Abo
  • IT-Karriere:

Hearts of Stone: The Witcher 3 und der Unsterbliche

Ein unsterblicher Banditenchef ist der Hauptgegner von Geralt von Riva in Hearts of Stone, der ersten Erweiterung für The Witcher 3. Ab Mitte Oktober 2015 sollen Spieler außerdem gegen zusätzliche Monster kämpfen und mit einem neuen Runen-Magiesystem zaubern können.

Artikel veröffentlicht am ,
The Witcher 3: Hearts of Stone
The Witcher 3: Hearts of Stone (Bild: CD Projekt Red)

Das polnische Entwicklerstudio CD Projekt Red will am 13. Oktober 2015 die Erweiterung Hearts of Stone für The Witcher 3 veröffentlichen. Das Add-on soll über zehn Stunden lang sein. Die Handlung dreht sich um den Kampf der Hauptfigur Geralt von Riva gegen einen Banditenanführer namens Olgierd von Everec, der die Kraft der Unsterblichkeit besitzt. Außerdem muss der Spieler als Geralt eine Bande von Einbrechern rekrutieren, die Nacht mit einem Geist verbringen, Kämpfe mit neuen Monstern bestehen - und die Möglichkeit für weitere Romanzen soll es auch geben.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Die Erweiterung führt außerdem ein System von Runen-Wörtern ein, die laut den Entwicklern maßgeblichen Einfluss auf das Gameplay haben sollen. Jedes Runenwort wirkt sich in unterschiedlicher Weise auf Spielmechaniken aus, was es dem Spieler gestattet, mit verschiedenen Strategien und Taktiken zu experimentieren.

Die Quests von Hearts of Stone sollen sich nach oder während der Hauptkampagne starten lassen. Allerdings sollen sie grundsätzlich für Spieler mit mindestens Level 30 ausgelegt sein. Für den New-Game-Plus-Modus werden sie nach Entwicklerangaben automatisch hochskaliert.

  • The Witcher 3: Hearts of Stone (Bild: CD Projekt Red)
  • The Witcher 3: Hearts of Stone (Bild: CD Projekt Red)
  • The Witcher 3: Hearts of Stone (Bild: CD Projekt Red)
The Witcher 3: Hearts of Stone (Bild: CD Projekt Red)

Das Add-on ist laut CD Projekt Red als Download, aber auch als Boxed-Version im Handel erhältlich. Die Packung dort enthält zwar einen Code zum Herunterladen statt einer Disc, dafür aber zwei "echte" Kartendecks von Gwint, dem Kartenspiel aus der Welt von The Witcher, sowie eine Spielanleitung. Besitzer des Season-Passes sollen die Karten auch separat beim Hersteller kaufen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,95€
  2. 4,99€
  3. 4,75€
  4. 4,99€

Noedu 24. Sep 2015

Aber dafür ein lustiger. :]

razer 08. Sep 2015

mhm ich war jetzt n jahr abo besitzer und bin es im moment nicht mehr, da ich nurmehr...

Bigfoo29 08. Sep 2015

Genau deswegen habe ich das Spiel noch NICHT gekauft. - Ich warte auch noch auf die Linux...


Folgen Sie uns
       


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

    •  /