Die Güte des Raumklang-Systems ist für den Erfolg nicht entscheidend

Wie meist bei konkurrierenden Formaten entscheidet die Software über Erfolg und Misserfolg. Neben DTS und Dolby hatte es schon Sonys SDDS als Tonsystem schwer und hat mittlerweile an Bedeutung im Kinobereich verloren. Selbst die SDDS-Webseite ist mittlerweile nicht mehr erreichbar. Im Heimbereich sind ohnehin DTS und Dolby vorherrschend. Hier hat Auro allerdings schon einige Partner gewonnen, und Verstärker mit Auro 3D sind fertig.

Die Software allerdings ist ein Problem. Was nützt der schöne Immersiv-Raumklang-Verstärker, wenn keine Filme oder Musik dafür existieren? Die Liste von Auro-3D-Blu-ray-Discs ist kurz und sehr speziell. Eigentlich müssten noch zahlreiche Veröffentlichungen auf Blu ray Pure Audio mit 2222+-Ton hinzugefügt werden. Aber auch diese Software richtet sich nicht an den Kinogänger. Filme mit Auro 3D gibt es jedoch genug. Bei Kinofilmen sieht es recht gut aus: Mit Kung Fu Panda 3 und American Sniper sind zwei potenzielle kommende Blockbuster mit Auro 3D dabei. Für Dolby sieht die Situation besser aus, aber der Start kurz vor Weihnachten 2014 verlief für das Atmos-Raumklang-Format alles andere als ideal.

Der Kunde wird Veröffentlichungen mit modernem Raumklang nur schwer entdecken können

Wir haben bei Dolby nachgefragt, wie weit die Marketing-Unterstützung geht und ob etwa Logos zur besseren Kenntlichkeit vorgesehen sind. Das sei Sache der Softwareanbieter, lautete die Antwort. Dolby könne den Partnern nicht vorschreiben, wie sehr Atmos als Alleinstellungsmerkmal einer Blu ray sichtbar sein soll. Das heißt aber auch, dass der Kunde wenig Chancen hat, ohne Fachwissen auf derartige Formate zu stoßen. Egal ob nun Dolby Atmos, DTS:X oder das vielversprechende Auro 3D: Software gibt es theoretisch genug in Form von Kinofilmen. Die müssen nur erst einmal beim Kunden ankommen. Doch der muss davon erfahren, wenn sich auch im Heimkino Formate durchsetzen sollen, die bisher selbst in Kinos nur selten zu finden sind.

Größen der Industrie wie Dolby und DTS haben es da etwas leichter, ihre Formate an den Kunden zu bringen als der Pionier Auro Technologies. Obwohl Dolby erst seit Mitte 2012 mit Atmos aktiv ist und DTS erst im März 2015 Details zu seinem Format verkünden will, kennen viele Kinogänger die beiden Unternehmen - und sei es nur wegen der brachialen Ton-Trailer. Die Firma Auro hat zwar eine lange Geschichte, ist jedoch eher unbekannt, und die Mutterfirma Galaxy Studios ist eher Personen vertraut, die sich in der Musik- und Filmindustrie gut auskennen.

Umso beeindruckender sind die erreichten Erfolge sowohl in Kinos als auch dabei, große Hersteller von Verstärkern zu überzeugen. Es sieht danach aus, als würde sich Auro im Heimbereich neben DTS und Dolby positionieren können und zukünftige Hardware einfach beide Formate unterstützen, Auro 3D und Dolby Atmos. Sollte DTS:X im Heimbereich ebenfalls erfolgreich werden, könnten es sogar drei Systeme werden.

Ob das nun bedeutet, dass der Nutzer für verschiedene Filme seine Boxen ummontieren muss, ist noch unklar. Manches dürfte jedenfalls nicht funktionieren. Dazu gehören vermutlich die Dolby-Atmos-Enabled-Lautsprecher, die über Reflexionen den Ton von unten über die Decke zum Nutzer spiegeln. Die haben uns allerdings schon bei der Atmos-Demo während der Ifa 2014 nicht besonders gut gefallen und werden mit Auro-3D-Material kaum besser klingen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Auro 3D entwickelte sich vom Klassik-System 2+2+2
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


Geroemel 27. Jan 2015

Achso dazu habe ich noch die teufel hybrid 6.Und dann muss du dir mal lichtmond3...

PatrickDosSanto... 27. Jan 2015

Leute mir ging es nur um den Satz " Dreidimensionales Hören ist mit Kopfhörern nicht...

Sinnfrei 26. Jan 2015

Deshalb gehe ich in Holland ins Kino. Da habe ich O-Ton, Dolby Atmos, 4K HFR, und was man...

Trollversteher 26. Jan 2015

Naja, es gibt auch 5.1 Systeme mit gutem Sound, wo dann auch der Musikgenuss in Stereo...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /