Abo
  • Services:

Hearthstone: Magni Bronzebart kostet bis zu 10 Euro

Keine anderen Werte - aber ein stolzer Preis: Blizzard verlangt für einen schöneren Kartenrücken, ein aufwendig animiertes Porträt und eine neue Audioausgabe in Hearthstone bis zu 10 Euro. Der Großteil der Community findet den Preis viel zu hoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Magni Bronzebart in Hearthstone
Magni Bronzebart in Hearthstone (Bild: Blizzard)

Blizzard kündigt für sein Sammelkartenspiel neue Helden an. Dahinter verbergen sich aber weder neue Funktionen noch bessere Einheiten, sondern letztlich Skins für bereits existierende Helden. So können Spieler für 9 Euro demnächst ihr Abbild von Garrosh Höllschrei gegen die von Magni Bronzebart austauschen - auf iOS kostet der Spaß sogar rund 10 Euro. Insgesamt soll es vorerst neun solcher kaufbaren Karten geben.

Stellenmarkt
  1. Simpleworks Int. Limited, Duisburg
  2. TUI Group Services GmbH, Hannover

Die verfügen laut Blizzard über "wunderbar detailliert animierte Heldenporträts", "einzigartige Fähigkeitsanimationen" und "einzigartige Emotes und Stimmen, die ihre jeweilige Persönlichkeit widerspiegeln".

Unterhalb der ersten Vorstellung von Magni Bronzebart weist Blizzard - immerhin in Fettdruck - darauf hin, dass die neuen Helden der "Sammlung keine neuen Karten" hinzufügen, dass sie "nicht die aktivierte Heldenfähigkeit der Klassen" ändern und auch nicht "als neue Klassen angesehen" werden.

Die Community reagiert nicht gerade mit Begeisterung auf die Ankündigung. "9 Euro für einen anderen Avatar? Das ist echt unverschämt", steht gleich im ersten Kommentar. Die meisten anderen Forenmitglieder äußern sich ähnlich: Es gibt Verständnis dafür, dass Blizzard auch mit Hearthstone Geld verdienen möchte und muss, aber der Preis ist vielen für eine rein optisch-akustische Aufwertung viel zu hoch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ballistix Sport 16 GB DDR4-2400 101,90€ statt 124,90€)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

ota-kun 07. Jun 2015

Warum nicht? Bei WoW zahlen Leute für ein Haustier wovon es hunderte kostenlos im Spiel...

spiderbit 06. Jun 2015

hmm das ist die frage wo waere ein fairer preis 50%? 0.1% dann bringen die 1000x mehr...

Akiba 06. Jun 2015

Und dafür wären die meisten Spieler bereit Geld auszugeben. Für jeden Helden 10...

MSW112 05. Jun 2015

Das Meta im Ranked ist seit 2 Monaten das selbe Deck (Facehunter; also das Deck ohne...

vlad_tepesch 05. Jun 2015

Das spiel ist kostenlos und macht Spaß und es ist nicht notwendig Geld zu investieren, um...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /