Abo
  • Services:

Heatpipe-Prinzip: Raijinteks Flüssigkeitskühlung arbeitet ohne aktive Pumpe

Ein Radiator und ein Kühler ohne Pumpe: Raijinteks ungewöhnliche Wasserkühlung führt Hitze von Prozessoren lautlos ab. Das auf der Messe vorgeführte System soll noch im Herbst verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Raijinteks Wasserkühlung ohne Pumpe
Raijinteks Wasserkühlung ohne Pumpe (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Raijintek hat auf der Computex eine Flüssigkeitskühlung demonstriert, deren Kreislauf ohne eine Pumpe auskommt, welche die Flüssigkeit in Bewegung hält. Der Hersteller ist vor allem für Luft- und Wasserkühlungen bekannt, beispielsweise den riesigen Morpheus 2 für Grafikkarten. Maßgeblich an der Entwicklung bei Raijintek beteiligt ist Tony Sahin, der zuvor lange bei Xigmatek für Ideen wie Heatpipe-Direct-Touch verantwortlich war.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Bei der Flüssigkeitskühlung nutzt der Hersteller das Heatpipe-Prinzip oder besser gesagt den Thermosiphon-Effekt statt einer Pumpe für den Kreislauf: Eine Hitzequelle - kochendes Wasser in Schale und später ein Prozessor - lässt Flüssigkeit durch einen Kühler hindurch in den gasförmigen Aggregatzustand übergehen und in den Radiator gelangen. Dort kühlt diese ab und fließt zurück in den Kühler, wo der Abtransport der Wärme von vorne beginnt.

  • Raijinteks Flüssigkeitskühlung in Betrieb (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Der Kühler ist vergleichsweise simpel. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Raijinteks Flüssigkeitskühlung in Betrieb (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Raijintek verwendet eine Flüssigkeit, die bei unter 40 Grad Celsius verdampft. Bei einer regulären Wasserkühlung gilt es, Luftblasen tunlichst zu vermeiden, die gezeigte Lösung hingegen blubbert munter vor sich hin. Die zum und vom Radiator wegführenden Teflon-Schläuche weisen wenig überraschend unterschiedliche Durchmesser auf, was den Kreislauf unterstützt. Während Heatpipes im Inneren meist Kapillaren aufweisen, sind die Schläuche glatt wie bei bei einer Thermosiphon-Kühlung.

Die kupferne Bodenplatte unterscheidet sich deutlich von der einer Wasserkühlung: Statt eines Düsen- oder Kanalkühlers verwendet Raijintek eine Lösung mit Noppen, da die Flüssigkeit möglichst schnell verdampfen soll. Der Radiator muss sich höher oder zumindest auf gleicher Ebene befinden, damit Raijinteks System funktioniert. Der Hersteller plant, die Flüssigkeitskühlung mit 120-, 240-, 280- und 360-mm-Radiatoren auszuliefern.

Ganz passiv klappt es dann doch nicht

Ohne Lüfter lässt sich die Hitze aktueller Prozessoren nicht abführen, zumindest aber entfallen bei Raijinteks Umsetzung etwaige Pumpengeräusche. Zudem dürfte das System weniger anfällig sein als aktuelle AiO-Wasserkühlung, da keine aktiven Komponenten ausfallen können. Im September 2016 wissen wir mehr: Da soll der Marktstart von Raijinteks Flüssigkeitskühlung erfolgen.

Eine halbwegs ähnliche Idee gibt es vom belgischen Hersteller Calyos: Die Calytronics genannte Phasenkühlung nutzt das Kältemittel R-245fa (Pentafluorpropan). Sie ist allerdings in erster Linie für Data-Center gedacht, sei aber einem Bericht zufolge auch für Spielerechner geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 15,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 16,49€

plutoniumsulfat 07. Jun 2016

Oha, die hatte ich noch nicht so ganz auf dem Schirm...scheint ja echt mal eine richtige...

plutoniumsulfat 05. Jun 2016

Gut, ich gehe mal davon aus, dass man mit dem Gehäuse einen vernünftigen Airflow...

Ach 04. Jun 2016

Gerade bei TweakTown auf diesen Bericht gestoßen. Angaben zur Chemie findet man auch dort...

Sharra 03. Jun 2016

Am lautesten ist das DING von Windows, wenn die Platte mal wieder voll ist.

Moe479 03. Jun 2016

beim 'verdampfer' wurde ja erwähnt, dass dieser über einen genoppte oberfläche arbeitet...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /