• IT-Karriere:
  • Services:

Heimautomatisierung: Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent

Der robotische Kleiderschrank Laundroid wird wohl ein Prototyp bleiben. Das Unternehmen Seven Dreamers hat es nicht geschafft, ihn als fertiges Produkt auf den Markt zu bringen, und wird das auch in Zukunft nicht tun: Es hat Insolvenz angemeldet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der wäschefaltende Roboter Laundroid: Es gibt Alternativen.
Der wäschefaltende Roboter Laundroid: Es gibt Alternativen. (Bild: Seven Dreamers/Screenshot: Golem.de)

Schlechte Nachrichten für diejenigen, die nicht gern Wäsche zusammenlegen und auf robotische Hilfe gehofft haben: Das japanische Unternehmen Seven Dreamers Laboratories, das den wäschefaltenden Roboter Laundroid entwickelt hat, ist insolvent.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Deutsche Rentenversicherung Rheinland, Düsseldorf

Laundroid ist ein Kleiderschrank, der mit Kameras und Aktoren ausgestattet ist. Der Nutzer legt die frisch gewaschene Wäsche in eine Schublade unten im Schrank. Mit einer Bilderkennungssoftware erfasst das System, um welches Kleidungsstück es sich handelt. Roboterarme falten die Wäschestücke und sortieren sie.

Seven Dreamers Laboratories hatte den Haushaltsroboter 2015 vorgestellt. Im Jahr darauf investierte der Mischkonzern Panasonic 60 Millionen US-Dollar in das Unternehmen. Er war auch an der Entwicklung des Laundroid beteiligt.

Doch trotz der Unterstützung hat es Seven Dreamers nicht geschafft, den Laundroid als kommerzielles Produkt auf den Markt zu bringen, was sicher auch an dem hohen Preis lag. Die Rede war von 16.000 US-Dollar. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben Schulden in Höhe von etwa 2,25 Milliarden Yen, umgerechnet knapp 18 Millionen Euro angehäuft.

Für Gegner des Wäschefaltens gibt es aber noch Alternativen: Anfang des Jahres stellte das kalifornische Startup Foldimate einen gleichnamigen Roboter vor, der deutlich kleiner ist als der Laundroid.

Kurz darauf präsentierte das japanische Unternehmen Mira Robotics den Haushaltsroboter Ugo, der die Wäsche nicht nur faltet: Er kann auch den Trockner ausräumen und und die Kleidungsstücke aufhängen. Allerdings ist er dabei noch sehr langsam. Mira will den Roboter verbessern und im kommenden Jahr auf den Markt bringen, allerdings nicht zum Kauf, sondern zur Miete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

Master68 24. Apr 2019

Warum nicht? Jetzt haben sie auch das Geld sich ein oder oft sogar zwei Autos zu kaufen...

booyakasha 24. Apr 2019

Redest du von der Hornbach-Werbung? :-)


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /