• IT-Karriere:
  • Services:

HEDT-Prozessor: 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons

Am 7. Februar 2020 ist es so weit: Dann wird AMD den Threadripper 3990X veröffentlichen, eine 64-kernige Desktop-CPU für 4.000 US-Dollar. Der Prozessor überholt teils selbst eine Dual-Sockel-Xeon-Plattform.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein 64-kerniger Threadripper 3990X gegen zwei Xeon Platinum 8280
Ein 64-kerniger Threadripper 3990X gegen zwei Xeon Platinum 8280 (Bild: AMD)

AMD hat den Threadripper 3990X angekündigt: Der High-End-Desktop-Prozessor für den Sockel TRX40 hat 64 Kerne und wird 3.990 US-Dollar vor Steuern kosten. Die HEDT-CPU soll am 7. Februar 2020 erscheinen, bisherige Platinen unterstützen das Threadripper-Topmodell bereits. Für den angesetzten Preis ist der Threadripper 3990X doppelt so teuer wie der Threadripper 3970X (Test) mit 32 Kernen, der Takt liegt jedoch niedriger.

Stellenmarkt
  1. IAV GmbH, Gifhorn
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Weil alle Threadripper v3 alias Castle Peak eine thermische Verlustleistung von 280 Watt aufweisen, muss AMD aufgrund von 64 Kernen die Frequenzen reduzieren. Der Threadripper 3990X tritt daher mit 2,9 GHz bis 4,3 GHz statt mit 3,7 GHz bis 4,5 GHz an. Laut AMD erreicht das 64-kernige CPU-Topmodell im Cinebench R20 rund 25.400 Punkte, also knapp 50 Prozent mehr als der 32-kernige Threadripper 3970X mit etwa 17.200 Punkten.

Allerdings skalieren längst nicht alle Anwendungen so gut mit der reinen Kernanzahl, daher dürfte der Vorsprung des Threadripper 3990X in anderen Szenarien geringer sein. Beispielsweise haben alle Threadripper v3 ein vierkanaliges Speicherinterface für DDR4-3200, welches zum Flaschenhals für den Datenstrom hin zur CPU werden kann. Profitiert eine Software aber nahezu linear von mehr Cores, dann schlägt ein Threadripper 3990X laut AMD sogar ein System aus zwei Xeon Platinum 8280.

KerneL3-CacheBasistaktBoostSpeicherTDPLaunch-Preis
Threadripper 3990X64 + SMT256 MByte2,9 GHz4,3 GHzDDR4-3200280W3.990 USD (?)
Threadripper 3970X32 + SMT128 MByte3,7 GHz4,5 GHzDDR4-3200280W2.000 USD (2.160 Euro)
Threadripper 3960X24 + SMT128 MByte3,8 GHz4,5 GHzDDR4-3200280W1.400 USD (1.510 Euro)
Spezifikationen von AMDs Threadripper 3000 (Castle Peak)

Auf der Elektronikmesse CES 2020 demonstrierte dies der Hersteller live mit V-Ray im Schnelldurchlauf: Der 64-kernige Threadripper 3990X renderte eine Szene aus Terminator Dark Fate in 1:03 Stunden, die beiden Xeon Platinum 8280 mit zusammen 56 Kernen benötigten 27 Minuten länger. Der Listenpreis pro Intel-CPU liegt bei 10.000 US-Dollar, beide zusammen kosten also theoretisch das Fünffache des AMD-Prozessors. In der Praxis zahlen die wenigsten Kunden tatsächlich Listenpreise.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,74€
  3. 33,99€
  4. 3,99€

Eheran 09. Jan 2020 / Themenstart

Das ist genau der Punkt, weshalb die Aussage von superdachs Unsinn ist.

fichti 09. Jan 2020 / Themenstart

Ich will den MacPro jetzt nicht schönreden, aber mir fallen doch ein paar...

Eheran 09. Jan 2020 / Themenstart

Ist das nicht heute schon Standard, dass man 4K aller üblichen Codecs in Hardware...

Anonymster... 08. Jan 2020 / Themenstart

Cool .. dann hast du ja 16 Mille übrig, die du in RAM Module investieren kannst.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

O2 Free Unlimited im Test: Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich
O2 Free Unlimited im Test
Telefónica macht echte Datenflatrate erschwinglich

Telefónica startet eine kleine Revolution im Markt für Mobilfunktarife: Erstmals gibt es drei unterschiedliche Tarife mit unlimitierter Datenflatrate, die sich in der maximal verfügbaren Geschwindigkeit unterscheiden. Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Tarife getestet und sind auf erstaunliche Besonderheiten gestoßen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Telefónica Neue O2-Free-Tarife verlieren endloses Weitersurfen
  2. O2 My Prepaid Smartphone-Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen
  3. O2 Free Unlimited Basic Tarif mit echter Datenflatrate für 30 Euro

    •  /