Abo
  • Services:

Heimautomatisierung: Philips macht Hue-Zubehör Homekit-fähig

Philips hat die Schalter, Dimmer und Bewegungsmelder seines Hue-Systems nachträglich kompatibel zu Apples Homekit gemacht. Damit können nach einem Software-Update auch andere Geräte gesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Philips Hue
Philips Hue (Bild: Philips)

Philips öffnet seine Hue-Produkte anderen vernetzten Heimgeräten gegenüber und ermöglicht über Apple Homekit, den Schalter Tap, den Dimmerschalter und die Bewegungssensoren auch zur Ansteuerung anderer Geräte außer den Hue-Lampen zu nutzen. So kann der Bewegungsmelder beispielsweise auch genutzt werden, um eine Homekit-kompatible Überwachungskamera zu aktivieren, und der Schalter, um die Heizung zu steuern.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Sowohl der Hue Tap- als auch der Hue-Dimmer-Schalter und der Bewegungsmelder können in Homekit-Szenen eingebunden werden und gleich eine ganze Kette von Schaltvorgängen automatisch auslösen. Bislang konnten mit dem Hue-Zubehör nur Philips-Lampen angesteuert werden.

Eckige Homekit-Bridge ist Pflicht

Allerdings klappt die Einbindung in Homekit nur mit der kompatiblen, quadratischen Philips Hue Bridge, die ihrerseits mit Apples Heimautomatisierungssystem arbeitet. Wer noch die alte, runde Philips Hue Bridge einsetzt, kann das Zubehör nicht über Homekit ansteuern.


Interessant ist der Bewegungsmelder, der mit zwei AAA-Batterien betrieben wird. Der Sensor kann horizontal wie vertikal um 60 Grad geschwenkt werden. Bis zu zwölf Sensoren können in das System eingebunden werden. Er verfügt zudem über einen Helligkeitssensor.

Neben der erweiterten Homekit-Unterstützung ermöglicht die App Philips Hue for iOS auch automatische Updates für das Zubehör. Zudem gibt es die Möglichkeit, Zubehör in den Grundzustand zurückzusetzen. Das Update der App Philips Hue auf die Version 2.16.0 ist kostenlos.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 3,60€
  2. (-78%) 4,44€
  3. 23,99€

andiskater 12. Okt 2017

Leider kann man mit den zusätzlichen Werten derzeit nichts anfangen: Homekit erlaubt nur...

Cohiba 04. Okt 2017

Nach dem Update waren die Zubehörteile von Philips in völlig anderen Räumen zugeordnet...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /