Abo
  • Services:

Heim-Audio: Sonys neue Soundbar kostet mehr als 1.500 US-Dollar

Mit der HT-ST5000 hat Sony eine Soundbar für Fernseher im Portfolio, die mit insgesamt zwölf Lautsprechern und zahlreichen Anschlüssen kommt. Jetzt hat der japanische Hersteller einen Preis bekannt gegeben - ein Schnäppchen ist das Gerät verglichen mit der Konkurrenz nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonys Soundbar HT-ST5000 wird nicht günstig.
Sonys Soundbar HT-ST5000 wird nicht günstig. (Bild: Sony)

Sonys auf der CES 2017 vorgestellte Soundbar HT-ST5000 soll ab Mai 2017 vorbestellt werden können und ab Juli im Handel erhältlich sein. Das hat der Hersteller in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. Der Preis liegt bei 1.500 US-Dollar ohne Steuern, ein Europreis ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Damit ist die Soundbar deutlich teurer als vergleichbare Konkurrenzgeräte von Sonos, Teufel oder Denon. Die Sony-Soundbar wird unterhalb eines Fernsehers angebracht und soll dank insgesamt zwölf Lautsprechern den Klang verbessern. Einen eingebauten Subwoofer hat die HT-ST5000 nicht.

  • Die kleinere Soundbar HT-MT300 in Schwarz und Weiß (Bild: Sony)
  • Die Soundbar HT-MT300 (Bild: Sony)
  • Sonys Soundbar HT-ST5000 (Bild: Sony)
Sonys Soundbar HT-ST5000 (Bild: Sony)

Als Anschlüsse stehen drei HDMI-Eingänge, ein USB-Eingang sowie optische und analoge Audioanschlüsse zur Verfügung. Außerdem hat die Soundbar einen HDMI-ARC-Ausgang sowie ein eingebautes Bluetooth-Modul. Die HT-ST5000 unterstützt 4K- und HDR-Inhalte.

Steuerung über Google Home ist möglich

Die Soundbar ist Multiroom-fähig und kann über Google Home gesteuert werden, Googles Lautsprecher mit eingebautem Sprachassistenten. Über diesen können Nutzer die Lautstärke verändern und die Musik steuern. Google Home ist bisher noch nicht in Deutschland erhältlich.

Weitaus günstiger, aber auch weniger leistungsfähig und kleiner ist die Soundbar HT-MT300: Für 350 US-Dollar plus Steuern bekommen Käufer eine kleine Soundbar mit separatem Mini-Subwoofer. Zur Anzahl der Lautsprecher im System macht Sony keine Angaben. An Eingängen hat die Soundbar nur einen analogen und einen optischen Anschluss, zudem können Nutzer Musik per Bluetooth übertragen. Die HT-MT300 ist in den USA ab sofort bestellbar, in Deutschland ist das Gerät noch nicht erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 106,34€ + Versand
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand
  4. und Vive Pro vorbestellbar

Flexy 15. Mär 2017

Wenn der TV nur scheppernde Lautsprecher hat oder wenn man einen besseren Kopfhörer...

alf0815 15. Mär 2017

Hallo zusammen, ich habe zZt eine Art 4.0-System. Vorne zwei größere Boxen und hinten...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /