Heimautomation: Smart Lock Nuki ohne Wartezeit bestellbar

Nachdem das österreichische Startup Nuki sein gleichnamiges smartes Schloss an seine Crowdfunding-Unterstützer ausgeliefert hat, ist es jetzt ohne Wartezeiten bestellbar. Nuki verwendet normale Schlüssel und ist leicht anzubringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nuki und die dazugehörige App
Nuki und die dazugehörige App (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Smart Lock Nuki ist nach Angaben des gleichnamigen Herstellers ab sofort ohne Wartezeiten bestellbar. Das mit dem Smartphone aufsperrbare Schloss wurde im Sommer 2016 zunächst an all diejenigen verschickt, die das Projekt über Crowdfunding unterstützt hatten.

Stellenmarkt
  1. Systemmanager (m/w/d) SAP BW
    Flughafen Köln/Bonn GmbH, Köln
  2. Referent Digitale Produkte & Services (m/w/d)
    Brückner Servtec GmbH, Siegsdorf
Detailsuche

"Die hohe Nachfrage in den letzten Monaten übertraf all unsere Erwartungen. Deshalb hat es etwas länger gedauert, bis wir alle Vorbesteller beliefern konnten", erklärt Martin Pansy, Unternehmensgründer und Geschäftsführer von Nuki. "Mittlerweile haben wir die Produktion dementsprechend ausgebaut und zusätzliche Kapazitäten geschaffen."

Einfache Montage

Nuki verwendet keinen separaten Zylinder, sondern kann mit dem bereits installierten Zylinder und den dazugehörigen Schlüsseln genutzt werden. Voraussetzung ist, dass der Zylinder auch noch von außen aufgeschlossen werden kann, wenn innen ein Schlüssel steckt - ansonsten wäre der Nutzer im Ernstfall ausgesperrt.

Über eine App lässt sich das Schloss dann einfach öffnen. Im Test von Golem.de hat das zuverlässig funktioniert, ebenso die automatische Aufsperrfunktion, wenn ein Nutzer mit registriertem Smartphone in die Nähe des Schlosses kommt.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
  2. Grundlagen für Virtual Reality mit Unreal Engine: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Über die Nuki-App können Nutzer das Schloss auch öffnen, wenn sie nicht zu Hause sind, beispielsweise um Handwerker ins Haus oder die Wohnung zu lassen. Dafür ist aber die Nuki Bridge notwendig. Geht ein mit dem Nuki-Schloss verknüpftes Smartphone verloren, kann der virtuelle Schlüssel gesperrt werden.

Nuki kostet 230 Euro

Das Nuki Smart Lock kostet 230 Euro, in Kombination mit der Bridge 300 Euro. Einzeln kostet die Bridge 100 Euro. Zusätzlich gibt es noch Nuki Fob, einen Bluetooth-Schalter, mit dem das Schloss ebenfalls geöffnet werden kann. Dieser kostet 40 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 15. Nov 2016

Unser Haustürschließzylinder hat inzwischen die Notschließ-Funktion verloren, Steckt...

sky_net 15. Nov 2016

Vielen Dank für die Aufklärung. Schade, dass solche Informationen nicht von der...

cyberdynesystems 15. Nov 2016

Ah und Du hast einen wichtigen Punkt indirekt angesprochen: Interoperabilität bzw...

( Alternativ... 15. Nov 2016

mach ich auch so wegen den braces zb. aber ich bin mir nicht zu gut um die dead keys...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /