HEDT-Prozessor: AMD kündigt Threadripper v3 für Herbst 2019 an

Nachschub für Highend-Desktop (HEDT): Basierend auf der Zen-2-Architektur und TSMCs 7-nm-Verfahren plant AMD die Threadripper v3. Die 2019 erscheinenden CPUs dürften mindestens 32 Kerne aufweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roadmap für 2019
Roadmap für 2019 (Bild: AMD)

AMD hat seine Roadmap für Investoren aktualisiert und grenzt in dieser den Veröffentlichungstermin für die Threadripper v3 ein. Diese HEDT-Prozessoren erscheinen nach den Ryzen 3000 alias Matisse, welche für Sommer 2019 angesetzt sind. Wir erwarten die Threadripper v3 wie schon 2017 und 2018 im Spätsommer oder früh im Herbst, also vermutlich August oder September 2019.

Stellenmarkt
  1. IT-Applikationsspezialist (m/w/d)
    Ortenau Klinikum, Offenburg
  2. IT Service & Support Professional (m/w/d)
    ConSense GmbH, Aachen
Detailsuche

Die Threadripper v3, intern Castle Peak genannt, passen erneut in den Sockel TR4. Sie basieren jedoch auf der neuen Zen-2-Architektur, welche Optimierungen beim Front- und Backend aufweist. Die Prozessoren bestehen aus mehreren Chiplets, wenngleich sie einen anderen Aufbau aufweisen als beispielsweise ein Threadripper 2990WX (Test): Statt vier CPU-Dies, wovon jedes acht Kerne und zwei DDR4-Speicherkanäle integriert, nutzt AMD einen I/O-Chip mit dem Speichersubsystem und mehrere Chiplets, die nur Kerne und Caches beinhalten. Wahrscheinlich wird AMD vier bis acht davon nutzen, was 32 bis 64 Kernen entspricht.

Hintergrund ist, dass schon die Ryzen 3000 für 16 Cores ausgelegt sind, weil das Package für den Sockel AM4 neben einem I/O-Die noch zwei Octacore-Chiplets aufnehmen kann. Ein Threadripper mit 16 Kernen würde daher wenig Sinn ergeben, zumindest rein von der Rechenleistung her. Aus diesem Grund hatte AMD auch keinen Nachfolger des Threadripper 1900X veröffentlicht, stattdessen starten die Threadripper v2 in Form des 2920X erst bei 12 Cores.

Neben der schieren Kernmenge und vier statt zwei Speicherkanälen haben die Threadripper noch den Vorteil von drastisch mehr PCIe-Gen3-Lanes, was für NVMe-SSDs oder weitere Peripherie relevant ist. Intels Konkurrenzplattform ist der Sockel LGA 2066 für Prozessoren wie den Core i9-9980XE, welche bei gleicher Core-Anzahl jedoch deutlich teurer sind als AMDs Threadripper.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


aragon999 09. Mär 2019

Browser, ein sehr oft eingesetztes Programm, parallelisiert nahezu nativ durch die ganzen...

0xDEADC0DE 08. Mär 2019

Das Wort "Top" muss wohl neu definiert sein, der 5 2600 ist am Ende der Liste zu finden...

MuahDib 08. Mär 2019

Glaube du missverstehst den Beitrag von platoxG. Die beziehst dich auf frei werdende...

Cbk 08. Mär 2019

Wenigstens gibt es mittlerweile bei Dell, Lenovo und Co die regulären Rechner auch mit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /