Abo
  • Services:

Heimautomatisierung: Foldimate legt die Wäsche zusammen

Keine Lust auf Hemden falten? Foldimate hilft. Der Prototyp wird auf der CES gezeigt. Das gleichnamige Startup aus Kalifornien will seinen Haushaltsroboter in diesem Jahr auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Haushaltsroboter Foldimate: Tests nach der CES
Haushaltsroboter Foldimate: Tests nach der CES (Bild: Foldimate)

Das Gerät sieht ein wenig aus wie ein zu groß geratener Drucker, ist aber viel praktischer: Foldimate ist eine Maschine, die Kleidungsstücke faltet. Sie soll eine Waschmaschinenladung in wenigen Minuten zusammenlegen.

Stellenmarkt
  1. Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Foldimate ist 1,25 m hoch und hat eine Grundfläche von 60 x 70 cm. Im eine Öffnung oben werden die Textilien eingegeben. Die Maschine legt diese zusammen und gibt sie durch eine Öffnung unten wieder aus. Sie müssen dann nur noch in den Schrank gelegt werden.

Foldimate legt Oberteile wie Hemden, Blusen oder T-Shirts zusammen, aber auch Hosen und mittelgroße Handtücher. Die Kleidungsstücke reichen von Kindergrößen bis hin zu XXL. Laut dem kalifornischen Hersteller schafft der Faltroboter 25 Teile in etwa fünf Minuten.

Foldimate stellt seine gleichnamigen Faltroboter auf der Messe CES vor. Nach der Messe will das Unternehmen Praxistests durchführen: Nutzer können mit ihrer Wäsche kommen und diese zusammenlegen lassen. Anschließend sollen sie dem Unternehmen Rückmeldung über das Ergebnis geben. Die Erkenntnisse sollen dann in das endgültige Produkt einfließen, das im Laufe dieses Jahres für knapp 1.000 US-Dollar auf den Markt kommen soll.

Für einen Privathaushalt ist das Gerät wegen seines Preises und der Größe nur bedingt geeignet. Weitere Einsatzmöglichkeiten könnten aber Waschsalons oder große Bekleidungsgeschäfte sein, wo der Foldimate Kleidungsstücke nach der Anprobe wieder zusammenlegt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

MagicT 10. Jan 2019

Ich glaube nicht, dass man "besser" in dezenten Schuhen programmieren kann. Das kann man...

Avarion 09. Jan 2019

Ist aus mehr als einem Grund unpraktisch: - Wäsche muss nach bestimmten Kriterien...

SvD 09. Jan 2019

Schnell, billiger ... ok,ok, mag ja alles sein, aber ALLES WIRD BESSER MIT BLUETOOTH...

SJ 09. Jan 2019

Eigentlich stehen die meisten Fahrräder die meiste Zeit nur herum ;)

Puschie 09. Jan 2019

Schau dir mal das Video an... es funktioniert nicht


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

    •  /