Heavy Metal: Transformers Go vor mobilem Angriff auf Erde

Das Entwicklerstudio hinter Pokémon Go kündigt Transformers - Heavy Metal an.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Transformers - Heavy Metal
Artwork von Transformers - Heavy Metal (Bild: Hasbro/Niantic)

Befindet sich ein Smartphone in unserer Hosentasche? Oder ein geschickt zusammengeklappter Kampfroboter? Die Frage könnte wichtig werden, sobald Transformers - Heavy Metal an den Start geht.

Stellenmarkt
  1. Spezialistin Supportmanagement (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Wissenschaftliche* Mitarbeiter*in (m/w/d) für IT-Sicherheitsforschung / Analyse von IT-Angriffsmethoden ... (m/w/d)
    Universität der Bundeswehr München, München
Detailsuche

Ernsthaft: In dem frisch angekündigten Mobile Game soll es wie in Pokémon Go darum gehen, in der echten Welt mit und gegen virtuelles, böses Schwermetall anzutreten.

Transformers - Heavy Metal entsteht in einer Zusammenarbeit zwischen Hasbro und Niantic (dem Unternehmen hinter Pokémon Go) sowie dem eigentlichen Entwicklerstudio Very Very Spaceship aus Seattle.

In dem Augment-Reality-Spiel treten die Spieler zusammen mit guten Autobots wie Optimus Prime und Bumblebee gegen die bösen Decepticons an.

Mit dem Guardian Network gegen die Decepticons

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben der Entwickler schließen sich die menschlichen Spieler dem sogenannten Guardian Network an. Gemeinsam soll man dann "versteckte Regionen auf der Erde aufdecken, um Ressourcen zu finden und die Decepticons in rundenbasierten Kämpfen zu bekämpfen, entweder alleine oder gemeinsam mit Freunden", meldet Niantic.

  • Artwork von Transformers - Heavy Metal (Bild: Hasbro/Niantic)
  • Artwork von Transformers - Heavy Metal (Bild: Hasbro/Niantic)
Artwork von Transformers - Heavy Metal (Bild: Hasbro/Niantic)

Technische Basis ist die Lightship-Plattform mit ihrem weltweiten Netz von GPS-Standorten in den Datenbanken von Niantic. Momentan kommt das System bei Pokémon Go, Harry Potter und Ingress zum Einsatz.

Heavy Metal soll 2021 weltweit auf den Markt kommen und demnächst in ausgewählten Märkten als Soft Launch erscheinen. Niantic will 2021 zudem ein AR-Spiel rund um die Pikmin von Nintendo veröffentlichen. Außerdem arbeitet das Unternehmen an Catan World Explorers, das die berühmte Brettspielvorlage verwendet.

Wie es mit den Transformers im Kino oder im Stream weitergeht, ist nicht klar. Es gibt immer wieder Meldungen, dass sich das Filmstudio Paramount etwa mit einem zweiten Teil des mäßig erfolgreichen Ablegers Bumblebee oder mit einem Ausflug zu Beast Wars (Transformers in Tierform) sowie einem animierten Prequel beschäftigt. Bestätigt ist das aber alles nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mojo Lens
Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

  3. Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
    Microsoft
    Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

    Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti für 1.700€ [Werbung]
    •  /