Abo
  • Services:

Hearthstone: Kinkerlitzchen mit Goblins gegen Gnome

Die neunte offizielle Saison ist gestartet und ab sofort ist auch die zweite Erweiterung für Hearthstone namens Goblins gegen Gnome mit Verspätung aktiv. Wir haben ein paar der neuen Karten gezogen, unsere erste Partie aufgezeichnet und geben ein erstes Fazit.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Gnom mit seinen Werkzeugen in Hearthstone
Ein Gnom mit seinen Werkzeugen in Hearthstone (Bild: Blizzard)

Goblins gegen Gnome ist die erste Erweiterung für Hearthstone, die über neue Kartenpacks veröffentlicht wird. Anders als in der Naxxramas-Erweiterung gibt es also keine dedizierten Solomissionen oder CPU-Gegner. An die über 120 neuen Karten kommen Spieler auf die gleiche Art und Weise wie bisher: Über den Erwerb sogenannter Boosterpacks, in denen sich fünf zufällige Sammelkarten befinden. Die alten Packungen haben den Beinamen Classic bekommen. Beide Varianten kosten entweder 100 Gold in der Spielwährung von Hearthstone oder können in verschieden großen Volumen für Euro gekauft werden.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim

Blizzard hat den Kartenumfang primär um eine neue Kreaturenklasse erweitert, die Mechs. Sie können durch allerlei Tüfteleien verstärkt werden, die ähnlich wie Zaubersprüche wirken. Für jeden der neun Helden im Spiel gibt es außerdem originelle, individuelle Klassenkarten, die die aktuellen Spielweisen (das Meta) stark verändern dürften. Aktuell beschränken sich Spieler bei Turnieren auf Warlock-Zoo, Warlock-Handlock, Spell-Shaman oder den Hunter in verschiedenen Ausführungen. Das beliebte Deck Miracle Rogue, bei dem Spieler extrem viele Karten ziehen, hat Blizzard bereits Anfang des Monats mit einem Nerf des Gadgetzan Auctioneers abgeschwächt.

Viele der neuen neutralen Karten stellen den Zufallsaspekt stärker in den Vordergrund. So wird zum Beispiel der Schaden bei dem Erscheinen einer Kreatur willkürlich verteilt oder eine zufällige Kreatur erscheint beim Ableben einer anderen.

Die zweite erhebliche Neuerung ist der Zuschauermodus. Spieler, die über Battle.net befreundet sind können sich nun gegenseitig beim Karten legen zusehen. Ein kleines Symbol am Bildschirmrand macht die Beteiligten darauf aufmerksam, dass es Zuschauer gibt. Auf Wunsch kann die Funktion nur per Einladung erlaubt werden - standardmäßig ist sie aber aktiviert. Der größte Nutzen dürfte im Bereich des eSports liegen. Bei offiziellen Übertragungen mussten bisher immer zwei verschiedene Videostreams aufgezeichnet werden und via Overlays aufwändig zusammengeschnitten werden.

Hearthstone: Goblins gegen Gnome ist ab sofort für den PC und das iPad erhältlich und kann über das Battle.net, beziehungsweise den App Store heruntergeladen werden. Blizzard hätte das offizielle Erscheinungsdatum (9. Dezember 2014) zumindest in Deutschland beinahe verschlafen - die Server gingen um 23:30 online. Bereits registrierte Spieler, die sich bis zum 19. Dezember einloggen, bekommen drei Boosterpacks geschenkt.

Fazit

Uns haben die vielen mechanischen Albernheiten von Goblins gegen Gnome während der ersten Partien sehr gut gefallen. Die neuen Karten sind wie bereits das Classic-Set mit hochwertigen Illustrationen bebildert. Auch bei den kurzen Sprüchen der Kreaturen sowie den grafischen Effekten hält Blizzard das hohe Präsentationsniveau des Grundspiels. Mit dem Zuschauermodus machen die Entwickler ihr Sammelkartenspiel zudem noch massenkompatibler und telegener.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-20%) 47,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

MrReset 11. Dez 2014

wie man für so kleine Karten so viel Geld hinlegen kann. Und nu kaufen die Leute sogar...

json 10. Dez 2014

Wollte nur mal anmerken: Naxx kostet 700 Gold pro Flügel. Sind also 5x 700g wenn man das...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /