• IT-Karriere:
  • Services:

Hearthstone & Co: Activision Blizzard und die 544 Millionen MAUs

Auf Augenhöhe mit Netflix: Keine Verkaufszahlen, sondern aktive Nutzer und Zuschauerstunden stehen derzeit bei Activision Blizzard im Mittelpunkt. Titel wie Hearthstone, Call of Duty und Candy Crush Saga sorgen für gute Geschäftszahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Hearthstone
Artwork von Hearthstone (Bild: Blizzard)

Activision Blizzard erreicht nach eigenen Angaben mehr Menschen mit seinen Games als je zuvor. Das macht das Unternehmen nicht - wie bislang für Publisher üblich - an Verkaufszahlen, sondern an der Menge der Monthly Active User (MAU) fest. Rund 544 Millionen MAU haben in den ersten drei Monaten 2016 mindestens einmal im Monat ein Spiel des Konzerns gespielt.

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. CCS 365 GmbH, München

Besonders stark ist die Anzahl der Spieler von Blizzard-Titeln wie Hearthstone und World of Warcraft im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, nämlich um 23 Prozent auf 26 Millionen MAU. Activision-Titel wie Call of Duty: Black Ops 3 und Destiny haben um 10 Prozent auf 55 Millionen MAU zugelegt. Der frisch übernommene Mobilegames-Anbieter King konnte mit seinen Angeboten wie Candy Crush Saga immerhin um drei Prozent auf 463 Millionen MAU wachsen.

Mit diesen Zahlen will Activision Blizzard Investoren und Analysten offenbar eine andere Story als in den vergangenen Jahren verkaufen. Die Firma positioniert sich zunehmend als Anbieter von Diensten, den sogenannten Games as a Service. Außerdem rückt die Vermarktung von online übertragenen, mit Werbung vermarktbaren TV-Sendungen in den Mittelpunkt.

Dazu passt, dass Zuschauer in den vergangenen zwölf Monaten rund 42 Milliarden Stunden an Streaming-TV-Material des Konzerns angeschaut haben - was nach Angaben von Activision Blizzard auf Augenhöhe mit Netflix und Facebook sowie allen wichtigen US-Sportligen zusammen ist.

Im Gespräch mit Analysten habe Vorstandschef Bobby Kotick nach der Bekanntgabe von Geschäftszahlen wohl auch deshalb vor allem über die seiner Meinung nach glänzenden Aussichten von E-Sport gesprochen, berichtete Gamasutra.com. Erst im Januar 2016 hatte Activision Blizzard die Übernahme des E-Sport-Veranstalters Major League Gaming (MLG) bekanntgegeben.

Im aktuellen Geschäftsjahr hat Activision Blizzard bessere Geschäftszahlen als erwartet vorgelegt. Der Umsatz lag bei 1,46 Milliarden US-Dollar - in den ersten drei Monaten des Jahres 2015 waren es noch 1,28 Milliarden US-Dollar gewesen. Der Nettogewinn ist allerdings von 394 auf 336 Millionen US-Dollar zurückgegangen. Die Prognose für die kommenden Monate hat der Konzern angehoben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 4,69€

Dwalinn 06. Mai 2016

Daher lieber Herrentag sagen... da kann man sich aussuchen was man verstehen will xD


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
    Librem Mini v2 im Test
    Der kleine Graue mit dem freien Bios

    Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
    2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
    3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

      •  /