• IT-Karriere:
  • Services:

Heimautomatisierung: Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent

Der robotische Kleiderschrank Laundroid wird wohl ein Prototyp bleiben. Das Unternehmen Seven Dreamers hat es nicht geschafft, ihn als fertiges Produkt auf den Markt zu bringen, und wird das auch in Zukunft nicht tun: Es hat Insolvenz angemeldet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der wäschefaltende Roboter Laundroid: Es gibt Alternativen.
Der wäschefaltende Roboter Laundroid: Es gibt Alternativen. (Bild: Seven Dreamers/Screenshot: Golem.de)

Schlechte Nachrichten für diejenigen, die nicht gern Wäsche zusammenlegen und auf robotische Hilfe gehofft haben: Das japanische Unternehmen Seven Dreamers Laboratories, das den wäschefaltenden Roboter Laundroid entwickelt hat, ist insolvent.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Interhyp Gruppe, München

Laundroid ist ein Kleiderschrank, der mit Kameras und Aktoren ausgestattet ist. Der Nutzer legt die frisch gewaschene Wäsche in eine Schublade unten im Schrank. Mit einer Bilderkennungssoftware erfasst das System, um welches Kleidungsstück es sich handelt. Roboterarme falten die Wäschestücke und sortieren sie.

Seven Dreamers Laboratories hatte den Haushaltsroboter 2015 vorgestellt. Im Jahr darauf investierte der Mischkonzern Panasonic 60 Millionen US-Dollar in das Unternehmen. Er war auch an der Entwicklung des Laundroid beteiligt.

Doch trotz der Unterstützung hat es Seven Dreamers nicht geschafft, den Laundroid als kommerzielles Produkt auf den Markt zu bringen, was sicher auch an dem hohen Preis lag. Die Rede war von 16.000 US-Dollar. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben Schulden in Höhe von etwa 2,25 Milliarden Yen, umgerechnet knapp 18 Millionen Euro angehäuft.

Für Gegner des Wäschefaltens gibt es aber noch Alternativen: Anfang des Jahres stellte das kalifornische Startup Foldimate einen gleichnamigen Roboter vor, der deutlich kleiner ist als der Laundroid.

Kurz darauf präsentierte das japanische Unternehmen Mira Robotics den Haushaltsroboter Ugo, der die Wäsche nicht nur faltet: Er kann auch den Trockner ausräumen und und die Kleidungsstücke aufhängen. Allerdings ist er dabei noch sehr langsam. Mira will den Roboter verbessern und im kommenden Jahr auf den Markt bringen, allerdings nicht zum Kauf, sondern zur Miete.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  2. (u. a. PSN Card 18 Euro [DE] - Playstation Network Guthaben für 15,49€, Football Manager 2021...
  3. bis zu 400 Euro auf ausgewählte Sony-Kameras, Objektive und Zubehör

Master68 24. Apr 2019

Warum nicht? Jetzt haben sie auch das Geld sich ein oder oft sogar zwei Autos zu kaufen...

booyakasha 24. Apr 2019

Redest du von der Hornbach-Werbung? :-)


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /