• IT-Karriere:
  • Services:

Heimkino: Sonys 4K-Laserprojektor mit 10.000 Lumen kostet 80.000 Euro

Sony hat einen Laserprojektor mit 4K-Auflösung vorgestellt, der besonders hell sein soll und eine Projektionsfläche von bis zu acht Metern Diagonale liefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony stelle neue 4K-Projektoren vor.
Sony stelle neue 4K-Projektoren vor. (Bild: Sony)

Sony hat drei neue Projektoren vorgestellt, die eine native 4K-Auflösung liefern. Zwei davon sind Beamer mit Laserprojektionstechnik, das andere Modell nutzt eine klassische Projektorlampe. Das neue Spitzenmodell ergänzt den 50.000 Euro teuren VPL-VW5000ES und kostet nochmal 30.000 Euro mehr. Das neue Modell mit der Bezeichnung VPL-GTZ380 richtet sich bei einem Preis von 80.000 Euro vor allem an den professionellen Einsatz etwa im Industriebereich, wo sehr hohe Ansprüche an eine möglichst hohe Bildqualität gestellt werden.

Inhalt:
  1. Heimkino: Sonys 4K-Laserprojektor mit 10.000 Lumen kostet 80.000 Euro
  2. VPL-VW790ES ist ein 4K-Laserprojektor für 7.000 Euro

Der VPL-GTZ380 kann aber auch für heimische Heimkinoinstallationen verwendet werden und liefert eine native 4K-Auflösung von 4.096 x 2.160 Pixeln bei einer maximalen Helligkeit von 10.000 Lumen und eine Farbraumabdeckung von 100 Prozent ohne Helligkeitsverlust. Sony gibt an, dass die Projektionsfläche bis zu acht Meter in der Diagonalen groß sein kann.

Die hohe Helligkeit soll es möglich machen, den Beamer auch bei heller Umgebung betreiben zu können und Inhalte dennoch gut zu sehen. Sony verwendet im Projektor den selbst entwickelten X1-Ultimate-Prozessor aus dem Fernsehbereich, der für die Anforderungen an Beamer angepasst wurde.

Sony verspricht viele Kontraste und hohe Schärfe

Für das Projektorbild setzt Sony auf die neue HDR-Funktion Dynamic HDR Enhancer. Damit wird jede Szene analysiert, um bei der Wiedergabe von HDR-Inhalten einen möglichst optimalen Kontrast zu erzielen. Mit dem Digital Focus Optimizer werden auf Fokusebene optische Qualitätsverluste des Objektivs kompensiert, von der Bildmitte bis zum Rand wird eine besonders klare Darstellung versprochen.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn

Sonys Reality-Creation-Technik analysiert jede Szene, um 4K-Inhalte sowie Details und Texturen schärfer darzustellen. Dabei sollen Inhalte in Full-HD-Auflösung nahezu auf 4K hochskaliert werden. Mit weiteren Maßnahmen will der Hersteller das Rauschen im Bildbereich verringern und mehr Details anzeigen, was dann zu einer größeren Bildschärfe führt.

Der VPL-GTZ380 hat ein neu entwickeltes, natives 0,74-Zoll-4K-SXRD-Panel mit verbesserter Lichtstabilität und eine verbesserte Laserlichtquelle, die neben den beiden blauen Laserdioden mit unterschiedlichen Wellenlängen eine rote Laserdiode verwendet. Die Lasereinheit soll für eine Sehdauer von 20.000 Stunden ausgerichtet sein; sie ist nicht austauschbar. Wer den Beamer täglich vier Stunden im Einsatz hat, müsste ihn also nach etwas mehr als 13 Jahren austauschen, vorausgesetzt, die Lasernutzungsdauer wird auch erreicht.

  • Neue 4K-Projektoren von Sony (Bild: Sony)
  • Neue 4K-Projektoren von Sony (Bild: Sony)
  • Neue 4K-Projektoren von Sony (Bild: Sony)
  • Neue 4K-Projektoren von Sony (Bild: Sony)
  • Neue 4K-Projektoren von Sony (Bild: Sony)
  • VPL-GTZ380 (Bild: Sony)
  • VPL-GTZ380 (Bild: Sony)
  • VPL-VW590ES (Bild: Sony)
  • VPL-VW590ES (Bild: Sony)
  • VPL-VW590ES (Bild: Sony)
  • VPL-VW590ES (Bild: Sony)
  • VPL-VW790ES (Bild: Sony)
  • VPL-VW790ES (Bild: Sony)
VPL-GTZ380 (Bild: Sony)

Sony optimiert seine Projektoren für einen besonders leisen Betrieb, damit die für einen Beamer benötigten Lüfter möglichst leise sind. Es geht darum, dass der Projektor den Filmgenuss nicht durch lautes Surren stört. Beim Spitzenmodell setzt Sony auf ein Flüssigkeitskühlsystem, macht aber noch keine Angaben dazu, wie laut der Beamer im Betrieb ist. Als weitere Besonderheit setzt Sony bei seinen Projektoren auf komplett versiegelte Objektive, damit in diese kein Schmutz eindringen kann und diesbezüglich keine Wartung anfällt.

Auch die beiden weiteren Neuvorstellungen im Projektorsortiment des japanischen Herstellers sind auf einen leisen Betrieb optimiert und haben eine versiegelte Optik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
VPL-VW790ES ist ein 4K-Laserprojektor für 7.000 Euro 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

1e3ste4 08. Sep 2020

Deswegen kauft sich auch kein Reicher unnötige Sportautos, Villen oder Jachten. Das...

mgutt 08. Sep 2020

Ist das Werbesprech für ganz normales HDR?

ilovekuchen 08. Sep 2020

Und das Managergehalt nicht schon wieder angehoben werden sollte ist das Teil eine tolle...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /