Abo
  • Services:

HEDT-CPU: AMD bestätigt erste Samples von Threadripper 2

Die ersten Muster von neuen Versionen des Rechenmonsters Threadripper sind bei Hardwareherstellern angekommen. Das hat AMD Golem.de bestätigt. Unklar ist noch, wie viel Mehrleistung die Prozessoren bieten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Unterseite eines Threadrippers
Unterseite eines Threadrippers (Bild: Nico Ernst)

Während der Vorstellung der Ryzen Pro Mobile in Santa Clara ist AMD auch kurz auf die Zukunft seiner CPU Threadripper für Highend-Desktops (HEDT) eingegangen. Dem Unternehmen zufolge befinden sich Samples neuer Prozessoren bereits bei Partnerunternehmen. AMD bezeichnet die Chips bisher als "2nd Gen Threadripper", ein neuer Markenname ist damit unwahrscheinlich.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Auf Nachfragen erklärte AMD, dass die CPUs kompatibel mit dem Sockel TR4 bleiben sollen und für bisherige Mainboards nur ein BIOS-Update notwendig sein soll. Ob die neuen Prozessoren auch mehr als die bisher maximal möglichen 16 Kerne bieten werden, wollte der Chiphersteller noch nicht verraten.

Das wäre aber unwahrscheinlich, weil bei bleibender Kompatibilität zu den Mainboards nicht mehr als zwei der vier mechanisch vorhandenen Zeppelin-Dies angesprochen werden können: Die Boards sehen vier Speicherkanäle vor, mehr gibt es nur bei den Epyc-Boards für Server. Da AMD derzeit noch kein Die mit mehr als acht Cores hat und die Threadripper von den Epycs abgeleitet sind, müsste die gesamte Plattform umgebaut werden.

Daher dürften sich die schon durchgesickerten Namen zu einem Threadripper 2950X mit 16 Kernen, dem 2920X mit zwölf Cores und dem Octacore 2900X wohl bewahrheiten. Noch nicht eindeutig ist, wie hoch AMD die Taktfrequenzen schrauben kann, indem Precision Boost 2 und XFR der Zen+-Architektur ausgereizt werden. Daher sind auch die bereits aufgetauchten Benchmarks von einem Engineering Sample des 2950X mit Vorsicht zu genießen. In der Regel legen die Chiphersteller die finalen Takte erst dann fest, wenn die Tests bei den Mainboardherstellern abgeschlossen sind.

Absehbar ist aber, wann AMD den zweiten Threadripper vollständig ankündigen wird. Da die Muster bereits verschickt sind, dürfte es zur Computex Anfang Juni 2018 soweit sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€ + Versand

Prinzeumel 15. Mai 2018

Ah okay, also kommt es immer auf den Einzelfall an und der nutzer sollte schauen ob es...

abufrejoval 14. Mai 2018

Mich treibt ja aktuell vor allem die Frage um, wann denn die Sicherheitstechniken bei...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /