Abo
  • Services:

Hearthstone & Co: Activision Blizzard und die 544 Millionen MAUs

Auf Augenhöhe mit Netflix: Keine Verkaufszahlen, sondern aktive Nutzer und Zuschauerstunden stehen derzeit bei Activision Blizzard im Mittelpunkt. Titel wie Hearthstone, Call of Duty und Candy Crush Saga sorgen für gute Geschäftszahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Hearthstone
Artwork von Hearthstone (Bild: Blizzard)

Activision Blizzard erreicht nach eigenen Angaben mehr Menschen mit seinen Games als je zuvor. Das macht das Unternehmen nicht - wie bislang für Publisher üblich - an Verkaufszahlen, sondern an der Menge der Monthly Active User (MAU) fest. Rund 544 Millionen MAU haben in den ersten drei Monaten 2016 mindestens einmal im Monat ein Spiel des Konzerns gespielt.

Stellenmarkt
  1. HIGHYAG Lasertechnologie GmbH, Kleinmachnow (Berlin)
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Besonders stark ist die Anzahl der Spieler von Blizzard-Titeln wie Hearthstone und World of Warcraft im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, nämlich um 23 Prozent auf 26 Millionen MAU. Activision-Titel wie Call of Duty: Black Ops 3 und Destiny haben um 10 Prozent auf 55 Millionen MAU zugelegt. Der frisch übernommene Mobilegames-Anbieter King konnte mit seinen Angeboten wie Candy Crush Saga immerhin um drei Prozent auf 463 Millionen MAU wachsen.

Mit diesen Zahlen will Activision Blizzard Investoren und Analysten offenbar eine andere Story als in den vergangenen Jahren verkaufen. Die Firma positioniert sich zunehmend als Anbieter von Diensten, den sogenannten Games as a Service. Außerdem rückt die Vermarktung von online übertragenen, mit Werbung vermarktbaren TV-Sendungen in den Mittelpunkt.

Dazu passt, dass Zuschauer in den vergangenen zwölf Monaten rund 42 Milliarden Stunden an Streaming-TV-Material des Konzerns angeschaut haben - was nach Angaben von Activision Blizzard auf Augenhöhe mit Netflix und Facebook sowie allen wichtigen US-Sportligen zusammen ist.

Im Gespräch mit Analysten habe Vorstandschef Bobby Kotick nach der Bekanntgabe von Geschäftszahlen wohl auch deshalb vor allem über die seiner Meinung nach glänzenden Aussichten von E-Sport gesprochen, berichtete Gamasutra.com. Erst im Januar 2016 hatte Activision Blizzard die Übernahme des E-Sport-Veranstalters Major League Gaming (MLG) bekanntgegeben.

Im aktuellen Geschäftsjahr hat Activision Blizzard bessere Geschäftszahlen als erwartet vorgelegt. Der Umsatz lag bei 1,46 Milliarden US-Dollar - in den ersten drei Monaten des Jahres 2015 waren es noch 1,28 Milliarden US-Dollar gewesen. Der Nettogewinn ist allerdings von 394 auf 336 Millionen US-Dollar zurückgegangen. Die Prognose für die kommenden Monate hat der Konzern angehoben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 26,99€
  3. 17,95€
  4. 30,99€

Dwalinn 06. Mai 2016

Daher lieber Herrentag sagen... da kann man sich aussuchen was man verstehen will xD


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /