Abo
  • Services:

Heimautomatisierung: Philips macht Hue-Zubehör Homekit-fähig

Philips hat die Schalter, Dimmer und Bewegungsmelder seines Hue-Systems nachträglich kompatibel zu Apples Homekit gemacht. Damit können nach einem Software-Update auch andere Geräte gesteuert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Philips Hue
Philips Hue (Bild: Philips)

Philips öffnet seine Hue-Produkte anderen vernetzten Heimgeräten gegenüber und ermöglicht über Apple Homekit, den Schalter Tap, den Dimmerschalter und die Bewegungssensoren auch zur Ansteuerung anderer Geräte außer den Hue-Lampen zu nutzen. So kann der Bewegungsmelder beispielsweise auch genutzt werden, um eine Homekit-kompatible Überwachungskamera zu aktivieren, und der Schalter, um die Heizung zu steuern.

Stellenmarkt
  1. Wilken GmbH, Greven
  2. Haufe Group, Freiburg

Sowohl der Hue Tap- als auch der Hue-Dimmer-Schalter und der Bewegungsmelder können in Homekit-Szenen eingebunden werden und gleich eine ganze Kette von Schaltvorgängen automatisch auslösen. Bislang konnten mit dem Hue-Zubehör nur Philips-Lampen angesteuert werden.

Eckige Homekit-Bridge ist Pflicht

Allerdings klappt die Einbindung in Homekit nur mit der kompatiblen, quadratischen Philips Hue Bridge, die ihrerseits mit Apples Heimautomatisierungssystem arbeitet. Wer noch die alte, runde Philips Hue Bridge einsetzt, kann das Zubehör nicht über Homekit ansteuern.


Interessant ist der Bewegungsmelder, der mit zwei AAA-Batterien betrieben wird. Der Sensor kann horizontal wie vertikal um 60 Grad geschwenkt werden. Bis zu zwölf Sensoren können in das System eingebunden werden. Er verfügt zudem über einen Helligkeitssensor.

Neben der erweiterten Homekit-Unterstützung ermöglicht die App Philips Hue for iOS auch automatische Updates für das Zubehör. Zudem gibt es die Möglichkeit, Zubehör in den Grundzustand zurückzusetzen. Das Update der App Philips Hue auf die Version 2.16.0 ist kostenlos.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  2. 0,00€
  3. 0,00€
  4. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)

andiskater 12. Okt 2017

Leider kann man mit den zusätzlichen Werten derzeit nichts anfangen: Homekit erlaubt nur...

Cohiba 04. Okt 2017

Nach dem Update waren die Zubehörteile von Philips in völlig anderen Räumen zugeordnet...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /