Heavy Metal: Transformers Go vor mobilem Angriff auf Erde

Das Entwicklerstudio hinter Pokémon Go kündigt Transformers - Heavy Metal an.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Transformers - Heavy Metal
Artwork von Transformers - Heavy Metal (Bild: Hasbro/Niantic)

Befindet sich ein Smartphone in unserer Hosentasche? Oder ein geschickt zusammengeklappter Kampfroboter? Die Frage könnte wichtig werden, sobald Transformers - Heavy Metal an den Start geht.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator / Junior Projektleitung (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Erlensee
  2. IT-Service Techniker (m/w/d) für den Innen- und Außendienst
    VORAX-IT GmbH, Heddesheim, Speyer
Detailsuche

Ernsthaft: In dem frisch angekündigten Mobile Game soll es wie in Pokémon Go darum gehen, in der echten Welt mit und gegen virtuelles, böses Schwermetall anzutreten.

Transformers - Heavy Metal entsteht in einer Zusammenarbeit zwischen Hasbro und Niantic (dem Unternehmen hinter Pokémon Go) sowie dem eigentlichen Entwicklerstudio Very Very Spaceship aus Seattle.

In dem Augment-Reality-Spiel treten die Spieler zusammen mit guten Autobots wie Optimus Prime und Bumblebee gegen die bösen Decepticons an.

Mit dem Guardian Network gegen die Decepticons

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Nach Angaben der Entwickler schließen sich die menschlichen Spieler dem sogenannten Guardian Network an. Gemeinsam soll man dann "versteckte Regionen auf der Erde aufdecken, um Ressourcen zu finden und die Decepticons in rundenbasierten Kämpfen zu bekämpfen, entweder alleine oder gemeinsam mit Freunden", meldet Niantic.

  • Artwork von Transformers - Heavy Metal (Bild: Hasbro/Niantic)
  • Artwork von Transformers - Heavy Metal (Bild: Hasbro/Niantic)
Artwork von Transformers - Heavy Metal (Bild: Hasbro/Niantic)

Technische Basis ist die Lightship-Plattform mit ihrem weltweiten Netz von GPS-Standorten in den Datenbanken von Niantic. Momentan kommt das System bei Pokémon Go, Harry Potter und Ingress zum Einsatz.

Heavy Metal soll 2021 weltweit auf den Markt kommen und demnächst in ausgewählten Märkten als Soft Launch erscheinen. Niantic will 2021 zudem ein AR-Spiel rund um die Pikmin von Nintendo veröffentlichen. Außerdem arbeitet das Unternehmen an Catan World Explorers, das die berühmte Brettspielvorlage verwendet.

Wie es mit den Transformers im Kino oder im Stream weitergeht, ist nicht klar. Es gibt immer wieder Meldungen, dass sich das Filmstudio Paramount etwa mit einem zweiten Teil des mäßig erfolgreichen Ablegers Bumblebee oder mit einem Ausflug zu Beast Wars (Transformers in Tierform) sowie einem animierten Prequel beschäftigt. Bestätigt ist das aber alles nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fahrrad-Navigation im Test
Rechenpower für Radfahrer

Schnell, sicher und schön ans Ziel: Das schaffen Bike-Computer besser als jedes Smartphone. Wir haben die Top-Geräte ausprobiert - und günstige Alternativen.
Von Peter Steinlechner

Fahrrad-Navigation im Test: Rechenpower für Radfahrer
Artikel
  1. Kryptowährung: Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier
    Kryptowährung
    Warschauer Polizei findet illegales Mining im Hauptquartier

    Wo würde die Polizei am wenigsten illegales Krypto-Mining vermuten? In ihrem Hauptquartier, dachte wohl ein polnischer IT-Techniker.

  2. Starkvind: Ikea bringt Luftreiniger mit Smarthome-Anschluss
    Starkvind
    Ikea bringt Luftreiniger mit Smarthome-Anschluss

    Ikea hat mit Starkvind einen Luftreiniger für kleine Räume vorgestellt, der an das Trådfri-Gateway angeschlossen und per App gesteuert werden kann.

  3. Itanium-CPUs: Intels Itanic ist endgültig gesunken
    Itanium-CPUs
    Intels "Itanic" ist endgültig gesunken

    Die letzten Itanium-CPUs wurden ausgeliefert, die Ära der gefloppten "unsinkbaren" Prozessoren ist damit definitiv zu Ende.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • Samsung Odyssey G5 (34 Zoll, 165 Hz) 399€ • 15% auf Xiaomi-Technik • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Final Fantasy VII HD Remake PS4 25,64€ [Werbung]
    •  /