Heimüberwachung: Googles Nest kauft Security-Webcam-Anbieter Dropcam

Zur Heimautomation kommt die Heimüberwachung: Google-Tochter Nest hat den Kamerahersteller Dropcam übernommen. Nest soll die Übernahme etwa 555 Millionen US-Dollar gekostet haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Nest baut sein Geschäftsmodell mit der Übernahme des Security-Webcam-Anbieters Dropcam aus.
Nest baut sein Geschäftsmodell mit der Übernahme des Security-Webcam-Anbieters Dropcam aus. (Bild: Dropcam)

Der Kamerahersteller Dropcom ist von Googles Tochterunternehmen Nest übernommen worden. Erste Spekulationen zu dem Zukauf gab es bereits Ende Mai 2014. Damit ergänzt Nest sein Geschäftsmodell um die Heimüberwachung. Dropcam stellt nicht nur Überwachungskameras her, sondern bietet auch einen Speicherdienst an, den ein Teil seiner Kunden verwendet. Nest soll etwa 555 Millionen US-Dollar für die Übernahme bezahlt haben, schreibt Recode.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
  2. System Test Engineer (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Dropcam wurde ursprünglich gegründet, um Nutzern einen Online-Speicher für ihre Videos zu bieten. Später expandierte das Unternehmen und stellte eigene Kameras her. Dropcam bemerkt automatisch Bewegungen im Bild, kann die Aufnahme auf einem Server speichern und schickt einen Warnhinweis. Das Dropcam-Video kann am Smartphone oder Tablet über eine App mit Login abgerufen werden. Die Videos können auch im Flash-Format über den Browser empfangen werden.

Laut Recode gehören sie zu den meistverkauften Überwachungskameras bei Amazon. Sie kosten 199 beziehungsweise 149 US-Dollar. Ein zusätzliches Abonnement für den Cloudspeicher beläuft sich auf 99 US-Dollar im Jahr, wobei Aufzeichnungen eine Woche lang gespeichert werden. Für 299 US-Dollar im Jahr werden Aufnahmen für einen Monat gespeichert. Laut Recode nutzen 39 Prozent der Dropcam-Kunden den Speicherdienst.

Keine Daten an Google

Bedenken um die Privatsphäre der Kunden, die wegen der Übernahme durch die Google-Tochter Nest entstehen könnten, trat Nest-Mitarbeiter Matt Rogers sogleich in einem Blogpost zur Übernahme entgegen. Demnach gelten für Dropcam-Kunden fortan die gleichen Datenschutzbestimmungen wie für Nest-Kunden: Ohne deren Zustimmung werden keine Daten an Google weitergegeben. Da Nest ein Abonnement-Modell pflegt, gibt es auch keine Finanzierung durch Werbung.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Januar kaufte Google Nest Labs für 3,2 Milliarden US-Dollar. Nest hat mit Protect einen vernetzten Rauchmelder entwickelt, der auch das giftige Gas CO erkennen kann. Im Fall eines CO-Alarms kann die Heizung abgeschaltet werden. Nest Protect kann bei Fehlalarmen mit der Handgeste Nest Wave abgeschaltet werden, doch so konnte auch ungewollt der Alarm bei einem echten Brand gestoppt werden, weshalb ein Verkaufsstopp erfolgte. In ein paar Wochen soll Protect wieder auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheUnichi 24. Jun 2014

Ganz ehrlich, ich sehe da keine Ironie. Der Typ meinte das glaube ich ernst.

Niaxa 23. Jun 2014

Damit kann man dann sicherlich viel machen ^^. Hin und Herwischen und Telefonieren sowie...

Niaxa 23. Jun 2014

Du weist aber schon warum Google so groß ist oder? Die kamen nicht mit einem Budget von X...

Niaxa 23. Jun 2014

Und du meinst das alle ohne Deckel jetzt 24 Stunden beim ... na bei was den beobachtet...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Die große Umfrage
Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
Artikel
  1. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  2. Geheimdienst: Sicherheitspolitiker warnen vor Angriffen auf Seekabel
    Geheimdienst
    Sicherheitspolitiker warnen vor Angriffen auf Seekabel

    Sicherheitspolitiker der Grünen und der Union sehen erhöhten Handlungsbedarf zum Schutz von Glasfaser-Seekabeln. Verschiedene Armeen haben den Meeresboden im Blick.

  3. Gboard Stick Version: Google präsentiert 1,65 Meter lange DIY-Tastatur
    Gboard Stick Version
    Google präsentiert 1,65 Meter lange DIY-Tastatur

    Die Gboard Stick Version ist eine 1,65 Meter lange, einzeilige Tastatur, für die Google die Baupläne veröffentlicht hat. Ganz ernst gemeint ist das Projekt nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /