• IT-Karriere:
  • Services:

HEDT-Prozessor: AMD kündigt Threadripper v3 für Herbst 2019 an

Nachschub für Highend-Desktop (HEDT): Basierend auf der Zen-2-Architektur und TSMCs 7-nm-Verfahren plant AMD die Threadripper v3. Die 2019 erscheinenden CPUs dürften mindestens 32 Kerne aufweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roadmap für 2019
Roadmap für 2019 (Bild: AMD)

AMD hat seine Roadmap für Investoren aktualisiert und grenzt in dieser den Veröffentlichungstermin für die Threadripper v3 ein. Diese HEDT-Prozessoren erscheinen nach den Ryzen 3000 alias Matisse, welche für Sommer 2019 angesetzt sind. Wir erwarten die Threadripper v3 wie schon 2017 und 2018 im Spätsommer oder früh im Herbst, also vermutlich August oder September 2019.

Stellenmarkt
  1. Winterhalder Selbstklebetechnik GmbH, Heitersheim
  2. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Bayreuth, Augsburg

Die Threadripper v3, intern Castle Peak genannt, passen erneut in den Sockel TR4. Sie basieren jedoch auf der neuen Zen-2-Architektur, welche Optimierungen beim Front- und Backend aufweist. Die Prozessoren bestehen aus mehreren Chiplets, wenngleich sie einen anderen Aufbau aufweisen als beispielsweise ein Threadripper 2990WX (Test): Statt vier CPU-Dies, wovon jedes acht Kerne und zwei DDR4-Speicherkanäle integriert, nutzt AMD einen I/O-Chip mit dem Speichersubsystem und mehrere Chiplets, die nur Kerne und Caches beinhalten. Wahrscheinlich wird AMD vier bis acht davon nutzen, was 32 bis 64 Kernen entspricht.

Hintergrund ist, dass schon die Ryzen 3000 für 16 Cores ausgelegt sind, weil das Package für den Sockel AM4 neben einem I/O-Die noch zwei Octacore-Chiplets aufnehmen kann. Ein Threadripper mit 16 Kernen würde daher wenig Sinn ergeben, zumindest rein von der Rechenleistung her. Aus diesem Grund hatte AMD auch keinen Nachfolger des Threadripper 1900X veröffentlicht, stattdessen starten die Threadripper v2 in Form des 2920X erst bei 12 Cores.

Neben der schieren Kernmenge und vier statt zwei Speicherkanälen haben die Threadripper noch den Vorteil von drastisch mehr PCIe-Gen3-Lanes, was für NVMe-SSDs oder weitere Peripherie relevant ist. Intels Konkurrenzplattform ist der Sockel LGA 2066 für Prozessoren wie den Core i9-9980XE, welche bei gleicher Core-Anzahl jedoch deutlich teurer sind als AMDs Threadripper.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

aragon999 09. Mär 2019

Browser, ein sehr oft eingesetztes Programm, parallelisiert nahezu nativ durch die ganzen...

0xDEADC0DE 08. Mär 2019

Das Wort "Top" muss wohl neu definiert sein, der 5 2600 ist am Ende der Liste zu finden...

MuahDib 08. Mär 2019

Glaube du missverstehst den Beitrag von platoxG. Die beziehst dich auf frei werdende...

Cbk 08. Mär 2019

Wenigstens gibt es mittlerweile bei Dell, Lenovo und Co die regulären Rechner auch mit...

TH3W4TCHM3N 08. Mär 2019

Genau die Funktion habe ich gemeint, dass man dafür nicht mal eine CPU braucht, wusste...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben 2020-2021 Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Macbook Air und Co.: Verlötete SSDs sind eine dumme Idee
Macbook Air und Co.
Verlötete SSDs sind eine dumme Idee

Immer mehr Hersteller verlöten Komponenten in Notebooks. Trotzdem schreiben sie sich Nachhaltigkeit auf die Fahne - welch Ironie.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Smartphones und Notebooks Bundesrat fordert bei Elektrogeräten wechselbare Akkus
  2. Umweltschutz Elektroschrott wird immer größeres Problem

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Sipearl Rhea Europäische Supercomputer-CPU wird richtig schnell
  2. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  3. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs

    •  /