Abo
  • IT-Karriere:

Heimautomatisierung: Medion bringt Smart-Home-System in den Handel

Medions umfangreiches Angebot an Smart-Home-Komponenten ist in Deutschland erhältlich: Die Lenovo-Tochter bietet zahlreiche Bausteine und verschiedene fertige Sets an, die die Bereiche Energie, Sicherheit und Komfort abdecken. Die Setpreise starten bei 200 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Teil des Komponentenangebots von Medions Smart-Home-System
Ein Teil des Komponentenangebots von Medions Smart-Home-System (Bild: Medion)

Der Hersteller Medion nimmt Smart-Home-Komponenten in sein Portfolio auf: In seinem Onlineshop bietet das Unternehmen verschiedene Smart-Home-Bausteine und -Sets an. Die Sets sind thematisch geordnet, zusätzlich wird es noch ein Anfänger- und ein Fortgeschrittenen-Set geben. Alle Komponenten des Smart-Home-Systems gibt es auch einzeln zu kaufen.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Au i.d. Hallertau
  2. BWI GmbH, Bonn, München

Neben der für die Nutzung obligatorischen Bridge gibt es mit insgesamt neun Bausteinen ein breites Spektrum an verfügbaren Geräten. Medion vertreibt eine LED-Leuchte, ein Heizkörperthermostat, eine Wetterstation, eine Messsteckdose, einen Tür- und Fensterkontakt, einen Bewegungsmelder, einen Erschütterungssensor, einen Rauchmelder und eine IP-Kamera. Gesteuert wird das Smart-Home-System über eine eigene App, es kann auch automatisiert und mit Regeln versehen werden.

  • Das Fortgeschrittenen-Set von Medions Smart-Home-System (Bild: Medion)
  • Das Sicherheitsset von Medions Smart-Home-System (Bild: Medion)
  • Das Energie-Set von Medions Smart-Home-System (Bild: Medion)
  • Das Einsteiger-Set von Medions Smart-Home-System (Bild: Medion)
  • Das Komfort-Set von Medions Smart-Home-System (Bild: Medion)
Das Fortgeschrittenen-Set von Medions Smart-Home-System (Bild: Medion)

Insgesamt gibt es fünf fertige Sets, wovon drei thematisch sortiert sind. Das Sicherheitsset beinhaltet neben der Zentrale zwei Tür- und Fensterkontakte, einen Bewegungsmelder, zwei Erschütterungssensoren für Glasscheiben, einen Rauchmelder und eine IP-Kamera. Das Energie-Set kommt mit der Zentrale, zwei Tür- und Fensterkontakten, einem Bewegungsmelder, einem Heizkörperthermostat, einer Schaltsteckdose und einer LED-Leuchte.

Verschiedene Sets mit unterschiedlichen Ausrichtungen

Das Komfort-Set wird mit der Zentrale, zwei Schaltsteckdosen, zwei LED-Leuchten, einer IP-Kamera und einem Bewegungsmelder ausgeliefert. Die drei Themen-Sets sind bereits jetzt über den Medion-Onlineshop erhältlich. Ende 2016 sollen bei ausgewählten Händlern noch ein Einsteiger- und ein Fortgeschrittenen-Set erhältlich sein. Das Einsteiger-Set beinhaltet die Zentrale, vier Tür- und Fensterkontakte, einen Bewegungsmelder, einen Erschütterungssensor und einen Rauchmelder. Das Fortgeschrittenen-Set kommt zusätzlich noch mit einer Wetterstation, einem Heizkörperthermostat, einer IP-Kamera und einer Schaltsteckdose.

Die Energie- und Einsteiger-Sets sind mit jeweils 200 Euro am günstigsten. Die Sicherheits- und Komfort-Sets kosten jeweils 250 Euro, das Fortgeschrittenen-Set soll 350 Euro kosten. Bei den Einzelkomponenten sind der Erschütterungssensor und der Tür- und Fensterkontakt mit 20 Euro am günstigsten, die IP-Kamera mit 80 Euro am teuersten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 469,00€

Bluefox 15. Okt 2018

ioBroker ist open source und ist in Javasctipt geschrieben. Die Anzahl von Anwender...

Kunze 14. Dez 2016

Muss mich nicht schlau machen, weil ich genügend Geräte nutze, die per Zigbee...

M.P. 14. Dez 2016

Ich denke eher, es wird da mindestens drei Fraktionen geben. Den einen ist das zu Teuer...

M.P. 14. Dez 2016

Es könnte natürlich sein, daß die Repeater-Section des z-wave Stacks auch mal aus dem...

chewbacca0815 14. Dez 2016

Oh doch, die Batterien sind vermutlich diese sündteuren Photobatterien. Das ist defintiv...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

    •  /