Heavy Metal: Transformers Go vor mobilem Angriff auf Erde

Das Entwicklerstudio hinter Pokémon Go kündigt Transformers - Heavy Metal an.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Transformers - Heavy Metal
Artwork von Transformers - Heavy Metal (Bild: Hasbro/Niantic)

Befindet sich ein Smartphone in unserer Hosentasche? Oder ein geschickt zusammengeklappter Kampfroboter? Die Frage könnte wichtig werden, sobald Transformers - Heavy Metal an den Start geht.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer als Business Analyst (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Biberach, Karlsruhe, Köln, Stuttgart
  2. SAP Modul Berater und Berechtigungsexperte (m/w/d)
    PFW - Aerospace GmbH, Speyer
Detailsuche

Ernsthaft: In dem frisch angekündigten Mobile Game soll es wie in Pokémon Go darum gehen, in der echten Welt mit und gegen virtuelles, böses Schwermetall anzutreten.

Transformers - Heavy Metal entsteht in einer Zusammenarbeit zwischen Hasbro und Niantic (dem Unternehmen hinter Pokémon Go) sowie dem eigentlichen Entwicklerstudio Very Very Spaceship aus Seattle.

In dem Augment-Reality-Spiel treten die Spieler zusammen mit guten Autobots wie Optimus Prime und Bumblebee gegen die bösen Decepticons an.

Mit dem Guardian Network gegen die Decepticons

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben der Entwickler schließen sich die menschlichen Spieler dem sogenannten Guardian Network an. Gemeinsam soll man dann "versteckte Regionen auf der Erde aufdecken, um Ressourcen zu finden und die Decepticons in rundenbasierten Kämpfen zu bekämpfen, entweder alleine oder gemeinsam mit Freunden", meldet Niantic.

  • Artwork von Transformers - Heavy Metal (Bild: Hasbro/Niantic)
  • Artwork von Transformers - Heavy Metal (Bild: Hasbro/Niantic)
Artwork von Transformers - Heavy Metal (Bild: Hasbro/Niantic)

Technische Basis ist die Lightship-Plattform mit ihrem weltweiten Netz von GPS-Standorten in den Datenbanken von Niantic. Momentan kommt das System bei Pokémon Go, Harry Potter und Ingress zum Einsatz.

Heavy Metal soll 2021 weltweit auf den Markt kommen und demnächst in ausgewählten Märkten als Soft Launch erscheinen. Niantic will 2021 zudem ein AR-Spiel rund um die Pikmin von Nintendo veröffentlichen. Außerdem arbeitet das Unternehmen an Catan World Explorers, das die berühmte Brettspielvorlage verwendet.

Wie es mit den Transformers im Kino oder im Stream weitergeht, ist nicht klar. Es gibt immer wieder Meldungen, dass sich das Filmstudio Paramount etwa mit einem zweiten Teil des mäßig erfolgreichen Ablegers Bumblebee oder mit einem Ausflug zu Beast Wars (Transformers in Tierform) sowie einem animierten Prequel beschäftigt. Bestätigt ist das aber alles nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Burnout in der IT
"Es ging einfach nichts mehr"

Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
Von Pauline Schinkel

Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
Artikel
  1. Analoge Kamera: Bastler baut unkomplizierte digitale Filmpatrone
    Analoge Kamera
    Bastler baut unkomplizierte digitale Filmpatrone

    Für seine alte Kamera hat der Bastler Befinitiv einen Filmersatz aus einem Raspberry Pi Zero W und der Pi Camera gebaut - das einfache Design hat aber einen Haken.

  2. Cell Broadcast: Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
    Cell Broadcast
    Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS

    Innerhalb der Bundesregierung gab es wohl Widerstände gegen die Einführung von Cell Broadcast. Laut Seehofer sind diese nun überwunden.

  3. Kryptowährung: Bitcoin kratzt an der 40.000-Dollar-Grenze
    Kryptowährung
    Bitcoin kratzt an der 40.000-Dollar-Grenze

    Nachdem der Bitcoin lange bei einem Kurs um die 32.000 US-Dollar verharrte, geht es seit dem Wochenende bergauf. Grund könnte Amazon sein.


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /