Abo
  • Services:

Heimcomputer: BBC stellt Computersendungen aus den 1980ern online

Ein faszinierender Blick in die Frühphase der Computergeschichte: Die BBC hat alle Fernsehsendungen seines Computer Literacy Projects von 1982 bis 1989 online gestellt. Zuschauer können in die faszinierende Geschichte rund um den BBC Micro und andere Heimcomputer eintauchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Intro von The Computer Programme mit der charakteristischen Eule, dem Markenzeichen der Lernkampagne.
Das Intro von The Computer Programme mit der charakteristischen Eule, dem Markenzeichen der Lernkampagne. (Bild: BBC/Screenshot: Golem.de)

1980 startete in Großbritannien das Computer Literacy Project, eine Lernkampagne, mit dem der Bevölkerung die Welt der Computer nähergebracht werden sollte. Dazu wurde in Schulen Computerunterricht eingeführt. Im Zuge dessen wurden auch verschiedene begleitende Fernsehprogramme ausgestrahlt; diese Sendungen, die einen Zeitraum von 1982 bis 1989 umspannen, hat die Rundfunk- und Fernsehanstalt Großbritanniens jetzt online gestellt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit

Auf einer Internetseite können sich Nutzer kostenlos alle 267 Episoden verschiedener Sendungen anschauen, die im Laufe der Jahre ausgestrahlt wurden. Darunter sind die ursprünglichen Sendungen des Computer Literacy Projects, sowie später gesendete verwandte Programme.

BBC veränderte den Markt für Heimcomputer in Großbritannien

Mit am bekanntesten dürfte die Sendung "The Computer Programme" sein, mit der die BBC die Grundlagen damals moderner Heimcomputer für Laien erklärte. Mit der Sendung hat sich die staatliche Rundfunkanstalt auch in den damals umkämpften Computermarkt in Großbritannien eingemischt.

Anfang der 1980er Jahre kämpften besonders Sinclair und Acorn mit ihren Computern um Marktanteile. Sinclair hatte lange die Nase vorn, bis Acorn die Ausschreibung für den die BBC-Sendung begleitenden Computer gewann. Der BBC Micro wurde in der Sendung sowie im parallel laufenden, umfassenden staatlichen Programm zur Computererziehung in Schulen verwendet und gewann entsprechend an Wichtigkeit.

Der BBC zufolge hatten zum Marktstart rund 60 Prozent der Grundschulen und 85 Prozent der weiterführenden Schulen den BBC Micro angeschafft. Der Start von The Computer Programme musste um einen Monat nach hinten verschoben werden, da Acorn und die BBC nicht mit der Auslieferung hinterherkamen. Der Rechner verfügte über eine für damalige Verhältnisse sehr gute Ausstattung. Wer an der Geschichte rund um die Konkurrenz zwischen Acorn und Sinclair interessiert ist, dem sei der Film "Micro Men" empfohlen.

In den Sendungen vorgestellte Programme können im Browser ausprobiert werden

Die von der BBC online gestellten Videos lassen sich in Gänze schauen, alternativ können Nutzer auch einzelne Clips auswählen. Zudem können die in den jeweiligen Sendungen vorgestellten Programme direkt in einem Emulator im Browser ausprobiert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,95€
  3. 4,99€

Baron Münchhausen. 01. Jul 2018

Ui schlecht, gerade mobile. Und zum zeitpunkt springen oder ein anruf kriegen und das...

Baron Münchhausen. 29. Jun 2018

Da hast du Recht. Wohl bemerkt ist es ein Argument zur Verbesserung, nicht abschaffung.

derdiedas 29. Jun 2018

https://www.youtube.com/watch?v=GropWVbj9wA (1992 - ist damit wohl nicht in der BBC...

PerilOS 28. Jun 2018

Die passende Reform wäre alle ÖR Inhalte in eine Mediathek zu packen und zu verwahren...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
Mobile-Games-Auslese
Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
  3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /