Abo
  • Services:
Anzeige
T-Mobile CEO John Legere beim Un-carrier X
T-Mobile CEO John Legere beim Un-carrier X (Bild: T-Mobile)

Heimliche Drosselung: Kritik an T-Mobiles kostenlosem Streaming Binge On

T-Mobile CEO John Legere beim Un-carrier X
T-Mobile CEO John Legere beim Un-carrier X (Bild: T-Mobile)

T-Mobile drosselt bei seinem kostenlosen Streamingangebot Binge On, indem die Auflösung der Filme reduziert wird, meinen Kritiker. Doch der Mobilfunkbetreiber erlaubt jedem, Binge On abzuschalten und verteidigt sich gegen Kritik, auch von Youtube.

T-Mobile Binge On wird in den USA wegen Verletzung der Netzneutralität kritisiert. Die US-Telekommunikationsaufsicht FCC (Federal Communications Commission) überprüft das Angebot, doch der drittgrößte Mobilfunkbetreiber verteidigt sich, berichtet die Nachrichtenagentur Associated Press.

Anzeige

T-Mobile bietet seinen Nutzern Streaming, ohne das Datenvolumen zu berechnen. Kunden können bei Binge On unter 24 Streamingdiensten wählen, darunter Netflix, HBO Now, HBO Go, Watch ESPN, Fox Sports und Hulu. Dienste wie Youtube, Facebook oder Snapchat sind bislang ausgenommen. Das T-Mobile-Angebot gilt für alle Kunden, die für mindestens 3 GByte pro Monat zahlen. T-Mobile reduziert jedoch die HD-Auflösung der Videodaten, was der Mobilfunkbetreiber "DVD Qualität (480p+)" nennt.

Kritik von Youtube

Googles Youtube erklärte: "Die Senkung der Datenberechnung kann gut sein für die Nutzer, aber es rechtfertigt nicht, alle Videodienste zu drosseln, schon gar nicht ohne die ausdrückliche Zustimmung der Nutzer."

Binge On ist für T-Mobile-Kunden fest voreingestellt, sie werden per E-Mail und SMS über die Aktivierung benachrichtigt. Kunden können bei T-Mobile anrufen oder in ihrem Konto die Einstellungen ändern, um wieder die volle Auflösung zu erhalten, doch dann werden ihnen die Daten wieder berechnet.

T-Mobile-Sprecher Clint Patterson sagte, die HD-Videoauslieferung werde nicht gedrosselt, wenn die Nutzer sie auswählen. Doch sie müssen für die Daten zahlen.

Die FCC verbietet Internet Service Providern ein Verhalten, "das die Nutzung von Inhalten, Anwendungen, Diensten und Geräten negativ beeinflusst". T-Mobile argumentiert, dass jeder Nutzer die Binge-On-Funktion abschalten kann.

Zahlen müssten die Streaminganbieter für die Durchleitung ihrer Daten nicht. Sie müssten nur eine Signatur angeben, damit T-Mobile den Content identifizieren kann, so der Firmenchef John Legere im November bei Bekanntgabe des Angebots.


eye home zur Startseite
cat24max1 25. Dez 2015

Einfach ein wenig in /r/tmobile lesen

ManuPhennic 24. Dez 2015

ich benutze Adfreetime. kostet auch nur 1,29¤ oder so im Monat

Eahlstan 24. Dez 2015

Da hast du etwas falsch verstanden. Google ist eine Unterabteilung von Alphabet. Youtube...

johnripper 24. Dez 2015

Naja damals geschah es ja wirklich noch im Interesse des Kunden, wenn mehr als 56kbps...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  2. endica GmbH, Karlsruhe
  3. via Harvey Nash GmbH, Berlin
  4. Freie und Hansestadt Hamburg - Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  2. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  3. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  4. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  5. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  6. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  7. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  8. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  9. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland

  10. Node.js

    Hälfte der NPM-Pakete durch schwache Passwörter verwundbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Odyssey angespielt: Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
Mario Odyssey angespielt
Die feindliche Übernahme mit dem Schnauz
  1. Nintendo Firmware 3.00 bringt neue Funktionen auf die Switch
  2. Nintendo Switch Metroid Prime 4, echtes Pokémon und Rocket League kommen
  3. Arms im Test Gerade statt Aufwärtshaken

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Stehpult ausprobiert: Aufstehen gegen Rückenschmerzen
Stehpult ausprobiert
Aufstehen gegen Rückenschmerzen
  1. Stellenmarkt Softwareentwickler haben nicht die bestbezahlten IT-Jobs
  2. Looksee Wellington Neuseeland zieht mehr IT-Experten an
  3. Jobs Deutschland kann seinen IT-Fachkräftemangel selbst lösen

  1. Vergleich mit TV und Videothek Preisen.

    Nachtschatten | 17:14

  2. Ach so finanziert sich das

    /mecki78 | 17:11

  3. Re: Konsolenevolution ist besser als echte ps5

    mnementh | 17:10

  4. Re: Das bezweifle ich.

    Stefan99 | 17:08

  5. Und jetzt alle:

    Keridalspidialose | 17:07


  1. 16:22

  2. 15:30

  3. 14:33

  4. 13:44

  5. 13:16

  6. 12:40

  7. 12:04

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel