Abo
  • Services:
Anzeige
Bundesjustizminister Heiko Maas nimmt es mit der Wahrheit nicht immer genau.
Bundesjustizminister Heiko Maas nimmt es mit der Wahrheit nicht immer genau. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Falsche Angaben zu Hate-Speech-Gesetz

Es war von vornherein abzusehen, dass Sicherheitspolitiker und Ermittlungsbehörden Tantalusqualen leiden würden, wenn die gespeicherten Daten zwar ausgebreitet vor ihnen lägen, jedoch nur bei "allerschwersten" Straftaten darauf zugegriffen werden könnte. Am Ende knickte der Verfassungsminister Maas aber wieder ein. Dennoch musste sich die SPD von Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) vorwerfen lassen, mit dem Einknicken zu lange gezögert zu haben. Wer bei AfD und Pegida Mumm zeige, könne den doch auch einmal in der eigenen Koalition und Partei beweisen.

Anzeige

Selbst bei der Vorstellung des sogenannten Netzwerkdurchsetzungsgesetzes nahm Maas es mit der Wahrheit nicht so genau. Die Regierung halte die damit verbundene Erweiterung der Bestandsdatenauskunft für notwendig, "um die Opfer von Hasskriminalität besser zu schützen und dafür zu sorgen, dass die Täter auch verfolgt und bestraft werden können", hatte Maas gesagt. Das ist eine glatte Falschbehauptung, denn für die strafrechtliche Verfolgung können Ermittler bereits jetzt die Herausgabe von Bestandsdaten verlangen.

Belehrungen für Donald Trump

Man kann Maas zugute halten, dass seine unwahren Äußerungen zumindest nicht strafbar sind. Vom neuen Gesetz sollen dagegen nur strafbare Falschnachrichten betroffen sein; sie müssen dann von Seitenbetreibern gelöscht werden. Allerdings konnte sein Ministerium bisher kein einziges Beispiel für solche Falschnachrichten nennen, so dass auch an dieser Stelle mit Behauptungen argumentiert wird, die nicht der Realität entsprechen.

Der Kampf gegen Falschnachrichten im Netz wirkt also wenig glaubwürdig, wenn der zuständige Minister selbst in vielen Fällen den Eindruck erweckt, nicht glaubhaft zu sein und die Verfassung im Zweifel nicht zu achten. Umso unverständlicher ist vor diesem Hintergrund, dass Maas den neuen US-Präsidenten Donald Trump mit den Worten belehrte: "Besser wäre, sich darauf zu besinnen, dass den Gründervätern der Vereinigten Staaten zwei Prinzipien besonders wichtig waren: Verfassung und Recht." Zum Prinzip des Rechtsstaats gehört es aber auch, dass die Gewährleistung von Grundrechten wie Meinungsfreiheit im Netz nicht an private Firmen delegiert werden sollte. Aber mit Prinzipien ist es bekanntlich so eine Sache.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

 Heiko Maas: Ausgerechnet ein "Lügenminister" kämpft gegen Fake News

eye home zur Startseite
teenriot* 16. Mai 2017

Rechts abseits des Konservativen geht davon aus, dass nicht alle Menschen gleich in...

throgh 16. Mai 2017

Mit Verlaub: Das ist absoluter Unsinn in meinen Augen. Es geht ganz klar um eine...

Yian 16. Mai 2017

Solche Menschen und ihre Anhänger, die in ihrem militantem Sendungsbewusstsein arrogant...

Rulf 15. Mai 2017

ich habe noch keinen ehrlichen gesehen... genauso wenig wie einen ehrlichen...

piratentölpel 15. Mai 2017

Einfach nicht wählen gehen und dann hast du ja gar keinen Grund mehr dich aufzuregen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  3. über Nash Direct GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: HA HA, Reactive, Non-blocking am A****

    Dungeon Master | 03:49

  2. Re: Zu schnell eingegeben!?

    My1 | 03:43

  3. Re: Sind immer die selben Probleme

    Dino13 | 02:37

  4. Re: NSA rät ab => muss gut sein

    Apfelbrot | 01:50

  5. 4-2

    Stegorix | 01:47


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel