• IT-Karriere:
  • Services:

Heimautomatisierung: Roboter Ugo macht die Wäsche

Trockner ausräumen, Kleidungsstücke aufhängen und später zusammenlegen: Eine Routineaufgabe, die viele ungern machen, soll künftig der Roboter Ugo erledigen. Das japanische Unternehmen Mira Robotics will ihn im kommenden Jahr auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Haushaltsroboter Ugo: darauf programmiert, die Privatsphäre zu bewahren
Haushaltsroboter Ugo: darauf programmiert, die Privatsphäre zu bewahren (Bild: Mira Robotics)

Der Traum von vielen Nutzern: ein Roboterbutler, der den Haushalt macht. Zwar nicht den ganzen Haushalt, aber immerhin die Wäsche erledigt der vom japanischen Unternehmen Mira Robotics entwickelte Roboter Ugo. Doch die Performance lässt etwas zu wünschen übrig.

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau
  2. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr), Berlin, Bielefeld

Der etwa 70 Kilogramm schwere Ugo ist ein fahrbares Chassis mit einem humanoiden Torso, an dem sich ein Kopf mit Display-Gesicht und zwei jeweils 60 Zentimeter lange Arme befinden. Der Torso kann an der 1,1 Meter hohen Basis bis auf etwa Kniehöhe hinunter und bis oben hinauf fahren. Die Basis ihrerseits kann bis auf eine Höhe von 1,8 Meter ausgefahren werden. Jeder Arm kann ein Gewicht bis etwa 1,5 Kilogramm heben. Der Roboter orientiert sich mit drei Kameras. Für Spracheingabe und -ausgabe hat er ein Mikrofon und einen Lautsprecher.

Bei der Vorstellung in der japanischen Hauptstadt Tokio ließ Mira Robotics Ugo mehrere Aufgaben erledigen, die beim Wäschewaschen anfallen: Ugo holte Kleidungsstücke aus dem Trockner, hängte sie auf und faltete sie zusammen. Das scheint den Roboter reichlich zu beanspruchen: Er ist sehr langsam, alles dauert sehr lange.

Das wäre im Prinzip kein Problem, wenn er dabei autonom agieren würde. Er wird aber ferngesteuert. Das sei aber nur der erste Schritt, sagte Mira-Chef Ken Matsui laut der japanischen Tageszeitung Japan Times. Wenn das Unternehmen erst genug Daten gesammelt habe, solle der Roboter keine Fernsteuerung mehr brauchen und selbstständig handeln. Außerdem will das Unternehmen die Arme überarbeiten und damit den Roboter schneller machen.

In den vergangenen Jahren haben einige Hersteller Roboter vorgestellt, die bei der Wäsche helfen, etwa den von der Form her an einen Drucker erinnernde Foldimate oder den robotischen Kleiderschrank Laundroid. Beide sind aber stationär und können nur die Wäsche falten. Den Rest muss der Mensch selbst machen. Da könnte Ugo, wenn er denn selbstständig agieren kann, im Vorteil sein.

Der Roboter wird vermietet

Weiterer Vorteil ist der Preis: Mira will den Ugo nicht verkaufen, sondern vermieten. 20.000 bis 25.000 Yen pro Monat, das sind umgerechnet etwa 160 bis 200 Euro, stellt sich Mira vor. Das sei günstiger als eine menschliche Haushaltshilfe, die laut Mira gut das Doppelte bis Vierfache kosten kann. Außerdem sei die Privatsphäre gewahrt, wenn die Besitzer außer Haus seien, da der Roboter darauf programmiert sei, sich ausschließlich um seine Aufgaben zu kümmern.

Für August plant Mira ein geschlossenes Beta-Testprogramm. Im Mai kommenden Jahres sollen die ersten Roboter zur Miete bereitstehen. 2021 will das Unternehmen mehrere Tausend Kunden haben. Als Zielgruppe sieht der Hersteller in erster Linie Senioren und Haushalte mit zwei Verdienern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

bentol 11. Feb 2019

Gerade in dem Bereich passiert auch sehr viel in Schwarzarbeit. Das spart die...

dopemanone 11. Feb 2019

habe mich auch gewundert, dass hier von einem roboter die rede ist , aber der typ am...

lottikarotti 11. Feb 2019

Du versemmelst täglich ~2 Stunden. Da würde ich persönlich zuerst ansetzen :-)

lottikarotti 11. Feb 2019

Fenster lassen wir tatsächlich putzen weil die 6m hohe Glasfront auch einfach unbequem...

neocron 11. Feb 2019

und ich verrate dir etwas: ich sprach nirgends, NIRGENDS, davon, dass es ein Problem...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /