Abo
  • Services:
Anzeige
Auto mit App-Anbindung
Auto mit App-Anbindung (Bild: Automatic)

Heimautomation: Auto steuert Licht und Heizung im Heim

Auto mit App-Anbindung
Auto mit App-Anbindung (Bild: Automatic)

Nach Hause fahren und die Heizung wärmt schon einmal vor - das soll durch die Anbindung des Autosteckmoduls Automation ganz einfach möglich sein. Bisher konnte das Modul nur Daten des Autos ans Smartphone weiterreichen, nun steuert es das Haus des Nutzers und speichert auf der Pebble-Uhr den Parkplatz.

Anzeige

Automatic hat ein Steckmodul für den OBD-II Data Link Connector des Autos entwickelt, der per Bluetooth 4.0 mit dem iPhone verbunden wird. Der Port ist in den meisten Fahrzeugen seit ungefähr 1997 vorhanden. Das Modul ermöglicht es, Daten wie die aktuelle Geschwindigkeit und den Spritverbrauch sowie je nach Fahrzeug auch noch weitere Informationen aus der Motorelektronik zu erlangen. Auch auf den Fehlerspeicher des Motors und der restlichen Elektronik kann das Modul zugreifen. Das war bisher höchstens eine Spielerei, doch durch die neu vorgestellte Automatic App Gallery und eine Entwicklungsplattform kann das System auch zur Steuerung ganz anderer Vorgänge genutzt werden.

  • App von Automatic Link liest Fehlerspeicher aus. (Bild: Automatic Labs)
  • Automatic Link im  Fahrzeugdiagnosesystem unten links (Bild: Automatic Labs)
  • Automatic Link (Bild: Automatic Labs)
  • App von Automatic Link (Bild: Automatic Labs)
  • App von Automatic Link (Bild: Automatic Labs)
  • App von Automatic Link (Bild: Automatic Labs)
  • App von Automatic Link (Bild: Automatic Labs)
App von Automatic Link liest Fehlerspeicher aus. (Bild: Automatic Labs)

Die Automatic App Gallery enthält jetzt schon etwa 20 Apps von Drittentwicklern wie Jawbone, IFTTT, Dashcommand, Concur, Expensify, Xero, Yourmechanic, Harry's Laptimer, Rescuetime und Sherpashare. Besonders interessant ist natürlich "If this then that" (IFTTT), mit dem das System beim Eintreffen bestimmter Ereignisse automatisch reagieren kann, wenn sie der Anwender über den IFTTT-Dienst konfiguriert hat. So können die Fahrten automatisch in einer Tabelle von Googles Tabellenkalkulation gespeichert, ein iOS-Reminder bei Motorproblemen erzeugt, E-Mails verschickt oder das Philips Hue oder die Heizung per Nest Thermostat geregelt werden, wenn der Fahrer nach Hause kommt. Wo das Auto geparkt wurde, steht dank einer weiteren App automatisch auf der Pebble-Uhr.

Das Automatic-Modul selbst kostet etwa 100 US-Dollar. Laufende Gebühren fallen bei seiner Nutzung nicht an.


eye home zur Startseite
Lunaetic 28. Mai 2015

Also so an sich finde ich die Automatisierung ja ganz nützlich, nur macht der...

vanillebaerchen 20. Mai 2015

Ok, da Stimme ich dir voll und ganz zu. Dafür warte ich auch lieber ab wie sich ooenHAB...

Bouncy 20. Mai 2015

ODB hat nichts mit Online zu tun, bevor du dich an die Zerstörung machst würde ich...

most 20. Mai 2015

Ich glaube, dass einige eben nicht an die vollständige Automatisierung glauben, weil...

Bouncy 20. Mai 2015

Ist modellabhängig, bei manchen geht es. Ist trotzdem keine sinnvolle Antwort :p



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Paco, Eschweiler
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik Ernst-Mach-Institut, EMI, Freiburg
  4. Daimler AG, Böblingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 65,89€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Soll das ein Witz sein?!

    tingelchen | 02:48

  2. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    Sharra | 02:41

  3. Re: Und in Deutschland?

    LordGurke | 01:33

  4. Re: Tele-Columbus ist nicht mehr das was es mal wahr

    dxp | 01:30

  5. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    No name089 | 01:20


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel