• IT-Karriere:
  • Services:

Heatpipe-Prinzip: Raijinteks Flüssigkeitskühlung arbeitet ohne aktive Pumpe

Ein Radiator und ein Kühler ohne Pumpe: Raijinteks ungewöhnliche Wasserkühlung führt Hitze von Prozessoren lautlos ab. Das auf der Messe vorgeführte System soll noch im Herbst verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Raijinteks Wasserkühlung ohne Pumpe
Raijinteks Wasserkühlung ohne Pumpe (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Raijintek hat auf der Computex eine Flüssigkeitskühlung demonstriert, deren Kreislauf ohne eine Pumpe auskommt, welche die Flüssigkeit in Bewegung hält. Der Hersteller ist vor allem für Luft- und Wasserkühlungen bekannt, beispielsweise den riesigen Morpheus 2 für Grafikkarten. Maßgeblich an der Entwicklung bei Raijintek beteiligt ist Tony Sahin, der zuvor lange bei Xigmatek für Ideen wie Heatpipe-Direct-Touch verantwortlich war.

Stellenmarkt
  1. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Raum Münster/Osnabrück
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Bei der Flüssigkeitskühlung nutzt der Hersteller das Heatpipe-Prinzip oder besser gesagt den Thermosiphon-Effekt statt einer Pumpe für den Kreislauf: Eine Hitzequelle - kochendes Wasser in Schale und später ein Prozessor - lässt Flüssigkeit durch einen Kühler hindurch in den gasförmigen Aggregatzustand übergehen und in den Radiator gelangen. Dort kühlt diese ab und fließt zurück in den Kühler, wo der Abtransport der Wärme von vorne beginnt.

  • Raijinteks Flüssigkeitskühlung in Betrieb (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Kühler ist vergleichsweise simpel. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Raijinteks Flüssigkeitskühlung in Betrieb (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Raijintek verwendet eine Flüssigkeit, die bei unter 40 Grad Celsius verdampft. Bei einer regulären Wasserkühlung gilt es, Luftblasen tunlichst zu vermeiden, die gezeigte Lösung hingegen blubbert munter vor sich hin. Die zum und vom Radiator wegführenden Teflon-Schläuche weisen wenig überraschend unterschiedliche Durchmesser auf, was den Kreislauf unterstützt. Während Heatpipes im Inneren meist Kapillaren aufweisen, sind die Schläuche glatt wie bei bei einer Thermosiphon-Kühlung.

Die kupferne Bodenplatte unterscheidet sich deutlich von der einer Wasserkühlung: Statt eines Düsen- oder Kanalkühlers verwendet Raijintek eine Lösung mit Noppen, da die Flüssigkeit möglichst schnell verdampfen soll. Der Radiator muss sich höher oder zumindest auf gleicher Ebene befinden, damit Raijinteks System funktioniert. Der Hersteller plant, die Flüssigkeitskühlung mit 120-, 240-, 280- und 360-mm-Radiatoren auszuliefern.

Ganz passiv klappt es dann doch nicht

Ohne Lüfter lässt sich die Hitze aktueller Prozessoren nicht abführen, zumindest aber entfallen bei Raijinteks Umsetzung etwaige Pumpengeräusche. Zudem dürfte das System weniger anfällig sein als aktuelle AiO-Wasserkühlung, da keine aktiven Komponenten ausfallen können. Im September 2016 wissen wir mehr: Da soll der Marktstart von Raijinteks Flüssigkeitskühlung erfolgen.

Eine halbwegs ähnliche Idee gibt es vom belgischen Hersteller Calyos: Die Calytronics genannte Phasenkühlung nutzt das Kältemittel R-245fa (Pentafluorpropan). Sie ist allerdings in erster Linie für Data-Center gedacht, sei aber einem Bericht zufolge auch für Spielerechner geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

plutoniumsulfat 07. Jun 2016

Oha, die hatte ich noch nicht so ganz auf dem Schirm...scheint ja echt mal eine richtige...

plutoniumsulfat 05. Jun 2016

Gut, ich gehe mal davon aus, dass man mit dem Gehäuse einen vernünftigen Airflow...

Ach 04. Jun 2016

Gerade bei TweakTown auf diesen Bericht gestoßen. Angaben zur Chemie findet man auch dort...

Sharra 03. Jun 2016

Am lautesten ist das DING von Windows, wenn die Platte mal wieder voll ist.

Moe479 03. Jun 2016

beim 'verdampfer' wurde ja erwähnt, dass dieser über einen genoppte oberfläche arbeitet...


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /