Abo
  • Services:

Heimautomatisierung: Roboter Ugo macht die Wäsche

Trockner ausräumen, Kleidungsstücke aufhängen und später zusammenlegen: Eine Routineaufgabe, die viele ungern machen, soll künftig der Roboter Ugo erledigen. Das japanische Unternehmen Mira Robotics will ihn im kommenden Jahr auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Haushaltsroboter Ugo: darauf programmiert, die Privatsphäre zu bewahren
Haushaltsroboter Ugo: darauf programmiert, die Privatsphäre zu bewahren (Bild: Mira Robotics)

Der Traum von vielen Nutzern: ein Roboterbutler, der den Haushalt macht. Zwar nicht den ganzen Haushalt, aber immerhin die Wäsche erledigt der vom japanischen Unternehmen Mira Robotics entwickelte Roboter Ugo. Doch die Performance lässt etwas zu wünschen übrig.

Stellenmarkt
  1. BRZ Deutschland GmbH, Nürnberg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel

Der etwa 70 Kilogramm schwere Ugo ist ein fahrbares Chassis mit einem humanoiden Torso, an dem sich ein Kopf mit Display-Gesicht und zwei jeweils 60 Zentimeter lange Arme befinden. Der Torso kann an der 1,1 Meter hohen Basis bis auf etwa Kniehöhe hinunter und bis oben hinauf fahren. Die Basis ihrerseits kann bis auf eine Höhe von 1,8 Meter ausgefahren werden. Jeder Arm kann ein Gewicht bis etwa 1,5 Kilogramm heben. Der Roboter orientiert sich mit drei Kameras. Für Spracheingabe und -ausgabe hat er ein Mikrofon und einen Lautsprecher.

Bei der Vorstellung in der japanischen Hauptstadt Tokio ließ Mira Robotics Ugo mehrere Aufgaben erledigen, die beim Wäschewaschen anfallen: Ugo holte Kleidungsstücke aus dem Trockner, hängte sie auf und faltete sie zusammen. Das scheint den Roboter reichlich zu beanspruchen: Er ist sehr langsam, alles dauert sehr lange.

Das wäre im Prinzip kein Problem, wenn er dabei autonom agieren würde. Er wird aber ferngesteuert. Das sei aber nur der erste Schritt, sagte Mira-Chef Ken Matsui laut der japanischen Tageszeitung Japan Times. Wenn das Unternehmen erst genug Daten gesammelt habe, solle der Roboter keine Fernsteuerung mehr brauchen und selbstständig handeln. Außerdem will das Unternehmen die Arme überarbeiten und damit den Roboter schneller machen.

In den vergangenen Jahren haben einige Hersteller Roboter vorgestellt, die bei der Wäsche helfen, etwa den von der Form her an einen Drucker erinnernde Foldimate oder den robotischen Kleiderschrank Laundroid. Beide sind aber stationär und können nur die Wäsche falten. Den Rest muss der Mensch selbst machen. Da könnte Ugo, wenn er denn selbstständig agieren kann, im Vorteil sein.

Der Roboter wird vermietet

Weiterer Vorteil ist der Preis: Mira will den Ugo nicht verkaufen, sondern vermieten. 20.000 bis 25.000 Yen pro Monat, das sind umgerechnet etwa 160 bis 200 Euro, stellt sich Mira vor. Das sei günstiger als eine menschliche Haushaltshilfe, die laut Mira gut das Doppelte bis Vierfache kosten kann. Außerdem sei die Privatsphäre gewahrt, wenn die Besitzer außer Haus seien, da der Roboter darauf programmiert sei, sich ausschließlich um seine Aufgaben zu kümmern.

Für August plant Mira ein geschlossenes Beta-Testprogramm. Im Mai kommenden Jahres sollen die ersten Roboter zur Miete bereitstehen. 2021 will das Unternehmen mehrere Tausend Kunden haben. Als Zielgruppe sieht der Hersteller in erster Linie Senioren und Haushalte mit zwei Verdienern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bentol 11. Feb 2019 / Themenstart

Gerade in dem Bereich passiert auch sehr viel in Schwarzarbeit. Das spart die...

dopemanone 11. Feb 2019 / Themenstart

habe mich auch gewundert, dass hier von einem roboter die rede ist , aber der typ am...

lottikarotti 11. Feb 2019 / Themenstart

Du versemmelst täglich ~2 Stunden. Da würde ich persönlich zuerst ansetzen :-)

lottikarotti 11. Feb 2019 / Themenstart

Fenster lassen wir tatsächlich putzen weil die 6m hohe Glasfront auch einfach unbequem...

neocron 11. Feb 2019 / Themenstart

und ich verrate dir etwas: ich sprach nirgends, NIRGENDS, davon, dass es ein Problem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /