Heimcomputer: BBC stellt Computersendungen aus den 1980ern online

Ein faszinierender Blick in die Frühphase der Computergeschichte: Die BBC hat alle Fernsehsendungen seines Computer Literacy Projects von 1982 bis 1989 online gestellt. Zuschauer können in die faszinierende Geschichte rund um den BBC Micro und andere Heimcomputer eintauchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Intro von The Computer Programme mit der charakteristischen Eule, dem Markenzeichen der Lernkampagne.
Das Intro von The Computer Programme mit der charakteristischen Eule, dem Markenzeichen der Lernkampagne. (Bild: BBC/Screenshot: Golem.de)

1980 startete in Großbritannien das Computer Literacy Project, eine Lernkampagne, mit dem der Bevölkerung die Welt der Computer nähergebracht werden sollte. Dazu wurde in Schulen Computerunterricht eingeführt. Im Zuge dessen wurden auch verschiedene begleitende Fernsehprogramme ausgestrahlt; diese Sendungen, die einen Zeitraum von 1982 bis 1989 umspannen, hat die Rundfunk- und Fernsehanstalt Großbritanniens jetzt online gestellt.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur als Teamleiter für Automatisierung und Digitalisierung (m/w/d)
    Qiagen, Hilden
  2. (Fach-)Informatiker/IT-Syste- mkaufmann (m/w/d) System- / Anwendungsbetreuung
    Salamander Deutschland GmbH & Co KG, Wuppertal
Detailsuche

Auf einer Internetseite können sich Nutzer kostenlos alle 267 Episoden verschiedener Sendungen anschauen, die im Laufe der Jahre ausgestrahlt wurden. Darunter sind die ursprünglichen Sendungen des Computer Literacy Projects, sowie später gesendete verwandte Programme.

BBC veränderte den Markt für Heimcomputer in Großbritannien

Mit am bekanntesten dürfte die Sendung "The Computer Programme" sein, mit der die BBC die Grundlagen damals moderner Heimcomputer für Laien erklärte. Mit der Sendung hat sich die staatliche Rundfunkanstalt auch in den damals umkämpften Computermarkt in Großbritannien eingemischt.

Anfang der 1980er Jahre kämpften besonders Sinclair und Acorn mit ihren Computern um Marktanteile. Sinclair hatte lange die Nase vorn, bis Acorn die Ausschreibung für den die BBC-Sendung begleitenden Computer gewann. Der BBC Micro wurde in der Sendung sowie im parallel laufenden, umfassenden staatlichen Programm zur Computererziehung in Schulen verwendet und gewann entsprechend an Wichtigkeit.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der BBC zufolge hatten zum Marktstart rund 60 Prozent der Grundschulen und 85 Prozent der weiterführenden Schulen den BBC Micro angeschafft. Der Start von The Computer Programme musste um einen Monat nach hinten verschoben werden, da Acorn und die BBC nicht mit der Auslieferung hinterherkamen. Der Rechner verfügte über eine für damalige Verhältnisse sehr gute Ausstattung. Wer an der Geschichte rund um die Konkurrenz zwischen Acorn und Sinclair interessiert ist, dem sei der Film "Micro Men" empfohlen.

In den Sendungen vorgestellte Programme können im Browser ausprobiert werden

Die von der BBC online gestellten Videos lassen sich in Gänze schauen, alternativ können Nutzer auch einzelne Clips auswählen. Zudem können die in den jeweiligen Sendungen vorgestellten Programme direkt in einem Emulator im Browser ausprobiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Baron Münchhausen. 01. Jul 2018

Ui schlecht, gerade mobile. Und zum zeitpunkt springen oder ein anruf kriegen und das...

Baron Münchhausen. 29. Jun 2018

Da hast du Recht. Wohl bemerkt ist es ein Argument zur Verbesserung, nicht abschaffung.

derdiedas 29. Jun 2018

https://www.youtube.com/watch?v=GropWVbj9wA (1992 - ist damit wohl nicht in der BBC...

PerilOS 28. Jun 2018

Die passende Reform wäre alle ÖR Inhalte in eine Mediathek zu packen und zu verwahren...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /