Abo
  • IT-Karriere:

Hearthstone & Co: Activision Blizzard und die 544 Millionen MAUs

Auf Augenhöhe mit Netflix: Keine Verkaufszahlen, sondern aktive Nutzer und Zuschauerstunden stehen derzeit bei Activision Blizzard im Mittelpunkt. Titel wie Hearthstone, Call of Duty und Candy Crush Saga sorgen für gute Geschäftszahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Hearthstone
Artwork von Hearthstone (Bild: Blizzard)

Activision Blizzard erreicht nach eigenen Angaben mehr Menschen mit seinen Games als je zuvor. Das macht das Unternehmen nicht - wie bislang für Publisher üblich - an Verkaufszahlen, sondern an der Menge der Monthly Active User (MAU) fest. Rund 544 Millionen MAU haben in den ersten drei Monaten 2016 mindestens einmal im Monat ein Spiel des Konzerns gespielt.

Stellenmarkt
  1. rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Siegburg
  2. Diehl Connectivity Solutions GmbH, Wangen im Allgäu / Nürnberg

Besonders stark ist die Anzahl der Spieler von Blizzard-Titeln wie Hearthstone und World of Warcraft im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, nämlich um 23 Prozent auf 26 Millionen MAU. Activision-Titel wie Call of Duty: Black Ops 3 und Destiny haben um 10 Prozent auf 55 Millionen MAU zugelegt. Der frisch übernommene Mobilegames-Anbieter King konnte mit seinen Angeboten wie Candy Crush Saga immerhin um drei Prozent auf 463 Millionen MAU wachsen.

Mit diesen Zahlen will Activision Blizzard Investoren und Analysten offenbar eine andere Story als in den vergangenen Jahren verkaufen. Die Firma positioniert sich zunehmend als Anbieter von Diensten, den sogenannten Games as a Service. Außerdem rückt die Vermarktung von online übertragenen, mit Werbung vermarktbaren TV-Sendungen in den Mittelpunkt.

Dazu passt, dass Zuschauer in den vergangenen zwölf Monaten rund 42 Milliarden Stunden an Streaming-TV-Material des Konzerns angeschaut haben - was nach Angaben von Activision Blizzard auf Augenhöhe mit Netflix und Facebook sowie allen wichtigen US-Sportligen zusammen ist.

Im Gespräch mit Analysten habe Vorstandschef Bobby Kotick nach der Bekanntgabe von Geschäftszahlen wohl auch deshalb vor allem über die seiner Meinung nach glänzenden Aussichten von E-Sport gesprochen, berichtete Gamasutra.com. Erst im Januar 2016 hatte Activision Blizzard die Übernahme des E-Sport-Veranstalters Major League Gaming (MLG) bekanntgegeben.

Im aktuellen Geschäftsjahr hat Activision Blizzard bessere Geschäftszahlen als erwartet vorgelegt. Der Umsatz lag bei 1,46 Milliarden US-Dollar - in den ersten drei Monaten des Jahres 2015 waren es noch 1,28 Milliarden US-Dollar gewesen. Der Nettogewinn ist allerdings von 394 auf 336 Millionen US-Dollar zurückgegangen. Die Prognose für die kommenden Monate hat der Konzern angehoben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 4,31€
  4. (-72%) 8,30€

Dwalinn 06. Mai 2016

Daher lieber Herrentag sagen... da kann man sich aussuchen was man verstehen will xD


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /