Heimliche Drosselung: Kritik an T-Mobiles kostenlosem Streaming Binge On

T-Mobile drosselt bei seinem kostenlosen Streamingangebot Binge On, indem die Auflösung der Filme reduziert wird, meinen Kritiker. Doch der Mobilfunkbetreiber erlaubt jedem, Binge On abzuschalten und verteidigt sich gegen Kritik, auch von Youtube.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Mobile CEO John Legere beim Un-carrier X
T-Mobile CEO John Legere beim Un-carrier X (Bild: T-Mobile)

T-Mobile Binge On wird in den USA wegen Verletzung der Netzneutralität kritisiert. Die US-Telekommunikationsaufsicht FCC (Federal Communications Commission) überprüft das Angebot, doch der drittgrößte Mobilfunkbetreiber verteidigt sich, berichtet die Nachrichtenagentur Associated Press.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  2. SAP S4 HANA / ABAP Developer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

T-Mobile bietet seinen Nutzern Streaming, ohne das Datenvolumen zu berechnen. Kunden können bei Binge On unter 24 Streamingdiensten wählen, darunter Netflix, HBO Now, HBO Go, Watch ESPN, Fox Sports und Hulu. Dienste wie Youtube, Facebook oder Snapchat sind bislang ausgenommen. Das T-Mobile-Angebot gilt für alle Kunden, die für mindestens 3 GByte pro Monat zahlen. T-Mobile reduziert jedoch die HD-Auflösung der Videodaten, was der Mobilfunkbetreiber "DVD Qualität (480p+)" nennt.

Kritik von Youtube

Googles Youtube erklärte: "Die Senkung der Datenberechnung kann gut sein für die Nutzer, aber es rechtfertigt nicht, alle Videodienste zu drosseln, schon gar nicht ohne die ausdrückliche Zustimmung der Nutzer."

Binge On ist für T-Mobile-Kunden fest voreingestellt, sie werden per E-Mail und SMS über die Aktivierung benachrichtigt. Kunden können bei T-Mobile anrufen oder in ihrem Konto die Einstellungen ändern, um wieder die volle Auflösung zu erhalten, doch dann werden ihnen die Daten wieder berechnet.

T-Mobile-Sprecher Clint Patterson sagte, die HD-Videoauslieferung werde nicht gedrosselt, wenn die Nutzer sie auswählen. Doch sie müssen für die Daten zahlen.

Die FCC verbietet Internet Service Providern ein Verhalten, "das die Nutzung von Inhalten, Anwendungen, Diensten und Geräten negativ beeinflusst". T-Mobile argumentiert, dass jeder Nutzer die Binge-On-Funktion abschalten kann.

Zahlen müssten die Streaminganbieter für die Durchleitung ihrer Daten nicht. Sie müssten nur eine Signatur angeben, damit T-Mobile den Content identifizieren kann, so der Firmenchef John Legere im November bei Bekanntgabe des Angebots.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. KenFM: Ken Jebsen von Anonymous gehackt
    KenFM
    Ken Jebsen von Anonymous gehackt

    Die Aktivisten von Anonymous haben die Website des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gehackt und offenbar Infos zu Spendern erbeutet.

  2. USA und Kanada: Daten von Millionen Volkswagen-Kunden preisgegeben
    USA und Kanada
    Daten von Millionen Volkswagen-Kunden preisgegeben

    Die Daten von rund drei Millionen Audi- und Volkswagen-Kunden sind öffentlich verfügbar gewesen - darunter teilweise auch sensiblere Daten.

  3. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

cat24max1 25. Dez 2015

Einfach ein wenig in /r/tmobile lesen

ManuPhennic 24. Dez 2015

ich benutze Adfreetime. kostet auch nur 1,29¤ oder so im Monat

Eahlstan 24. Dez 2015

Da hast du etwas falsch verstanden. Google ist eine Unterabteilung von Alphabet. Youtube...

johnripper 24. Dez 2015

Naja damals geschah es ja wirklich noch im Interesse des Kunden, wenn mehr als 56kbps...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /