Heimautomatisierung: iPads bleiben unter iPadOS 16 doch Home Hubs

iPads können auch unter dem kommenden iPadOS 16 als Zentrale für Homekit dienen. Das hat Apple klargestellt, nachdem dies erst verneint wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Home-App auf dem iPad
Home-App auf dem iPad (Bild: Apple)

Auf Apples Preview-Seite für das neue Betriebssystem iPadOS 16 steht, dass nur noch das Apple TV und der Homepod als Home Hub unterstützt würden. Das iPad verliert demnach diese Funktion.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. IT-Administrator Windows m/w/d
    Bioscientia Healthcare GmbH, Ingelheim am Rhein
Detailsuche

Das stimme nicht, stellte Apple nun klar, wie die Website The Verge berichtete. Nach Angaben des Unternehmens verliert das iPad die bisherige Home-Hub-Unterstützung nicht, nur neue Homekit-Funktionen werden nicht unterstützt.

"iOS 16 und iPadOS 16 werden das iPad weiterhin als Home Hub unterstützen, ohne dass es zu Funktionseinbußen kommt", teilte eine Apple-Sprecherin The Verge mit.

Die Home-App wird allerdings eine neue Architektur erhalten. Diese wird das iPad nicht unterstützen. Was dieses Architektur-Upgrade beinhaltet, ist noch nicht bekannt. Mit der neuen Architektur kommt auch die Unterstützung des offenen Smart-Home-Standards Matter. Diesen werden iPads als Home-Zentrale nicht unterstützen.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer sicher sein will, dass alles, was Apple in Zukunft zu Homekit erneuert, unterstützt wird, sollte ein Apple TV oder einen Homepod beziehungsweise Homepod Mini als Home-Hub einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /