden beim ... na bei was den beobachtet...

ChMu 21. Jun 2014

really? hm. Also jetzt vom Ton mal abgesehen, kannst Du doch die Qualitaet von einer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Nash Direct GmbH, Südschwarzwald
  2. AEVI International GmbH, Paderborn
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit
  4. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  2. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  3. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  4. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  5. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  6. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  7. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  8. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  9. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  10. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Foxconn Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X
  2. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  3. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal

  1. Herbe Drohung

    mekkv2 | 10:45

  2. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    neocron | 10:44

  3. "You're holding it wrong"... (kwt)

    omtr | 10:44

  4. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    |=H | 10:42

  5. Re: Generelles Problem

    Whitey | 10:41


  1. 10:39

  2. 10:30

  3. 10:20

  4. 08:55

  5. 07:41

  6. 07:30

  7. 07:12

  8. 17:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel