• IT-Karriere:
  • Services:

Heckantrieb: VW Käfer könnte als Elektroauto wiederkommen

Für Generationen von Autofahrern war der VW Käfer das Auto schlechthin. Nun könnte der Beetle die zweite VW-Ikone werden, die elektrisch wiederkommt.

Artikel veröffentlicht am ,
VW - Nightrider (Ausschnitt vom Original)
VW - Nightrider (Ausschnitt vom Original) (Bild: wolfB1958/CC BY-ND 2.0)

Kommt der Käfer wieder? Einem Bericht zufolge soll unter anderem ein Konzept für einen Käfer mit Elektromotor vor dem Volkswagen-Aufsichtsrat präsentiert werden. Der Wagen hätte keinen luftgekühlten Vierzylinder-Boxermotor, jedoch einen klassischen Heckantrieb wie das Original, das von Ende 1938 bis Sommer 2003 gebaut wurde. Welche der Konzepte umgesetzt würden, hänge davon ab, "welche Art von emotionalen Konzepten wir brauchen", sagte VW-Markenchef Herbert Diess dem Bericht der britischen Fachzeitschrift Autocar zufolge.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Ein E-Käfer wäre das zweite Fahrzeug aus der Markengeschichte, das aus der Versenkung geholt wird. Im August 2017 hat sich Volkswagen dazu durchgerungen, den Mikrobus I.D. Buzz zu bauen. Bisher gab es das Elektroauto, das an den legendären ersten Bus von VW erinnern soll, nur als Konzeptstudie. Der I.D. Buzz wird rein elektrisch angetrieben und soll auch als Nutzfahrzeug angeboten werden.

Volkswagen hat auf der IAA 2017 die Roadmap E angekündigt, in der Investitionen in Höhe von 70 Milliarden Euro für die Entwicklung von Elektroautos sowie die Batterieproduktion vorgesehen sind. Die Batterien sollen Energie für 80 neue elektrifizierte Modelle liefern, die VW bis dahin auf den Markt bringen will. Darunter seien rund 50 reine E-Fahrzeuge und 30 Plugin-Hybride. Ab 2020 startet die Elektro-Offensive des Konzerns. "Bis 2025 wollen wir eine Million Elektroautos pro Jahr verkaufen und Weltmarktführer in der Elektromobilität sein. Unsere künftigen Elektroautos werden das neue Markenzeichen von Volkswagen", sagte der Vorsitzende der Marke Volkswagen, Herbert Diess, vor einem Jahr.

Sollte Volkswagen einen E-Käfer bauen, würde dieser wie die anderen geplanten I.D.-Modelle auf dem Modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) basieren. Damit werden auch der Elektro-Pkw ID und der Elektro-Bully ID Buzz gebaut. Als weitere ikonische VW-Modelle würden noch der Kübelwagen und der Buggy fehlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

ChMu 14. Nov 2017

Nee. https://m.youtube.com/watch?v=g27_gqECBjQ

Keridalspidialose 14. Nov 2017

kT

Dwalinn 14. Nov 2017

Geschmäcker verändern sich nun mal mit der Zeit. Ich finde man kann den Käfer noch...

Crossfire579 14. Nov 2017

Es ist absolut natürlich, dass jetzt der Trend wieder zum Hecktriebler geht. Ein...

M.P. 14. Nov 2017

VW hat sich bei Karmann auch Buggys bauen lassen, und über das VW-Händlernetz...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /