Abo
  • Services:

HEDT-Prozessor: AMD kündigt Threadripper v3 für Herbst 2019 an

Nachschub für Highend-Desktop (HEDT): Basierend auf der Zen-2-Architektur und TSMCs 7-nm-Verfahren plant AMD die Threadripper v3. Die 2019 erscheinenden CPUs dürften mindestens 32 Kerne aufweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Roadmap für 2019
Roadmap für 2019 (Bild: AMD)

AMD hat seine Roadmap für Investoren aktualisiert und grenzt in dieser den Veröffentlichungstermin für die Threadripper v3 ein. Diese HEDT-Prozessoren erscheinen nach den Ryzen 3000 alias Matisse, welche für Sommer 2019 angesetzt sind. Wir erwarten die Threadripper v3 wie schon 2017 und 2018 im Spätsommer oder früh im Herbst, also vermutlich August oder September 2019.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, Karlsruhe
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Köln

Die Threadripper v3, intern Castle Peak genannt, passen erneut in den Sockel TR4. Sie basieren jedoch auf der neuen Zen-2-Architektur, welche Optimierungen beim Front- und Backend aufweist. Die Prozessoren bestehen aus mehreren Chiplets, wenngleich sie einen anderen Aufbau aufweisen als beispielsweise ein Threadripper 2990WX (Test): Statt vier CPU-Dies, wovon jedes acht Kerne und zwei DDR4-Speicherkanäle integriert, nutzt AMD einen I/O-Chip mit dem Speichersubsystem und mehrere Chiplets, die nur Kerne und Caches beinhalten. Wahrscheinlich wird AMD vier bis acht davon nutzen, was 32 bis 64 Kernen entspricht.

Hintergrund ist, dass schon die Ryzen 3000 für 16 Cores ausgelegt sind, weil das Package für den Sockel AM4 neben einem I/O-Die noch zwei Octacore-Chiplets aufnehmen kann. Ein Threadripper mit 16 Kernen würde daher wenig Sinn ergeben, zumindest rein von der Rechenleistung her. Aus diesem Grund hatte AMD auch keinen Nachfolger des Threadripper 1900X veröffentlicht, stattdessen starten die Threadripper v2 in Form des 2920X erst bei 12 Cores.

Neben der schieren Kernmenge und vier statt zwei Speicherkanälen haben die Threadripper noch den Vorteil von drastisch mehr PCIe-Gen3-Lanes, was für NVMe-SSDs oder weitere Peripherie relevant ist. Intels Konkurrenzplattform ist der Sockel LGA 2066 für Prozessoren wie den Core i9-9980XE, welche bei gleicher Core-Anzahl jedoch deutlich teurer sind als AMDs Threadripper.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Giga Fixxoo Lithium-Ionen Akku Austausch-Set 15,96€)
  2. 63,95€
  3. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  4. (pay what you want ab 0,88€)

aragon999 09. Mär 2019 / Themenstart

Browser, ein sehr oft eingesetztes Programm, parallelisiert nahezu nativ durch die ganzen...

0xDEADC0DE 08. Mär 2019 / Themenstart

Das Wort "Top" muss wohl neu definiert sein, der 5 2600 ist am Ende der Liste zu finden...

MuahDib 08. Mär 2019 / Themenstart

Glaube du missverstehst den Beitrag von platoxG. Die beziehst dich auf frei werdende...

Cbk 08. Mär 2019 / Themenstart

Wenigstens gibt es mittlerweile bei Dell, Lenovo und Co die regulären Rechner auch mit...

TH3W4TCHM3N 08. Mär 2019 / Themenstart

Genau die Funktion habe ich gemeint, dass man dafür nicht mal eine CPU braucht, wusste...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /