• IT-Karriere:
  • Services:

Heimkino: Sonys neuer 4K-Projektor kostet 5.500 Euro

Der Einstieg in die 4K-Welt bei Sonys Projektoren wird damit teurer als bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
VPL-VW290ES liefert eine native 4K-Auflösung.
VPL-VW290ES liefert eine native 4K-Auflösung. (Bild: Sony)

Sony hat zwei neue Projektoren vorgestellt, die eine native 4K-Auflösung liefern. Das Modell VPL-VW890ES nutzt Laserprojektionstechnik, der preisgünstigere VPL-VW290ES verwendet eine klassische Projektorlampe. Die wesentliche Neuerung beider Modelle ist der Einbau des X1-Prozessors von Sony, der speziell für Projektoren entwickelt wurde. Damit nutzen künftig alle aktuellen 4K-Projektoren von Sony einen X1-Prozessor; im teuersten Sony-Projektor kommt die Ultimate-Variante des X1 zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. BET3000 Deutschland Management GmbH, München
  2. Auswärtiges Amt, Bonn, Berlin

Der neue VPL-VW290ES wird den VPL-VW270ES ablösen, damit wird der Einstieg bei Sonys 4K-Projektoren 500 Euro teurer. Das alte Modell hat einen Listenpreis von 5.000 Euro, das neue Modell kommt zum Preis von 5.500 Euro auf den Markt. Der Neuling soll eine bessere Bildqualität als das Vorgängermodell liefern. Das übernimmt der X1-Prozessor für Projektoren.

So gibt es auch im Einstiegsbereich die Sony-Funktionen Dynamic HDR Enhancer sowie Reality Creation. Der Dynamic HDR Enhancer analysiert jede Szene, um bei der Wiedergabe von HDR-Inhalten einen möglichst optimalen Kontrast zu erzielen. Reality Creation übernimmt diese Aufgabe, um Details und Texturen schärfer darzustellen. Damit sollen Inhalte in Full-HD-Auflösung nahezu auf 4K hochskaliert werden können. Als weitere Neuerung gibt es getrennte Einstellungen für SDR- und HRD-Inhalte.

Sony-Projektor soll besonders leise sein

Der Lampenprojektor nutzt ein SXRD-Panel, das eine native 4K-Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln liefert. Es steht eine maximale Helligkeit von 1.500 Lumen bereit und der Projektor soll mit 26 dB sehr leise sein. Sony optimiert seine Projektoren für einen besonders leisen Betrieb, damit die für einen Beamer benötigten Lüfter möglichst wenige Störgeräusche erzeugen. Es geht darum, dass der Projektor den Filmgenuss nicht durch lautes Surren stört.

Als weitere Besonderheit setzt Sony bei seinen Projektoren auf komplett versiegelte Objektive, damit in diese kein Schmutz eindringen kann und diesbezüglich keine Wartung anfällt. Der Projektor soll aufgrund einer hohen Reaktionsgeschwindigkeit auch für den Einsatz von Spielen tauglich sein.

  • 4K-Projektor VPL-WV290ES (Bild: Sony)
  • 4K-Projektor VPL-WV290ES (Bild: Sony)
  • 4K-Projektor VPL-WV890ES (Bild: Sony)
4K-Projektor VPL-WV290ES (Bild: Sony)

Die verbaute Lampe soll eine Nutzungsdauer von 6.000 Stunden erreichen; das wäre bei täglichem Einsatz von vier Stunden eine Betriebszeit von vier Jahren. Dieser Wert wird aber nur erreicht, wenn der Beamer mit geringer Helligkeit betrieben wird. Wenn die maximale Helligkeit ausgeschöpft wird, verringert sich die Lampennutzungsdauer entsprechend, einen Wert hat Sony dafür nicht angegeben. Die Lampe kann bei einem Defekt ausgetauscht werden.

VPL-VW890ES arbeitet mit Laserprojektion

Die weitere Neuvorstellung VPL-VW890ES ist das Nachfolgemodell des VPL-VW870ES und auch hier gibt es eine Preiserhöhung. Das Vorgängermodell hat einen Listenpreis von 22.000 Euro und das neue Modell kommt für 25.000 Euro auf den Markt. Auch das neue Modell erhält den X1-Prozessor und die damit einhergehenden Bildverbesserungen des VPL-VW290ES.

Der Laserprojektor hat ein ARC-F-Objektiv, das aus 18 Glaselementen besteht. Der Projektor soll eine maximale Helligkeit von 2.200 Lumen erreichen, 24 db leise sein und ist mit einem Digital Focus Optimizer versehen. Damit werden auf Fokusebene optische Qualitätsverluste des Objektivs kompensiert, von der Bildmitte bis zum Rand wird eine besonders klare Darstellung versprochen. Bei diesem Modell kann die Optik bei Bedarf ausgetauscht werden.

Sony VPL-HW65ES Beamer 1920 x 1080

Die Lasereinheit soll für eine Sehdauer von 20.000 Stunden ausgerichtet sein; sie ist nicht austauschbar. Wer den Beamer täglich vier Stunden im Einsatz hat, müsste ihn also nach etwas mehr als 13 Jahren austauschen, vorausgesetzt, die Lasernutzungsdauer wird auch erreicht.

Sony will beide neuen Projektoren im Mai 2021 auf den Markt bringen. Der VPL-VW290ES kostet 5.500 Euro und wird in Schwarz und Weiß verkauft. Den VPL-VW890ES wird es nur in Schwarz für 25.000 Euro geben.

Sony setzt im Projektorgeschäft weiter verstärkt auf Geräte mit nativer 4K-Auflösung. Im Bereich für Full-HD-Projektoren passiert schon länger nichts mehr. Hier bietet Sony lediglich noch das Modell VPL-HW65ES zum Listenpreis von 2.400 Euro an, das vor über fünf Jahren auf den Markt kam. Das bisherige Einstiegsmodell VPL-HW45ES wurde vor einigen Monaten aus dem Sortiment genommen und ist nur noch vereinzelt zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Frontier Promo (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling...
  2. 777€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Akku-Rasentrimmer für 65,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Hochdruckreiniger für...

Somian 15. Apr 2021 / Themenstart

Immer noch HDMI 2.0? Ein Beamer mit VRR wäre mal cool.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /