Heimkino: Sonys neuer 4K-Laserprojektor kostet 6.000 Euro

Heimkinofans müssen für den Einstieg in die Welt von Sonys 4K-Laserprojektoren nicht mehr deutlich mehr als 10.000 Euro bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer 4K-Laserprojektor von Sony für 6.000 Euro.
Neuer 4K-Laserprojektor von Sony für 6.000 Euro. (Bild: Sony)

Sony hat den Anschaffungspreis für 4K-Laserprojektoren deutlich gesenkt. Bisher kamen neue 4K-Laserprojektoren bei Sony für mindestens 12.000 Euro auf den Markt. Mit dem neu entwickelten VPL-XW5000ES gibt es erstmals einen Laserprojektor mit nativer 4K-Auflösung des Herstellers zum Listenpreis von 6.000 Euro zu kaufen. Außerdem hat Sony mit dem VPL-XW7000ES ein neues Modell im Preisbereich von 14.000 Euro vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Inbetriebnehmer SPS-Steuerungen (m/w/d)
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Trend- und Technology Analyst Innovationsabteilung (m/w/d)
    Hays AG, Köln, Mannheim, München, deutschlandweit (Homeoffice)
Detailsuche

Für die beiden Neuvorstellungen hat Sony ein neuartiges SXRD-Panel entwickelt. Dieses ist mit 0,61 Zoll kleiner als das sonst üblicherweise verbaute 0,74 Zoll große SXRD-Panel in den teureren 4K-Laserprojektoren des Herstellers. Beide neuen Projektoren liefern eine native 4K-Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln und unterstützen lediglich Consumer-4K, das DCI-4K wird nicht angeboten. Nach Angaben von Sony kommt DCI-4K nur sehr selten in speziellen Industrieeinsätzen zum Einsatz.

Für die neuen Projektoren wurden neue Optiken entwickelt, die verkleinert wurden und so kleinere Gehäuse ermöglich gemacht haben. Beide Modelle sollen die kompaktesten Laserprojektoren auf dem Markt sein, die native 4K-Auflösung schaffen. Außerdem wurde das Kühlungssystem für die Optik vom Hersteller neu konzipiert.

Sony-Projektoren gelten als besonders leise

Sony optimiert seine Projektoren für einen besonders leisen Betrieb, damit die für einen Beamer benötigten Lüfter möglichst wenige Störgeräusche erzeugen. Es geht darum, dass der Projektor den Filmgenuss nicht durch lautes Surren stört.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In beiden Projektoren wird der Sony-Prozessor X1 Ultimate for projector verwendet, der möglichst optimale Bildergebnisse liefern soll und ansonsten im Oberklassemodell VPL-GTZ800 zum Einsatz kommt, der regulär 80.000 Euro kostet. Der Chip enthält den Dynamic HDR Enhancer, der jede Szene analysiert, um bei der Wiedergabe von HDR-Inhalten einen möglichst optimalen Kontrast zu erzielen.

Der Chip soll den Kontrast von HDR-Inhalten verbessern, wodurch helle Szenen heller und dunkle Szenen dunkler dargestellt werden. Mittels objektbasiertem HDR-Remastering wird jedes Objekt im Bild analysiert, um ein besonders klares Bild zu erzeugen. Als neue Funktion bei Sony-Projektoren gibt es Triluminos Pro, mit dem die Projektoren kräftigere Farben liefern und 95 Prozent des DCI-P3-Farbraums abdecken sollen.

  • 4K-Laserprojektor VPL-XW5000ES (Bild: Sony)
  • 4K-Laserprojektor VPL-XW5000ES (Bild: Sony)
  • 4K-Laserprojektor VPL-XW5000ES (Bild: Sony)
  • 4K-Laserprojektor VPL-XW5000ES (Bild: Sony)
  • 4K-Laserprojektor VPL-XW5000ES (Bild: Sony)
  • 4K-Laserprojektor VPL-XW5000ES (Bild: Sony)
  • 4K-Laserprojektor VPL-XW5000ES (Bild: Sony)
  • 4K-Laserprojektor VPL-XW7000ES (Bild: Sony)
  • 4K-Laserprojektor VPL-XW7000ES (Bild: Sony)
  • 4K-Laserprojektor VPL-XW7000ES (Bild: Sony)
  • 4K-Laserprojektor VPL-XW7000ES (Bild: Sony)
  • 4K-Laserprojektor VPL-XW7000ES (Bild: Sony)
  • 4K-Laserprojektor VPL-XW7000ES (Bild: Sony)
4K-Laserprojektor VPL-XW5000ES (Bild: Sony)

Beide Projektoren haben ein spezielles Profil erhalten, das optimal an Inhalte in IMAX Enhanced angepasst sein soll. Disney+ etwa bietet einige Marvel-Kinofilme im Format IMAX Enhanced an.

Als weitere Besonderheit sollen die beiden neuen Projektoren besser als bisherige Sony-Projektoren auch für Spiele geeignet sein. Mittels Input Lag Reduction sollen beide Projektoren in Full-HD-Auflösung bei 120 Hz eine Verzögerung von 13 ms und in 4K-Auflösung bei 60 Hz eine Verzögerung von 21 ms erreichen. Damit sind die Werte zwar noch immer schlechter als bei modernen Monitoren, die für Gaming optimiert sind, aber die Werte sollen deutlich besser sein als bei anderen nativen 4K-Projektoren.

Beide Projektoren haben zwei HDMI-Anschlüsse nach HDMI 2.0b, einen USB-Anschluss, eine serielle Schnittstelle für die Geräteprogrammierung und einen Ethernet-Port.

VPL-XW5000ES mit einer Helligkeit von 2.000 Lumen

Der VPL-XW5000ES liefert eine maximale Helligkeit von 2.000 Lumen, beim VPL-XW7000ES werden 3.2000 Lumen angegeben. Beim VPL-XW5000ES werden Zoom, Optik und Lens Shift manuell eingestellt, beim deutlich teureren VPL-XW7000ES passiert das motorisch. Wenn der Projektor üblicherweise an einem festen Platz aufgebaut ist, müssen diese Einstellungen nur einmalig vorgenommen werden, so dass auf eine Motorsteuerung verzichtet werden kann.

Keine der beiden Projektoren ist von Haus aus für die Wiedergabe von 3D-Inhalten geeignet. Nur beim VPL-XW7000ES kann mit einer Zusatzhardware die 3D-Unterstützung gegen Aufpreis nachgerüstet werden.

Beide Projektoren haben eine Lasereinheit, die nicht austauschbar ist. Im Vergleich zu einem Lampenprojektor ist ein Laserprojektor schneller einsatzbereit und die Lasereinheit soll es nicht übel nehmen, wenn der Projektor oft ein- oder ausgeschaltet wird. Zudem sollen Laserprojektoren eine gleichbleibende Lichtausbeute liefern.

Neue Sony-Projektoren kommen im Sommer

Für beide Modelle gibt der Hersteller an, dass die Lasereinheit 20.000 Stunden durchhält. Trifft dies zu, kann der Projektor bei einer täglichen Nutzung von vier Stunden 13,5 Jahre lang verwendet werden. Die Geräte werden mit einer Garantie von drei Jahren angeboten. In dieser Zeit werden 7.000 Stunden für die Lasereinheit zugesichert. Alternativ kann die Garantieleistung auf den Projektor gegen Aufpreis auf fünf Jahre erhöht werden, dann werden 12.000 Stunden abgedeckt.

Sony will beide neuen Projektoren im Sommer 2022 auf den Markt bringen. Den VPL-XW5000ES wird es ab für 6.000 Euro in Schwarz oder Weiß geben. Der VPL-XW7000ES kostet 15.000 Euro und wird ebenfalls wahlweise in Schwarz oder Weiß angeboten.

Die neuen Modelle werden alle lampenbasierten Heimkinoprojektoren von Sony ersetzen. Die Modelle VPL-VW890ES, VPL-VW5000ES und VPL-GTZ380 bleiben im Sortiment.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LH 28. Apr 2022 / Themenstart

Am Ende ist es natürlich auch nicht für jeden wichtig. Ich habe inzwischen auch...

PrinzessinArabella 27. Apr 2022 / Themenstart

Sehe ich genauso, außerdem mag ich das FilmBild bei LCD und OLED nicht, es sieht für...

Gokux 26. Apr 2022 / Themenstart

Ich bin eigentlich ganz froh das viele Projektoren relativ unsmart sind, einfach Android...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /