• IT-Karriere:
  • Services:

Hearthstone: Blizzard bestraft E-Sportler für Meinungsäußerung

Ein Jahr Sperre, Preisgelder entzogen: Blizzard geht mit großer Härte gegen einen E-Sportler vor, der während eines Interviews die Proteste in Hongkong unterstützt hatte. Sogar die beiden Kommentatoren, die den Spieler befragt hatten, wurden entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der E-Sportler Blitzchung fordert die Befreiung von Hongkong.
Der E-Sportler Blitzchung fordert die Befreiung von Hongkong. (Bild: Inven Global/Blizzard)

"Befreit Hongkong": Das hat der auf das Sammelkartenspiel Hearthstone von Blizzard spezialisierte E-Sportler Ng "Blitzchung" Wai Chung am 6. Oktober 2019 nach einem Match laut lachend in die Kamera gerufen. Bei dem Interview - das übliche Gespräch zum Turnierausklang - trug er eine Maske, offenbar als Anspielung auf das Vermummungsverbot in Hongkong, gegen das viele Demonstranten in den vergangenen Tagen ebenfalls mit Masken protestiert haben.

Stellenmarkt
  1. Rote Liste Service GmbH, Frankfurt/Main
  2. SySS GmbH, Tübingen

Nun hat sich Blizzard entschlossen, den E-Sportler zu bestrafen: Wegen Verstößen gegen die Verhaltensregeln bei dem Turnier wird Ng Wai Chung mit sofortiger Wirkung für ein Jahr gesperrt, das Preisgeld wird ihm entzogen - rund 16.000 US-Dollar.

Die Zusammenarbeit mit den beiden Kommentatoren, die den Profi befragt haben, wird laut Blizzard eingestellt. Die beiden hatten sich - wohl eine entsprechende Aktion befürchtend - unmittelbar vor dem Ausruf von Blitzchung laut kichernd hinter ihrem Schreibtisch versteckt.

Die Übertragung des Interviews wurde unter anderem laut dem auf E-Sports spezialisierten Fachmagazin Inven Global unmittelbar nach der Protestaktion von Blizzard mit Werbung unterbrochen.

Das Video ist bei dem Entwicklerstudio nicht abrufbar, Kommentare nicht möglich. Der in der Szene bekannte Berater Rod "Slasher" Breslau hat die Vorgänge auf Twitter bestätigt.

In der Community sorgt das harte Vorgehen von Blizzard für Empörung. Auf Twitter ist unter anderem die Aufforderung zu lesen, dass die Zuschauer als Protest während der Übertragung der Hausmesse Blizzcon - die Anfang November 2019 stattfindet - ebenfalls "Befreit Hongkong" rufen. Die allgemeine Vermutung ist, dass Blizzard mit der Bestrafung des Spielers und der Kommentatoren vermeiden möchte, Ärger mit den chinesischen Behörden zu bekommen, um in dem Land weiter Geld mit seinen Spielen verdienen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 18,49€
  4. 7,99

Eheran 11. Okt 2019

Es geht um diesen Satz, den ich nicht ohne Kontext stehen lassen wollte: Wer sich einfach...

Eheran 11. Okt 2019

Sich beim ersten Anblick hinterm Bildschirm zu verstecken zeigt, dass sie erkannt haben...

Eheran 11. Okt 2019

Wo habe ich das geschrieben? Wie du darauf kommst...

crazypsycho 10. Okt 2019

Wenn man jedem Sportler das Recht geben würde, ginge es bei den Events mehr um Politik...

crazypsycho 10. Okt 2019

Er hat wohl gegen die Regeln verstoßen und wurde disqualifiziert. Folglich auch kein...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /