Abo
  • Services:
Anzeige
Auro 3D arbeitet mit Raumklangebenen.
Auro 3D arbeitet mit Raumklangebenen. (Bild: Auro Technologies)

Auro 3D arbeitet mit einer anderen Lautsprecherkonfiguration als Atmos

Was Auro 3D allerdings von Atmos und DTS:X unterscheidet, ist die Lautsprecherkonfiguration. Auro Technologies, ein Ableger der belgischen Galaxy Studios, deren Ko-Chef Wilfried Van Baelen auch der Chef von Auro ist, verzichtet ganz bewusst auf Deckenlautsprecher. Sie sind nur eine Option in Form eines einzelnen "Voice of God"-Lautsprechers.

Anzeige

Das klingt zunächst unlogisch. Denn wenn der Ton von oben kommen soll, muss er doch auch von oben abgestrahlt werden. Doch Van Baelen widerspricht dem im Gespräch auf der CES in Las Vegas. Der Mensch hat kein Ohr oben auf seinem Kopf und nimmt daher auch Töne von oben seitlich wahr - und das nutzt Auro 3D in den meisten Fällen. Van Baelen hält nebenbei auch nichts von objektbasierten Tönen im Heimbereich. Es kommt allerdings auf die Installation an, denn Van Baelen arbeitet auch an einem objektbasierten Tonsystem, zu dem er noch keine Details nannte.

  • In dieser Suite des Venetian-Hotels wurde uns Auro 3D demonstriert. (Bild: Auro Technologies)
  • Gut zu sehen ist die Anordnung der Lautsprecher in Ebenen. Deckenlautsprecher braucht es nicht. (Bild: Auro Technologies)
  • Auro verwendete für die Pressedemo das kleinste System mit einem 9.1-Setup. (Bild: Auro Technologies)
  • Auch noch für Heimcineasten ist das 10.1-System vorgesehen. Dieses arbeitet mit einem zusätzlichen "Voice of God"-Deckenlautsprecher. (Bild: Auro Technologies)
  • Auro 11.1 arbeitet mit einer dritten Ton-Ebene. Der T-Lautsprecher sitzt über dem Center-Höhenlautsorecher der zweiten Ebene. (Bild: Auro Technologies)
  • Auro 13.1 macht das selbe wie 11.1 in Ebenen 2 und 3. Der Unterschied befindet sich in der unteren Ebene: 7.1 statt 5.1. (Bild: Auro Technologies)
  • Die unterschiedlichen Schichten des Auro-Tonsystems. (Bild: Auro Technologies)
Die unterschiedlichen Schichten des Auro-Tonsystems. (Bild: Auro Technologies)

Immersiver Ton bedeutet aber nicht, dass Deckenlautsprecher und objektbasierter Ton notwendig sind. Im Gegenteil, Van Baelen bemängelt an Mono-Soundobjekten, die über Deckenlautsprecher wandern, die mangelnden Reflexionen. Diese sind aber Teil der Ton-Wahrnehmung. Zwar wandern über die Deckenlautsprecher lauter kleine Mono-Objekte, und diese können Nutzer auch orten. Doch realistisch klingt dies nicht, wie er sagt. Denn natürliche Töne von oben verortet der Mensch zusätzlich durch die verzögerte Wiedergabe von Reflexionen. Bei Atmos kommt der Klang zwar von oben, natürliche Reflexionen fehlen aber und können laut Van Baelen durch objektbasierten Ton nicht dargestellt werden. Dass der Ton von Objekten wie dem Kinosessel reflektiert wird, reicht nicht für einen natürlichen Klang.

Tonebenen sind für Raumklang wichtig

Für van Baelen sind Tonebenen entscheidend. Diese ließen sich auch einfacher aufnehmen und für Filme verarbeiten, sagt er, da sie mit einfachen Mikrofon-Konstruktionen aufgenommen würden. Im Heimbereich werden meist zwei Tonebenen verwendet: eine in Bodennähe und Ohrenhöhe wie eine normale 5.1-Surround-Anlage sowie eine darüber. Bei etwas besseren Installationen sind es drei. Für die oberen Ebenen können Regallautsprecher verwendet werden, die mit einem genügend hohen Ständer oberhalb der Hauptboxen positioniert werden. Die uns vorgeführte 9.1-Demo-Anlage von Auro war auf der CES genau so aufgebaut und verwendete zwei Ebenen. Der optionale "Voice of God"-Lautsprecher (10.1) fehlte.

Für größere Installationen oder anspruchsvollere Anwender wäre auch noch eine dritte Tonebene darüber möglich, hier wieder ohne "Voice of God"-Lautsprecher. Laut Van Baelen ist der Raumklang dann noch einmal etwas besser. Unbedingt notwendig ist das aber nicht. Ob der Anwender zwei oder drei Klangebenen aufbaut, hängt letztendlich vom Budget und dem Anspruch ab.

 Heimkino-Raumklang von oben: Dolby Atmos klingt gut, Auro 3D klingt besserBeeindruckende Auro-Demonstration mit dem einfachen System 

eye home zur Startseite
Geroemel 27. Jan 2015

Achso dazu habe ich noch die teufel hybrid 6.Und dann muss du dir mal lichtmond3...

PatrickDosSanto... 27. Jan 2015

Leute mir ging es nur um den Satz " Dreidimensionales Hören ist mit Kopfhörern nicht...

Sinnfrei 26. Jan 2015

Deshalb gehe ich in Holland ins Kino. Da habe ich O-Ton, Dolby Atmos, 4K HFR, und was man...

Trollversteher 26. Jan 2015

Naja, es gibt auch 5.1 Systeme mit gutem Sound, wo dann auch der Musikgenuss in Stereo...

Geroemel 24. Jan 2015

Ja das ist es ich habe mir auro 3d gekauft und kann nur sagen es ist echt super geil...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Faubel & Co. Nachf. GmbH, Melsungen
  3. über JobLeads GmbH, München
  4. REGUMED Regulative Medizintechnik GmbH, Planegg Raum München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  2. (u. a. The Hateful 8 7,97€, The Revenant 8,97€, Interstellar 7,97€)
  3. 5,94€ FSK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: sehr clever ... MS

    Pjörn | 04:33

  2. Re: Wie soll man das verstehen?

    GenXRoad | 04:23

  3. Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    janoP | 02:28

  4. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06

  5. Re: Erklärung für einen Kryptodepp

    freebyte | 01:28


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel