Abo
  • IT-Karriere:

Heimautomation: Apple TV wird offiziell das Zuhause für Homekit

Apple will die Fernseh-Set-Top-Box Apple TV als Zentrale für seine Heimsteuerung einsetzen. Über Homekit lässt sich künftig von der Steckdose über die Heizung bis zum Rolladen alles per Siri steuern, sofern der Anwender kompatible Hardware besitzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple TV soll Homekit-Zentrale werden
Apple TV soll Homekit-Zentrale werden (Bild: Apple)

Das Apple TV wird künftig das Herzstück für Apples Heimsteuerungspläne. Das zeigt ein Support-Dokument, das Apple noch vor der offiziellen Ankündigung auf dem Entwicklerkongress WWDC am 8. Juni 2015 veröffentlichte. Gerüchte dazu hatte es schon vorher gegeben. Zudem hatte Homekit-Lizenznehmer Elgato die neue Rolle des Apple TV bereits zur Vorstellung seiner eigenen Heimsteuerungs-Hardware verraten.

Stellenmarkt
  1. Neoskop GmbH, Hannover
  2. Bechtle Onsite Services, Oberhausen

Das Apple TV wird für Homekit nicht zwingend benötigt, sofern der Anwender sich selbst in der Nähe der Geräte befindet und sein iPhone, iPad oder iPod Touch griffbereit hat. Nur wenn die Homekit-Geräte von außerhalb - also über das Internet - angesteuert werden sollen, ist Apple TV zwingend erforderlich. Die kleine Set-Top-Box kostet rund 100 Euro und wurde bisher nur als Video- und Audiostreaming-System verwendet. Es wird erwartet, dass Apple eine neue Generation des Geräts vorstellt.

Die Steuerung der Homekit-Komponenten ist über Siri oder eine App des Herstellers der Heimautomatisierungs-Hardware möglich. Apple will unbestätigten Gerüchten zur Folge selbst aber auch eine App entwickeln, die geräteübergreifend arbeitet und Home heißen soll.

Für Homekit ist ein iOS-Gerät mit mindestens Betriebssystemversion 8.1 erforderlich. Einige Hersteller haben bereits entsprechende Hardware angekündigt. Begeisterung ist bisher aber noch nicht ausgebrochen, da es sich dabei eher um Sensoren handelt, die Daten liefern, und weniger um Aktoren, die entsprechende Aktionen ausführen und beispielsweise die Heizung oder die Jalousien regeln können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 8,99€
  2. 25,99€
  3. 29,99€
  4. (-25%) 44,99€

craylon 05. Jun 2015

würde mich auch interessieren. heizungs thermostate gibt es schon relativ viele, eine...

cmd 04. Jun 2015

Danke für die Links.... Werde ich mir durchlesen.


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /