• IT-Karriere:
  • Services:

Heckantrieb: VW Käfer könnte als Elektroauto wiederkommen

Für Generationen von Autofahrern war der VW Käfer das Auto schlechthin. Nun könnte der Beetle die zweite VW-Ikone werden, die elektrisch wiederkommt.

Artikel veröffentlicht am ,
VW - Nightrider (Ausschnitt vom Original)
VW - Nightrider (Ausschnitt vom Original) (Bild: wolfB1958/CC BY-ND 2.0)

Kommt der Käfer wieder? Einem Bericht zufolge soll unter anderem ein Konzept für einen Käfer mit Elektromotor vor dem Volkswagen-Aufsichtsrat präsentiert werden. Der Wagen hätte keinen luftgekühlten Vierzylinder-Boxermotor, jedoch einen klassischen Heckantrieb wie das Original, das von Ende 1938 bis Sommer 2003 gebaut wurde. Welche der Konzepte umgesetzt würden, hänge davon ab, "welche Art von emotionalen Konzepten wir brauchen", sagte VW-Markenchef Herbert Diess dem Bericht der britischen Fachzeitschrift Autocar zufolge.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln

Ein E-Käfer wäre das zweite Fahrzeug aus der Markengeschichte, das aus der Versenkung geholt wird. Im August 2017 hat sich Volkswagen dazu durchgerungen, den Mikrobus I.D. Buzz zu bauen. Bisher gab es das Elektroauto, das an den legendären ersten Bus von VW erinnern soll, nur als Konzeptstudie. Der I.D. Buzz wird rein elektrisch angetrieben und soll auch als Nutzfahrzeug angeboten werden.

Volkswagen hat auf der IAA 2017 die Roadmap E angekündigt, in der Investitionen in Höhe von 70 Milliarden Euro für die Entwicklung von Elektroautos sowie die Batterieproduktion vorgesehen sind. Die Batterien sollen Energie für 80 neue elektrifizierte Modelle liefern, die VW bis dahin auf den Markt bringen will. Darunter seien rund 50 reine E-Fahrzeuge und 30 Plugin-Hybride. Ab 2020 startet die Elektro-Offensive des Konzerns. "Bis 2025 wollen wir eine Million Elektroautos pro Jahr verkaufen und Weltmarktführer in der Elektromobilität sein. Unsere künftigen Elektroautos werden das neue Markenzeichen von Volkswagen", sagte der Vorsitzende der Marke Volkswagen, Herbert Diess, vor einem Jahr.

Sollte Volkswagen einen E-Käfer bauen, würde dieser wie die anderen geplanten I.D.-Modelle auf dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) basieren. Damit werden auch der Elektro-Pkw ID und der Elektro-Bully ID Buzz gebaut. Als weitere ikonische VW-Modelle würden noch der Kübelwagen und der Buggy fehlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. 71,49€
  3. 2,50€
  4. (u. a. Edna & Harvey: The Breakout - Anniversary Edition für 6,99€, The Daedalic Armageddon...

ChMu 14. Nov 2017

Nee. https://m.youtube.com/watch?v=g27_gqECBjQ

Keridalspidialose 14. Nov 2017

kT

Dwalinn 14. Nov 2017

Geschmäcker verändern sich nun mal mit der Zeit. Ich finde man kann den Käfer noch...

Crossfire579 14. Nov 2017

Es ist absolut natürlich, dass jetzt der Trend wieder zum Hecktriebler geht. Ein...

M.P. 14. Nov 2017

VW hat sich bei Karmann auch Buggys bauen lassen, und über das VW-Händlernetz...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 4 ausprobiert

Die urbanen Pedelecs von Cowboy liegen gut auf der Straße und sind dank neuem Motor antrittstärker.

Cowboy 4 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /