Abo
  • IT-Karriere:

Heimkino: Sonys neuer 4K-Projektor wird preiswerter

HDR, 4K und 200-Zoll-Diagonale: Sonys neuer 4K-Beamer kann auf dem Papier viele Funktionen vorweisen - für einen geringeren Preis als üblich. Trotzdem könnten einige Kunden sich an der Helligkeit stören.

Artikel veröffentlicht am ,
Der VPL-VW285ES kann 4K und HDR.
Der VPL-VW285ES kann 4K und HDR. (Bild: Sony)

Der Hardwarehersteller Sony hat einen für mehr Kunden bezahlbaren Projektor vorgestellt. Der VPL-VW285ES soll ab 5.000 US-Dollar kosten und ist HDR-fähig. Die Projektion hat eine maximale Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln mit einer 10-Bit-Farbtiefe und einer Bildwiederholfrequenz von 60 Hertz.

Stellenmarkt
  1. Concardis GmbH, Eschborn
  2. Putzmeister Holding GmbH über KKC Berater Personalberatung, Aichtal

Die Leinwand kann mit dem Projektor auf bis zu 200 Zoll augezogen werden. Die Projektionstechnik ist Sonys Lcos-Variante SXRD, die auf LCD basiert. Er unterstützt High Dynamic Range nach den Standards HDR10 und Hybrid Log-Gamma (HLG). Die Helligkeit beträgt 1.500 Lumen. Auf einer weißen Leinwand dürften Kontraste in der Praxis deshalb trotzdem nicht sehr hoch sein. Sony gibt einen dynmaschen Kontrast von 200.000:1 an.

Der VPL-VW285ES soll laut Sony-COO Mike Fasulo auch gut für Gaming geeignet sein. Die Lampe hält 6.000 Betriebsstunden lang aus. Außerdem soll das Betriebsgeräuscht so leise sein, dass auch leise Szenen in Filmen und Spielen nicht beeinträchtigt werden. Am Gehäuse befinden sich zwei HDMI-Anschlüsse, ein Komponenteneingang, ein USB-Anschluss, eine serielle Schnittstelle für die Geräteprogrammierung und ein RJ45-Port.

Softwareprofile für 3.000 Euro mehr

Neu ist auch der Beamer VPL-VW385, der für 8.000 US-Dollar auf dem Markt starten wird. Er hat alle Funktionen des kleineren Modells, verfügt aber noch über Picture Position Memories. Nutzer können darüber eigens erstellte Bildprofile auf dem Projektor abspeichern und zwischen ihnen wechseln. Es lassen sich Parameter wie Bildschärfe, Farbtemperatur, Gamma, Helligkeit und das Bildseitenverhältnis einstellen.

  • Sony VPL-VW285ES (Bild: Sony)
  • Sony VPL-VW285ES (Bild: Sony)
  • Sony VPL-VW285ES (Bild: Sony)
  • Sony VPL-VW285ES (Bild: Sony)
Sony VPL-VW285ES (Bild: Sony)

Beide Projektoren sind bereits weltweit verfügbar. Sony kooperiert zum Marktstart mit dem Hersteller Kaleidoscope. Ein Bundle aus Sony-Projektor und 4K-Player soll dem Käufer bis zu 350 US-Dollar einsparen. Das Angebot gilt seit Anfang September und gilt noch bis zum 31. März 2018.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 9,50€
  2. 26,99€
  3. (-77%) 11,50€
  4. 1,12€

Canonio 13. Sep 2017

Zumindest werden sie bei Grobi so geführt.

Canonio 13. Sep 2017

Wahrscheinlich fehlt nicht nur der Speicher sondern auch geeignete Motoren und Sensoren...

gromit73 12. Sep 2017

(k/T)


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /