Abo
  • Services:

Heimautomation: Smart Lock Nuki ohne Wartezeit bestellbar

Nachdem das österreichische Startup Nuki sein gleichnamiges smartes Schloss an seine Crowdfunding-Unterstützer ausgeliefert hat, ist es jetzt ohne Wartezeiten bestellbar. Nuki verwendet normale Schlüssel und ist leicht anzubringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Nuki und die dazugehörige App
Nuki und die dazugehörige App (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Smart Lock Nuki ist nach Angaben des gleichnamigen Herstellers ab sofort ohne Wartezeiten bestellbar. Das mit dem Smartphone aufsperrbare Schloss wurde im Sommer 2016 zunächst an all diejenigen verschickt, die das Projekt über Crowdfunding unterstützt hatten.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

"Die hohe Nachfrage in den letzten Monaten übertraf all unsere Erwartungen. Deshalb hat es etwas länger gedauert, bis wir alle Vorbesteller beliefern konnten", erklärt Martin Pansy, Unternehmensgründer und Geschäftsführer von Nuki. "Mittlerweile haben wir die Produktion dementsprechend ausgebaut und zusätzliche Kapazitäten geschaffen."

Einfache Montage

Nuki verwendet keinen separaten Zylinder, sondern kann mit dem bereits installierten Zylinder und den dazugehörigen Schlüsseln genutzt werden. Voraussetzung ist, dass der Zylinder auch noch von außen aufgeschlossen werden kann, wenn innen ein Schlüssel steckt - ansonsten wäre der Nutzer im Ernstfall ausgesperrt.

Über eine App lässt sich das Schloss dann einfach öffnen. Im Test von Golem.de hat das zuverlässig funktioniert, ebenso die automatische Aufsperrfunktion, wenn ein Nutzer mit registriertem Smartphone in die Nähe des Schlosses kommt.

Über die Nuki-App können Nutzer das Schloss auch öffnen, wenn sie nicht zu Hause sind, beispielsweise um Handwerker ins Haus oder die Wohnung zu lassen. Dafür ist aber die Nuki Bridge notwendig. Geht ein mit dem Nuki-Schloss verknüpftes Smartphone verloren, kann der virtuelle Schlüssel gesperrt werden.

Nuki kostet 230 Euro

Das Nuki Smart Lock kostet 230 Euro, in Kombination mit der Bridge 300 Euro. Einzeln kostet die Bridge 100 Euro. Zusätzlich gibt es noch Nuki Fob, einen Bluetooth-Schalter, mit dem das Schloss ebenfalls geöffnet werden kann. Dieser kostet 40 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

M.P. 15. Nov 2016

Unser Haustürschließzylinder hat inzwischen die Notschließ-Funktion verloren, Steckt...

sky_net 15. Nov 2016

Vielen Dank für die Aufklärung. Schade, dass solche Informationen nicht von der...

cyberdynesystems 15. Nov 2016

Ah und Du hast einen wichtigen Punkt indirekt angesprochen: Interoperabilität bzw...

( Alternativ... 15. Nov 2016

mach ich auch so wegen den braces zb. aber ich bin mir nicht zu gut um die dead keys...

maverick1977 15. Nov 2016

Oder Browser-Problem.


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /