Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Golem in Hearthstone
Ein Golem in Hearthstone (Bild: Golem.de)

Hearthstone im Test: Warcraft-Helden durchgemischt und ausgespielt

Free-to-Play von Blizzard - das ist neu! Während die Entwickler für World of Warcraft noch immer monatlich zur Kasse bitten, bieten sie ihren Kartenspielableger Hearthstone sogar kostenlos an. Unser Test erklärt, welche Spieler dennoch die digitale Brieftasche zücken sollten.

Anzeige

Die finale Version von Hearthstone - Heroes of Warcraft kam durch einen Patch über Nacht. Mit dem Update 1.0.0.4944 brachte Blizzard das Sammelkartenspiel aus den Tiefen der offenen Beta ans Free-to-Play-Tageslicht. Wären wir nicht über den Werbeschriftzug "Willkommen zum Hearthstone-Start" im Battle.net-Launcher gestolpert, hätten wir die offizielle Veröffentlichung wohl verpasst. So still und heimlich dürfte noch nie ein Blizzard-Spiel seit The Lost Vikings gestartet sein.

Wie es der Untertitel verrät, treten in Hearthstone zwei Spieler in Gestalt eines von neun Warcraft-Helden gegeneinander an. Das Sammelkartenspiel ähnelt von seiner Mechanik bekannten Genregrößen wie dem Klassiker Magic - The Gathering. Analogien zu Solforge oder Scrolls sind ebenfalls offensichtlich.

Jeder Spieler startet mit 30 Lebenspunkten. Mit Hilfe von Kreaturen und Zaubersprüchen versuchen Spieler das Lebenspunktekonto des Gegners rundenweise auf 0 zu bringen. Karten kosten Mana. Der Mana-Pool eines jeden Spielers startet bei 1 und erhöht sich mit jedem vergangenen Spielzug um ein Mana, bis auf maximal 10. Das eigene Deck besteht aus 30 Karten. Eine typische Partie dauert zwischen 7 und 15 Minuten.

  • Auf dem Spielfeld tummeln sich je nach Strategie zum Teil viele Kreaturen.
  • Viele Zaubersprüche töten Kreaturen mit einem Schlag.
  • Der Eintritt in die Arena kostet 1,79 Euro oder 150 Goldmünzen in der Spielwährung.
  • Das Auspacken der Booster-Packs ist schön animiert und spannend.
  • Normale Spiele mit den eigenen Decks können entweder mit oder ohne Ranking gespielt werden.
  • Der erste Spieler startet mit drei Karten, der zweite mit 4. Jeder darf die Handkarten einmal auswechseln.
  • Wir bauen unser IT-News-Deck mit vielen Golems. Die Filterfunktion macht das Bauen von Decks übersichtlich.
  • Das Matchmaking von Hearthstone ist hervorragend.
  • Spieler können im Shop 40 Booster-Packs für 45 Euro kaufen.
  • Wir tragen einen Sieg davon.
Auf dem Spielfeld tummeln sich je nach Strategie zum Teil viele Kreaturen.

Alle Karten stammen aus dem Warcraft-Universum - World of Warcraft im Speziellen. So verwandelt sich Druide Malfurion Stormrage gerne mal in einen Bär, um selbst in den Kampf einzugreifen, Schamane Thrall haut heftig mit seinem Doomhammer zu. Alle Karten in Hearthstone sind in der einen oder anderen Form auch in World of Warcraft zu finden und umgekehrt.

Das kostet Eintritt! 

eye home zur Startseite
Hatrantator 21. Mär 2014

Beides ;) Je nach installierter Sprache.

Aerouge 19. Mär 2014

Ich glaube er spielt eher auf das "Paradoxon" an, das man die epischen und legendären...

wmayer 18. Mär 2014

Bei den MOBA ist es doch oft so, dass natürlich nur man selber weiß wie es geht und daher...

Fbk 17. Mär 2014

Ich glaube, dass blizzard beim Thema Balancing gut voran kommt. Starke Kombos und...

Quantium40 17. Mär 2014

Für die meisten Spieler dürfte es anfangs viel effizienter sein, die Arena links liegen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Teradata GmbH, Düsseldorf
  2. flexis AG, Stuttgart
  3. über Nash direct GmbH, Stuttgart
  4. Polizeipräsidium Westhessen, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  2. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  3. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  4. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  5. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport

  6. Raumfahrt

    Weltraummüll-Räumkommando mit Laserkanonen

  7. Smartphone

    Nokia 2 kommt für 120 Euro nach Deutschland

  8. Remote Desktop

    Teamviewer kommt für IoT-Geräte wie den Raspberry Pi

  9. Telekom-Chef

    Regulierung soll an schlechtem Glasfaserausbau schuld sein

  10. Hacker One

    Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Verrechnet?

    theFiend | 14:55

  2. Ich stelle nur offensichtliche Tatsachen fest

    Ulkinator | 14:54

  3. Re: Windows, schön

    blibli | 14:53

  4. Re: Warum verschweigt er das wahre Problem...

    Ulkinator | 14:52

  5. Re: Wo arbeiten denn jetzt die...

    zenker_bln | 14:52


  1. 14:24

  2. 13:28

  3. 13:21

  4. 13:01

  5. 12:34

  6. 12:04

  7. 11:43

  8. 11:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel