Abo
  • Services:

Heimcomputer: BBC stellt Computersendungen aus den 1980ern online

Ein faszinierender Blick in die Frühphase der Computergeschichte: Die BBC hat alle Fernsehsendungen seines Computer Literacy Projects von 1982 bis 1989 online gestellt. Zuschauer können in die faszinierende Geschichte rund um den BBC Micro und andere Heimcomputer eintauchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Intro von The Computer Programme mit der charakteristischen Eule, dem Markenzeichen der Lernkampagne.
Das Intro von The Computer Programme mit der charakteristischen Eule, dem Markenzeichen der Lernkampagne. (Bild: BBC/Screenshot: Golem.de)

1980 startete in Großbritannien das Computer Literacy Project, eine Lernkampagne, mit dem der Bevölkerung die Welt der Computer nähergebracht werden sollte. Dazu wurde in Schulen Computerunterricht eingeführt. Im Zuge dessen wurden auch verschiedene begleitende Fernsehprogramme ausgestrahlt; diese Sendungen, die einen Zeitraum von 1982 bis 1989 umspannen, hat die Rundfunk- und Fernsehanstalt Großbritanniens jetzt online gestellt.

Stellenmarkt
  1. McDonald's Deutschland LLC, München
  2. Lechwerke AG, Augsburg

Auf einer Internetseite können sich Nutzer kostenlos alle 267 Episoden verschiedener Sendungen anschauen, die im Laufe der Jahre ausgestrahlt wurden. Darunter sind die ursprünglichen Sendungen des Computer Literacy Projects, sowie später gesendete verwandte Programme.

BBC veränderte den Markt für Heimcomputer in Großbritannien

Mit am bekanntesten dürfte die Sendung "The Computer Programme" sein, mit der die BBC die Grundlagen damals moderner Heimcomputer für Laien erklärte. Mit der Sendung hat sich die staatliche Rundfunkanstalt auch in den damals umkämpften Computermarkt in Großbritannien eingemischt.

Anfang der 1980er Jahre kämpften besonders Sinclair und Acorn mit ihren Computern um Marktanteile. Sinclair hatte lange die Nase vorn, bis Acorn die Ausschreibung für den die BBC-Sendung begleitenden Computer gewann. Der BBC Micro wurde in der Sendung sowie im parallel laufenden, umfassenden staatlichen Programm zur Computererziehung in Schulen verwendet und gewann entsprechend an Wichtigkeit.

Der BBC zufolge hatten zum Marktstart rund 60 Prozent der Grundschulen und 85 Prozent der weiterführenden Schulen den BBC Micro angeschafft. Der Start von The Computer Programme musste um einen Monat nach hinten verschoben werden, da Acorn und die BBC nicht mit der Auslieferung hinterherkamen. Der Rechner verfügte über eine für damalige Verhältnisse sehr gute Ausstattung. Wer an der Geschichte rund um die Konkurrenz zwischen Acorn und Sinclair interessiert ist, dem sei der Film "Micro Men" empfohlen.

In den Sendungen vorgestellte Programme können im Browser ausprobiert werden

Die von der BBC online gestellten Videos lassen sich in Gänze schauen, alternativ können Nutzer auch einzelne Clips auswählen. Zudem können die in den jeweiligen Sendungen vorgestellten Programme direkt in einem Emulator im Browser ausprobiert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 119,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Baron Münchhausen. 01. Jul 2018

Ui schlecht, gerade mobile. Und zum zeitpunkt springen oder ein anruf kriegen und das...

Baron Münchhausen. 29. Jun 2018

Da hast du Recht. Wohl bemerkt ist es ein Argument zur Verbesserung, nicht abschaffung.

derdiedas 29. Jun 2018

https://www.youtube.com/watch?v=GropWVbj9wA (1992 - ist damit wohl nicht in der BBC...

PerilOS 28. Jun 2018

Die passende Reform wäre alle ÖR Inhalte in eine Mediathek zu packen und zu verwahren...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /