Abo
  • IT-Karriere:

Hearthstone & Co: Activision Blizzard und die 544 Millionen MAUs

Auf Augenhöhe mit Netflix: Keine Verkaufszahlen, sondern aktive Nutzer und Zuschauerstunden stehen derzeit bei Activision Blizzard im Mittelpunkt. Titel wie Hearthstone, Call of Duty und Candy Crush Saga sorgen für gute Geschäftszahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Hearthstone
Artwork von Hearthstone (Bild: Blizzard)

Activision Blizzard erreicht nach eigenen Angaben mehr Menschen mit seinen Games als je zuvor. Das macht das Unternehmen nicht - wie bislang für Publisher üblich - an Verkaufszahlen, sondern an der Menge der Monthly Active User (MAU) fest. Rund 544 Millionen MAU haben in den ersten drei Monaten 2016 mindestens einmal im Monat ein Spiel des Konzerns gespielt.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Hays AG, Fürth

Besonders stark ist die Anzahl der Spieler von Blizzard-Titeln wie Hearthstone und World of Warcraft im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, nämlich um 23 Prozent auf 26 Millionen MAU. Activision-Titel wie Call of Duty: Black Ops 3 und Destiny haben um 10 Prozent auf 55 Millionen MAU zugelegt. Der frisch übernommene Mobilegames-Anbieter King konnte mit seinen Angeboten wie Candy Crush Saga immerhin um drei Prozent auf 463 Millionen MAU wachsen.

Mit diesen Zahlen will Activision Blizzard Investoren und Analysten offenbar eine andere Story als in den vergangenen Jahren verkaufen. Die Firma positioniert sich zunehmend als Anbieter von Diensten, den sogenannten Games as a Service. Außerdem rückt die Vermarktung von online übertragenen, mit Werbung vermarktbaren TV-Sendungen in den Mittelpunkt.

Dazu passt, dass Zuschauer in den vergangenen zwölf Monaten rund 42 Milliarden Stunden an Streaming-TV-Material des Konzerns angeschaut haben - was nach Angaben von Activision Blizzard auf Augenhöhe mit Netflix und Facebook sowie allen wichtigen US-Sportligen zusammen ist.

Im Gespräch mit Analysten habe Vorstandschef Bobby Kotick nach der Bekanntgabe von Geschäftszahlen wohl auch deshalb vor allem über die seiner Meinung nach glänzenden Aussichten von E-Sport gesprochen, berichtete Gamasutra.com. Erst im Januar 2016 hatte Activision Blizzard die Übernahme des E-Sport-Veranstalters Major League Gaming (MLG) bekanntgegeben.

Im aktuellen Geschäftsjahr hat Activision Blizzard bessere Geschäftszahlen als erwartet vorgelegt. Der Umsatz lag bei 1,46 Milliarden US-Dollar - in den ersten drei Monaten des Jahres 2015 waren es noch 1,28 Milliarden US-Dollar gewesen. Der Nettogewinn ist allerdings von 394 auf 336 Millionen US-Dollar zurückgegangen. Die Prognose für die kommenden Monate hat der Konzern angehoben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,49€
  2. (-70%) 14,99€
  3. 0,00€ im Epic Store
  4. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor 689€, Corsair Glaive RGB Maus 34,99€)

Dwalinn 06. Mai 2016

Daher lieber Herrentag sagen... da kann man sich aussuchen was man verstehen will xD


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /