• IT-Karriere:
  • Services:

Hearts und Reversi: Online-Spiele-Service für XP und ME endet in einer Woche

Windows XP und erst recht die Millennium-Edition des Betriebssystems sollten eigentlich längst nicht mehr genutzt werden. Trotzdem hat Microsoft die Internet-Spiele weiter in Betrieb gelassen. Zum 31. Juli 2019 ändert sich dies. Windows 7 bekommt eine so lange Gnadenfrist nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Reversi-Spiele gehen unter Windows XP bald offline. (Symbolbild)
Reversi-Spiele gehen unter Windows XP bald offline. (Symbolbild) (Bild: Carl De Souza/AFP/Getty Images)

Zum 31. Juli 2019 wird Microsoft den Internetservice für integrierte Betriebssystem-Spiele in Teilen abschalten. Betroffen sind zunächst alle Internetspiele, die unter Windows XP und dem Windows-98-Nachfolger ME laufen. Darunter fallen Internet Backgammon, Internet Checkers, Internet Spades, Internet Hearts und Internet Reversi. Ab dem Stichtag lassen sie sich nicht mehr über Microsoft-Server spielen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. Evotec SE, Hamburg

Internet Hearts und Reversi gehen als Titel, die es offiziell nur für XP und ME gibt, komplett verloren, also beispielsweise auch, wenn der Anwender unter Windows 7 mit dem XP-Mode diese Spiele nutzt. Internet Backgammon, Internet Checkers und Internet Spades sind hingegen Spiele, die es auch für Windows 7 gibt. Dort werden sie weiter funktionieren. Dazu kommt MSN Go, das es für XP und ME nicht gibt.

Während XP- und insbesondere ME-Nutzer erstaunlich lange die Internetfunktion der Spiele noch nutzen konnten - die Betriebssysteme sind längst aus der Produktunterstützung und haben dementsprechend zahlreiche Sicherheitslücken -, wird es für Windows-7-Nutzer knapper werden. Microsoft Internet Games Services für Windows 7 werden bereits zum 22. Januar 2020 nicht mehr funktionieren. Der generelle Windows-7-Support endet am 14. Januar 2020. Windows-7-Nutzer dürfen also eine Woche lang nach dem Ende der Unterstützung weiterspielen, während ME- und XP-Nutzer über Jahre hinweg ihre alten Maschinen weiter nutzen durften.

Die Einstellung des Dienstes betrifft auch jene Nutzer, die im Firmenumfeld die Extended Support Updates bis 2023 für Windows 7 kaufen. Die in Windows integrierten Spiele sind traditionell erstaunlich populär, insbesondere bei Anwendern, die nicht so viel spielen. Aus diesem Blickwinkel betrachtet könnte die Einstellung der Services vielleicht den ein oder anderen Altrechner vom Netz nehmen, der dann für einige wenige Anwender sinnlos wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

demon driver 24. Jul 2019

[...] Es ist vor allem kein Argument, sondern dumme, inhaltsleere Haudrauf-Rhetorik...

Lorphos 24. Jul 2019

Es gibt folgende empfehlenswerte Seiten im Netz, wo man online und kostenlos Othello...

Eheran 24. Jul 2019

Welche Community denn? Wer macht das noch? Es gibt auch schon 10000 Alternativen.


Folgen Sie uns
       


Gopro Hero 9 Black - Test

Ist eine Kamera mit zwei Displays auch doppelt so gut?

Gopro Hero 9 Black - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /