Abo
  • Services:

Auro 3D arbeitet mit einer anderen Lautsprecherkonfiguration als Atmos

Was Auro 3D allerdings von Atmos und DTS:X unterscheidet, ist die Lautsprecherkonfiguration. Auro Technologies, ein Ableger der belgischen Galaxy Studios, deren Ko-Chef Wilfried Van Baelen auch der Chef von Auro ist, verzichtet ganz bewusst auf Deckenlautsprecher. Sie sind nur eine Option in Form eines einzelnen "Voice of God"-Lautsprechers.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  2. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim

Das klingt zunächst unlogisch. Denn wenn der Ton von oben kommen soll, muss er doch auch von oben abgestrahlt werden. Doch Van Baelen widerspricht dem im Gespräch auf der CES in Las Vegas. Der Mensch hat kein Ohr oben auf seinem Kopf und nimmt daher auch Töne von oben seitlich wahr - und das nutzt Auro 3D in den meisten Fällen. Van Baelen hält nebenbei auch nichts von objektbasierten Tönen im Heimbereich. Es kommt allerdings auf die Installation an, denn Van Baelen arbeitet auch an einem objektbasierten Tonsystem, zu dem er noch keine Details nannte.

  • In dieser Suite des Venetian-Hotels wurde uns Auro 3D demonstriert. (Bild: Auro Technologies)
  • Gut zu sehen ist die Anordnung der Lautsprecher in Ebenen. Deckenlautsprecher braucht es nicht. (Bild: Auro Technologies)
  • Auro verwendete für die Pressedemo das kleinste System mit einem 9.1-Setup. (Bild: Auro Technologies)
  • Auch noch für Heimcineasten ist das 10.1-System vorgesehen. Dieses arbeitet mit einem zusätzlichen "Voice of God"-Deckenlautsprecher. (Bild: Auro Technologies)
  • Auro 11.1 arbeitet mit einer dritten Ton-Ebene. Der T-Lautsprecher sitzt über dem Center-Höhenlautsorecher der zweiten Ebene. (Bild: Auro Technologies)
  • Auro 13.1 macht das selbe wie 11.1 in Ebenen 2 und 3. Der Unterschied befindet sich in der unteren Ebene: 7.1 statt 5.1. (Bild: Auro Technologies)
  • Die unterschiedlichen Schichten des Auro-Tonsystems. (Bild: Auro Technologies)
Die unterschiedlichen Schichten des Auro-Tonsystems. (Bild: Auro Technologies)

Immersiver Ton bedeutet aber nicht, dass Deckenlautsprecher und objektbasierter Ton notwendig sind. Im Gegenteil, Van Baelen bemängelt an Mono-Soundobjekten, die über Deckenlautsprecher wandern, die mangelnden Reflexionen. Diese sind aber Teil der Ton-Wahrnehmung. Zwar wandern über die Deckenlautsprecher lauter kleine Mono-Objekte, und diese können Nutzer auch orten. Doch realistisch klingt dies nicht, wie er sagt. Denn natürliche Töne von oben verortet der Mensch zusätzlich durch die verzögerte Wiedergabe von Reflexionen. Bei Atmos kommt der Klang zwar von oben, natürliche Reflexionen fehlen aber und können laut Van Baelen durch objektbasierten Ton nicht dargestellt werden. Dass der Ton von Objekten wie dem Kinosessel reflektiert wird, reicht nicht für einen natürlichen Klang.

Tonebenen sind für Raumklang wichtig

Für van Baelen sind Tonebenen entscheidend. Diese ließen sich auch einfacher aufnehmen und für Filme verarbeiten, sagt er, da sie mit einfachen Mikrofon-Konstruktionen aufgenommen würden. Im Heimbereich werden meist zwei Tonebenen verwendet: eine in Bodennähe und Ohrenhöhe wie eine normale 5.1-Surround-Anlage sowie eine darüber. Bei etwas besseren Installationen sind es drei. Für die oberen Ebenen können Regallautsprecher verwendet werden, die mit einem genügend hohen Ständer oberhalb der Hauptboxen positioniert werden. Die uns vorgeführte 9.1-Demo-Anlage von Auro war auf der CES genau so aufgebaut und verwendete zwei Ebenen. Der optionale "Voice of God"-Lautsprecher (10.1) fehlte.

Für größere Installationen oder anspruchsvollere Anwender wäre auch noch eine dritte Tonebene darüber möglich, hier wieder ohne "Voice of God"-Lautsprecher. Laut Van Baelen ist der Raumklang dann noch einmal etwas besser. Unbedingt notwendig ist das aber nicht. Ob der Anwender zwei oder drei Klangebenen aufbaut, hängt letztendlich vom Budget und dem Anspruch ab.

 Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besserBeeindruckende Auro-Demonstration mit dem einfachen System 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 49,86€
  3. 18,49€

Geroemel 27. Jan 2015

Achso dazu habe ich noch die teufel hybrid 6.Und dann muss du dir mal lichtmond3...

PatrickDosSanto... 27. Jan 2015

Leute mir ging es nur um den Satz " Dreidimensionales Hören ist mit Kopfhörern nicht...

Sinnfrei 26. Jan 2015

Deshalb gehe ich in Holland ins Kino. Da habe ich O-Ton, Dolby Atmos, 4K HFR, und was man...

Trollversteher 26. Jan 2015

Naja, es gibt auch 5.1 Systeme mit gutem Sound, wo dann auch der Musikgenuss in Stereo...

Geroemel 24. Jan 2015

Ja das ist es ich habe mir auro 3d gekauft und kann nur sagen es ist echt super geil...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
    Uploadfilter
    Der Generalangriff auf das Web 2.0

    Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
    2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
    3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

      •  /