Heimautomatisierung: iPads bleiben unter iPadOS 16 doch Home Hubs

iPads können auch unter dem kommenden iPadOS 16 als Zentrale für Homekit dienen. Das hat Apple klargestellt, nachdem dies erst verneint wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Home-App auf dem iPad
Home-App auf dem iPad (Bild: Apple)

Auf Apples Preview-Seite für das neue Betriebssystem iPadOS 16 steht, dass nur noch das Apple TV und der Homepod als Home Hub unterstützt würden. Das iPad verliert demnach diese Funktion.

Stellenmarkt
  1. Bereichsleiter (m/w/d) SAP Competence Center
    Rödl & Partner, Nürnberg
  2. Software-Entwickler Robotik (m/w/d)
    ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt
Detailsuche

Das stimme nicht, stellte Apple nun klar, wie die Website The Verge berichtete. Nach Angaben des Unternehmens verliert das iPad die bisherige Home-Hub-Unterstützung nicht, nur neue Homekit-Funktionen werden nicht unterstützt.

"iOS 16 und iPadOS 16 werden das iPad weiterhin als Home Hub unterstützen, ohne dass es zu Funktionseinbußen kommt", teilte eine Apple-Sprecherin The Verge mit.

Die Home-App wird allerdings eine neue Architektur erhalten. Diese wird das iPad nicht unterstützen. Was dieses Architektur-Upgrade beinhaltet, ist noch nicht bekannt. Mit der neuen Architektur kommt auch die Unterstützung des offenen Smart-Home-Standards Matter. Diesen werden iPads als Home-Zentrale nicht unterstützen.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer sicher sein will, dass alles, was Apple in Zukunft zu Homekit erneuert, unterstützt wird, sollte ein Apple TV oder einen Homepod beziehungsweise Homepod Mini als Home-Hub einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Drohnenlieferungen: Hessischer Drohnenhersteller Wingcopter baut aus
    Drohnenlieferungen
    Hessischer Drohnenhersteller Wingcopter baut aus

    Wingcopter bereitet nach einer erfolgreichen Finanzierungsrunde eine neue vor. In den USA wird an der Zertifizierung der Lieferdrohne gearbeitet.

  2. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  3. Gehalt in der IT-Branche: Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?
    Gehalt in der IT-Branche
    Verdienen treue Angestellte weniger als Wechsler?

    Es gibt gute Gründe, lang bei einer Firma zu bleiben. Finanziell wird diese Treue aber eher nicht belohnt, sagt ein IT-Personalberater.
    Ein Interview von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /