Heimkino: Sonys neuer 4K-Projektor kostet 5.500 Euro

Der Einstieg in die 4K-Welt bei Sonys Projektoren wird damit teurer als bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
VPL-VW290ES liefert eine native 4K-Auflösung.
VPL-VW290ES liefert eine native 4K-Auflösung. (Bild: Sony)

Sony hat zwei neue Projektoren vorgestellt, die eine native 4K-Auflösung liefern. Das Modell VPL-VW890ES nutzt Laserprojektionstechnik, der preisgünstigere VPL-VW290ES verwendet eine klassische Projektorlampe. Die wesentliche Neuerung beider Modelle ist der Einbau des X1-Prozessors von Sony, der speziell für Projektoren entwickelt wurde. Damit nutzen künftig alle aktuellen 4K-Projektoren von Sony einen X1-Prozessor; im teuersten Sony-Projektor kommt die Ultimate-Variante des X1 zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Development Engineer Embedded Software (m/w/d)
    Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. IT-Prozessexperte (m/w/d) meter2cash
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der neue VPL-VW290ES wird den VPL-VW270ES ablösen, damit wird der Einstieg bei Sonys 4K-Projektoren 500 Euro teurer. Das alte Modell hat einen Listenpreis von 5.000 Euro, das neue Modell kommt zum Preis von 5.500 Euro auf den Markt. Der Neuling soll eine bessere Bildqualität als das Vorgängermodell liefern. Das übernimmt der X1-Prozessor für Projektoren.

So gibt es auch im Einstiegsbereich die Sony-Funktionen Dynamic HDR Enhancer sowie Reality Creation. Der Dynamic HDR Enhancer analysiert jede Szene, um bei der Wiedergabe von HDR-Inhalten einen möglichst optimalen Kontrast zu erzielen. Reality Creation übernimmt diese Aufgabe, um Details und Texturen schärfer darzustellen. Damit sollen Inhalte in Full-HD-Auflösung nahezu auf 4K hochskaliert werden können. Als weitere Neuerung gibt es getrennte Einstellungen für SDR- und HRD-Inhalte.

Sony-Projektor soll besonders leise sein

Der Lampenprojektor nutzt ein SXRD-Panel, das eine native 4K-Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln liefert. Es steht eine maximale Helligkeit von 1.500 Lumen bereit und der Projektor soll mit 26 dB sehr leise sein. Sony optimiert seine Projektoren für einen besonders leisen Betrieb, damit die für einen Beamer benötigten Lüfter möglichst wenige Störgeräusche erzeugen. Es geht darum, dass der Projektor den Filmgenuss nicht durch lautes Surren stört.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Als weitere Besonderheit setzt Sony bei seinen Projektoren auf komplett versiegelte Objektive, damit in diese kein Schmutz eindringen kann und diesbezüglich keine Wartung anfällt. Der Projektor soll aufgrund einer hohen Reaktionsgeschwindigkeit auch für den Einsatz von Spielen tauglich sein.

  • 4K-Projektor VPL-WV290ES (Bild: Sony)
  • 4K-Projektor VPL-WV290ES (Bild: Sony)
  • 4K-Projektor VPL-WV890ES (Bild: Sony)
4K-Projektor VPL-WV290ES (Bild: Sony)

Die verbaute Lampe soll eine Nutzungsdauer von 6.000 Stunden erreichen; das wäre bei täglichem Einsatz von vier Stunden eine Betriebszeit von vier Jahren. Dieser Wert wird aber nur erreicht, wenn der Beamer mit geringer Helligkeit betrieben wird. Wenn die maximale Helligkeit ausgeschöpft wird, verringert sich die Lampennutzungsdauer entsprechend, einen Wert hat Sony dafür nicht angegeben. Die Lampe kann bei einem Defekt ausgetauscht werden.

VPL-VW890ES arbeitet mit Laserprojektion

Die weitere Neuvorstellung VPL-VW890ES ist das Nachfolgemodell des VPL-VW870ES und auch hier gibt es eine Preiserhöhung. Das Vorgängermodell hat einen Listenpreis von 22.000 Euro und das neue Modell kommt für 25.000 Euro auf den Markt. Auch das neue Modell erhält den X1-Prozessor und die damit einhergehenden Bildverbesserungen des VPL-VW290ES.

Der Laserprojektor hat ein ARC-F-Objektiv, das aus 18 Glaselementen besteht. Der Projektor soll eine maximale Helligkeit von 2.200 Lumen erreichen, 24 db leise sein und ist mit einem Digital Focus Optimizer versehen. Damit werden auf Fokusebene optische Qualitätsverluste des Objektivs kompensiert, von der Bildmitte bis zum Rand wird eine besonders klare Darstellung versprochen. Bei diesem Modell kann die Optik bei Bedarf ausgetauscht werden.

Sony VPL-HW65ES Beamer 1920 x 1080

Die Lasereinheit soll für eine Sehdauer von 20.000 Stunden ausgerichtet sein; sie ist nicht austauschbar. Wer den Beamer täglich vier Stunden im Einsatz hat, müsste ihn also nach etwas mehr als 13 Jahren austauschen, vorausgesetzt, die Lasernutzungsdauer wird auch erreicht.

Sony will beide neuen Projektoren im Mai 2021 auf den Markt bringen. Der VPL-VW290ES kostet 5.500 Euro und wird in Schwarz und Weiß verkauft. Den VPL-VW890ES wird es nur in Schwarz für 25.000 Euro geben.

Sony setzt im Projektorgeschäft weiter verstärkt auf Geräte mit nativer 4K-Auflösung. Im Bereich für Full-HD-Projektoren passiert schon länger nichts mehr. Hier bietet Sony lediglich noch das Modell VPL-HW65ES zum Listenpreis von 2.400 Euro an, das vor über fünf Jahren auf den Markt kam. Das bisherige Einstiegsmodell VPL-HW45ES wurde vor einigen Monaten aus dem Sortiment genommen und ist nur noch vereinzelt zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /