Heaviside: Kitty Hawk stellt neues Elektroflugzeug vor

Das von Sebastian Thrun geleitete Unternehmen Kitty Hawk hat mit Heaviside ein neues Fluggerät vorgestellt. Dank seiner Schwenkpropeller kann es senkrecht starten und landen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elektroflieger Heaviside
Elektroflieger Heaviside (Bild: Kitty Hawk)

Nummer drei fliegt: Das US-Startup Kitty Hawk hat sein drittes Fluggerät vorgestellt. Heaviside wird wie die beiden Vorgänger elektrisch angetrieben und kann senkrecht starten und landen (Vertical Takeoff and Landing, VTOL).

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Innovatives Printmanagement
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Information Systems Manager (m/w/d)
    3B Pharmaceuticals GmbH, Berlin
Detailsuche

Heaviside ähnelt stark einem herkömmlichen Flugzeug mit einer Spannweite von 6 Metern. Sechs der acht Motoren sitzen an der Rückseite der Tragfläche, drei auf jeder Seite des Rumpfes. Zwei weitere sind am Bug angebracht. Alle acht Propeller sind Druckpropeller. Um senkrecht zu starten und zu landen werden sie gekippt. Für den Horizontalflug werden sie aufgestellt.

Technische Details über den neuen Einsitzer nennt Kitty Hawk fast keine. Nur so viel: Heaviside könne die Strecke von San Jose nach San Francisco, etwa 50 Kilometer, in etwa 15 Minuten zurücklegen und brauche dabei nur halb so viel Energie wie ein Auto. Zudem sei es viel leiser als ein herkömmlicher Helikopter. Die Reichweite soll nach einem Bericht des US-Technikonlinemagazins Techcrunch etwa 160 Kilometer betragen.

Kitty Hawk ist nach dem Ort im US-Bundesstaat North Carolina benannt, wo die Brüder Orville und Wilbur Wright 1903 erstmals mit einem motorisierten Flugzeug geflogen sind. Finanziert wird es zum Teil von Alphabet-Chef Larry Page. Chef ist der deutschstämmige Robotiker Sebastian Thrun, der Googles Geheimlabor X gründete und Googles autonom fahrende Autos mitentwickelte.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ziel von Kitty Hawk ist es, das Fliegen zu demokratisieren. Dafür hat das Unternehmen den Flyer entwickelt, ein offenes, einsitziges Fluggerät, das einfach zu bedienen ist. Daneben arbeitet das Unternehmen an dem zweisitzigen Flugtaxi Cora, dessen Entwicklung zum Teil vom US-Militär finanziert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mifritscher 08. Okt 2019

Rein theoretisch wird beim Fliegen keine Energie benötigt, nur beim Aufsteigen. Du hast...

mifritscher 08. Okt 2019

Das bei der 787 waren meines Wissens grobe Konstruktionsfehler. Kerosin ist auch nicht...

Bouncy 07. Okt 2019

Man müsste aber mal erörtern, in welchen Ländern Inlandsflüge überhaupt sinnvoll sind...

Dakkaron 07. Okt 2019

In England kann man so ganz schnell von einem Flughafen zum Anderen. Naja, ist auch nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Carsten Spohr
Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
Artikel
  1. James Earl Jones: Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab
    James Earl Jones
    Darth Vader gibt seine Stimme an ukrainisches Unternehmen ab

    Die Originalstimme von Darth Vader aus Star Wars gehört James Earl Jones, der sich alterbedingt zurückzieht. Künftig wird die Stimme künstlich generiert.

  2. Fitness-Tracker: Fitbit ab 2023 nur noch mit Google-Konto
    Fitness-Tracker
    Fitbit ab 2023 nur noch mit Google-Konto

    Nach der abgeschlossenen Übernahme durch Alphabet bindet Google den Wearable-Hersteller Fitbit und seine Kunden nun enger an sich.

  3. Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
    Smartwatch
    Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

    Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /