Abo
  • Services:
Anzeige
Noch immer scheint unklar, ob die NSA von dem Heartbleed-Bug wusste.
Noch immer scheint unklar, ob die NSA von dem Heartbleed-Bug wusste. (Bild: EFF)

Heartbleed: EFF verklagt NSA wegen Zero-Day-Exploits

Wann entscheiden die US-Geheimdienste, noch unbekannte Sicherheitslücken zu verheimlichen? Nach dem Heartbleed-Bug wollen US-Datenschützer das per Gericht erfahren.

Anzeige

Die US-Geheimdienste sollen gerichtlich dazu gezwungen werden, ihre Entscheidungsgrundlagen zur Veröffentlichung von Zero-Day-Exploits bekanntzugeben. Dazu hat die Bürgerrechtsorganisationen Electronic Frontier Foundation (EFF) eine Klage nach dem US-amerikanischen Informationsfreiheitsgesetz (FOIA) gegen den Geheimdienst NSA und das Büro des US-Geheimdienstdirektors (ODNI) eingereicht, wie die EFF mitteilte. Hintergrund sind Medienberichte, wonach die NSA die Open-SSL-Sicherheitslücke Heartbleed mehrere Jahre ausgenutzt haben soll, bevor der Fehler öffentlich bekanntwurde.

Die US-Regierung bestritt vehement, die Sicherheitslücke ausgenutzt zu haben. Sie verwies auf einen "Vulnerability Equities Process", nach dem entschieden werde, wann Unternehmen und die Öffentlichkeit über eine entdeckte Sicherheitslücke informiert würden. In einem Blogbeitrag erläuterte der Berater für Cybersicherheit des Weißen Hauses, Michael Daniel, Ende April einige der Entscheidungsprinzipien. Dazu gehört unter anderem, wie dringend die Geheimdienste auf Informationen angewiesen sind, die über das Ausnutzen der Sicherheitslücke gewonnen werden können. Je ungefährlicher die Lücke für die US-Internetsysteme ist, desto eher wird sie geheim gehalten.

Keine Antwort auf Anfrage erhalten

Der EFF reichen diese Erläuterungen der Regierung jedoch nicht aus. Da die Organisation auf eine Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz, die Anfang Mai gestellt wurde, bislang keine Antwort erhielt, reichte sie nun eine siebenseitige Klageschrift ein. Die Herausgabe der entsprechenden Dokumente sei wichtig, um die Art von informierter Debatte zu führen, die nach Ansicht von Öffentlichkeit und Regierung nötig sei, sagte EFF-Rechtsberater Andrew Crocker. Die Bürgerrechtler weisen darauf hin, dass eine Veröffentlichung von Zero-Day-Exploits zum Schließen von Sicherheitslücken führen könne, so dass die Nutzer besser vor Kriminellen und ausländischen Regierungen geschützt seien.

Seit Beginn der Enthüllungen durch Edward Snowden wird in den USA über das Ausnutzen von Sicherheitslücken diskutiert. Eine von US-Präsident Barack Obama eingesetzte Expertenkommission forderte im Dezember 2013, dass Zero-Day-Exploits nur noch für Ausspähaktionen in hochwichtigen Fällen genutzt werden sollten. In anderen Fällen sollte dafür gesorgt werden, solche Schwachstellen schnell zu beheben. Obama selbst soll der NSA im Januar 2014 erlaubt haben, in bestimmten Fällen Sicherheitslücken nicht zu melden.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 02. Jul 2014

Also immer.

iSchulze 02. Jul 2014

Na da bin ich aber mal gespannt, ob das in irgendeiner Weise etwas bringt. Bisher ist ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,01€+ 3€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

  1. Re: Aber PGP ist schuld ...

    snape_case | 19:58

  2. Unzureichende Ladungssicherung!

    Vögelchen | 19:56

  3. Re: 197 MBit/s über vodafone.de Speedtest - 30...

    RedRose | 19:45

  4. Re: Dumme Käufer

    ArcherV | 19:40

  5. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    Schnarchnase | 19:34


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel