Heimautomation: Smart Lock Nuki ohne Wartezeit bestellbar

Nachdem das österreichische Startup Nuki sein gleichnamiges smartes Schloss an seine Crowdfunding-Unterstützer ausgeliefert hat, ist es jetzt ohne Wartezeiten bestellbar. Nuki verwendet normale Schlüssel und ist leicht anzubringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nuki und die dazugehörige App
Nuki und die dazugehörige App (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Smart Lock Nuki ist nach Angaben des gleichnamigen Herstellers ab sofort ohne Wartezeiten bestellbar. Das mit dem Smartphone aufsperrbare Schloss wurde im Sommer 2016 zunächst an all diejenigen verschickt, die das Projekt über Crowdfunding unterstützt hatten.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
Detailsuche

"Die hohe Nachfrage in den letzten Monaten übertraf all unsere Erwartungen. Deshalb hat es etwas länger gedauert, bis wir alle Vorbesteller beliefern konnten", erklärt Martin Pansy, Unternehmensgründer und Geschäftsführer von Nuki. "Mittlerweile haben wir die Produktion dementsprechend ausgebaut und zusätzliche Kapazitäten geschaffen."

Einfache Montage

Nuki verwendet keinen separaten Zylinder, sondern kann mit dem bereits installierten Zylinder und den dazugehörigen Schlüsseln genutzt werden. Voraussetzung ist, dass der Zylinder auch noch von außen aufgeschlossen werden kann, wenn innen ein Schlüssel steckt - ansonsten wäre der Nutzer im Ernstfall ausgesperrt.

Über eine App lässt sich das Schloss dann einfach öffnen. Im Test von Golem.de hat das zuverlässig funktioniert, ebenso die automatische Aufsperrfunktion, wenn ein Nutzer mit registriertem Smartphone in die Nähe des Schlosses kommt.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über die Nuki-App können Nutzer das Schloss auch öffnen, wenn sie nicht zu Hause sind, beispielsweise um Handwerker ins Haus oder die Wohnung zu lassen. Dafür ist aber die Nuki Bridge notwendig. Geht ein mit dem Nuki-Schloss verknüpftes Smartphone verloren, kann der virtuelle Schlüssel gesperrt werden.

Nuki kostet 230 Euro

Das Nuki Smart Lock kostet 230 Euro, in Kombination mit der Bridge 300 Euro. Einzeln kostet die Bridge 100 Euro. Zusätzlich gibt es noch Nuki Fob, einen Bluetooth-Schalter, mit dem das Schloss ebenfalls geöffnet werden kann. Dieser kostet 40 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 15. Nov 2016

Unser Haustürschließzylinder hat inzwischen die Notschließ-Funktion verloren, Steckt...

sky_net 15. Nov 2016

Vielen Dank für die Aufklärung. Schade, dass solche Informationen nicht von der...

cyberdynesystems 15. Nov 2016

Ah und Du hast einen wichtigen Punkt indirekt angesprochen: Interoperabilität bzw...

( Alternativ... 15. Nov 2016

mach ich auch so wegen den braces zb. aber ich bin mir nicht zu gut um die dead keys...

Anonymer Nutzer 15. Nov 2016

Oder Browser-Problem.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /