Abo
  • Services:

Heimautomatisierung: Philips macht Hue-Zubehör Homekit-fähig

Philips hat die Schalter, Dimmer und Bewegungsmelder seines Hue-Systems nachträglich kompatibel zu Apples Homekit gemacht. Damit können nach einem Software-Update auch andere Geräte gesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Philips Hue
Philips Hue (Bild: Philips)

Philips öffnet seine Hue-Produkte anderen vernetzten Heimgeräten gegenüber und ermöglicht über Apple Homekit, den Schalter Tap, den Dimmerschalter und die Bewegungssensoren auch zur Ansteuerung anderer Geräte außer den Hue-Lampen zu nutzen. So kann der Bewegungsmelder beispielsweise auch genutzt werden, um eine Homekit-kompatible Überwachungskamera zu aktivieren, und der Schalter, um die Heizung zu steuern.

Stellenmarkt
  1. L. Stroetmann Großmärkte I GmbH & Co. KG, Münster
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Sowohl der Hue Tap- als auch der Hue-Dimmer-Schalter und der Bewegungsmelder können in Homekit-Szenen eingebunden werden und gleich eine ganze Kette von Schaltvorgängen automatisch auslösen. Bislang konnten mit dem Hue-Zubehör nur Philips-Lampen angesteuert werden.

Eckige Homekit-Bridge ist Pflicht

Allerdings klappt die Einbindung in Homekit nur mit der kompatiblen, quadratischen Philips Hue Bridge, die ihrerseits mit Apples Heimautomatisierungssystem arbeitet. Wer noch die alte, runde Philips Hue Bridge einsetzt, kann das Zubehör nicht über Homekit ansteuern.


Interessant ist der Bewegungsmelder, der mit zwei AAA-Batterien betrieben wird. Der Sensor kann horizontal wie vertikal um 60 Grad geschwenkt werden. Bis zu zwölf Sensoren können in das System eingebunden werden. Er verfügt zudem über einen Helligkeitssensor.

Neben der erweiterten Homekit-Unterstützung ermöglicht die App Philips Hue for iOS auch automatische Updates für das Zubehör. Zudem gibt es die Möglichkeit, Zubehör in den Grundzustand zurückzusetzen. Das Update der App Philips Hue auf die Version 2.16.0 ist kostenlos.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

andiskater 12. Okt 2017

Leider kann man mit den zusätzlichen Werten derzeit nichts anfangen: Homekit erlaubt nur...

Cohiba 04. Okt 2017

Nach dem Update waren die Zubehörteile von Philips in völlig anderen Räumen zugeordnet...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /