Abo
  • Services:

Heimautomation: LED-Lampe mit iPhone- und Android-Steuerung

Insteon hat eine LED-Lampe vorgestellt, die über ein iPhone oder ein Android-Gerät ferngesteuert ein- und ausgeschaltet beziehungsweise gedimmt werden kann. Ganz ohne Zusatzhardware funktioniert das jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Insteon LED Bulb
Insteon LED Bulb (Bild: Insteon)

Die Insteon LED Bulb ersetzt eine herkömmliche 60-Watt-Glühlampe. Die Heimautomatisierungslösung des gleichen Herstellers nimmt über einen separaten Controller per Funk und Powerline Kontakt mit der Lampe auf.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Der Controller wird zum einen in die Steckdose gesteckt, um per Powerline mit den Geräten zu kommunizieren, zum anderen unterstützt er WLAN, um mit einem Router Kontakt aufzunehmen.

Der Kontakt mit dem Android- oder iOS-Gerät wird per WLAN realisiert. Eine kostenlose App des Herstellers ermöglicht schließlich das Ein- und Ausschalten der LED-Lampe und mit einem Schieberegler auch das Dimmen des Lichts.

In den USA kostet die Insteon LED Bulb rund 30 US-Dollar. Der Controller Smartlinc Hub kostet noch einmal rund 100 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  2. für 249€ + 5,99€ Versand
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)
  4. 99€

RotesOHM 27. Jun 2012

Irgendwie scheinen die keine Modelle mit europäischen Steckern zu haben, und noch nicht...

SoniX 22. Jun 2012

Soo schnell friert n Haus nicht weg ;-) Okay... meine Heizung läuft auch weiter wenn ich...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /