Abo
  • Services:
Anzeige
Erste Pläne der Core Infrastructure Initiative stehen fest.
Erste Pläne der Core Infrastructure Initiative stehen fest. (Bild: Heartbleed.com/Screenshot: Golem.de)

Heartbleed-Bug: OpenSSL bekommt Security-Audit und zwei Festangestellte

Die Linux-Foundation sammelt Geld für Kern-Infrastruktur wie OpenSSL und gibt nun erste Pläne bekannt. Beraten sollen das Projekt Linux-Kernel-Hacker und Bruce Schneier sowie Eben Moglen.

Anzeige

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL hat gezeigt, wie schlecht weitverbreitete kritische Infrastrukturprojekte teils finanziert sind. So haben verschiedene Firmen unter dem Dach der Linux Foundation die Core Infrastructure Initiative gegründet, um die Softwareentwicklung zu unterstützen. Zunächst erhielten das Network Time Protocol, OpenSSH und OpenSSL Geld aus der ersten Finanzierungsrunde, weitere sollten aber folgen, heißt es in einer Mitteilung der Linux-Foundation.

Für OpenSSL sollen mit den bereitstehenden Mitteln zwei Vollzeitentwickler bezahlt werden. Darüber hinaus soll das Open Crypto Audit Project (OCAP) beauftragt werden, OpenSSL zu untersuchen, und dafür die notwendige finanzielle Unterstützung erhalten. Das OCAP führt den Audit von Truecrypt durch. Die Linux Foundation weist darauf hin, dass die OpenSSL-Foundation weiterhin Spenden auch außerhalb der CII akzeptiert.

Großer Beirat und noch mehr Unternehmen

Ein Beirat soll die finanzierten Projekte falls nötig unterstützen. Zu den Mitgliedern gehören die Kernel-Hacker Alan Cox und Ted T'so, der unter anderem den Zufallszahlengenerator in Linux betreut, ebenso wie Matthew Green, Informatikprofessor an der John-Hopkins-Universität und Mitbegründer des OCAP, Sicherheitsforscher Bruce Schneier, aber auch Eben Moglen, Jura-Professor an der Columbia-Universität und Vorsitzender des Software Freedom Law Centers.

Zu den Unterstützern der CII zählen Amazon, Cisco, Dell, Facebook, Fujitsu, Google, IBM, Intel, Microsoft, Netapp, Rackspace, VMware sowie neuerdings Adobe, Bloomberg, HP, Huawei und Salesforce.com. Medienberichten zufolge stellen die Unternehmen einen Gesamtbetrag von 5,4 Millionen US-Dollar für die kommenden drei Jahre bereit.

Auffällig ist, dass in der Liste Linux-Distributoren wie Red Hat, Oracle, Suse oder auch Canonical fehlen. Zu dem OpenSSL-Fork LibreSSL, der von OpenBSD-Entwicklern vorangetrieben wird, hat sich die Linux Foundation noch nicht öffentlich positioniert. Die LibreSSL-Entwickler haben nach eigenen Angaben aber auch um eine Finanzierung gebeten.


eye home zur Startseite
joojak 31. Mai 2014

Das erscheit sehr wenig geld für diese elite an unternehmen. Es ist traurig das nicht...

i.like.webm 30. Mai 2014

:) Schon der Wahnsinn was zwei Leute so in ein paar Jahren schafen können...

joojak 30. Mai 2014

Schneider und der rest scheinen coole jungs zu sein .. Seht gut !!! Ich glaube das wird...

Till Eulenspiegel 30. Mai 2014

1) Die Core Infrastructure Initiative bezieht sich nicht nur auf OpenSSL sondern auch auf...

bloody.albatross 30. Mai 2014

Naja, sie verwenden eine Handvoll (Open)BSD-only Funktionen, die man aber einfach...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Ludwigsburg
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  3. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld
  4. über Kilmona PersonalManagement GmbH, Erlangen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. LG DSH7 Soundbar 129€)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

  1. Re: Für 100¤ hätte ich das Teil sofort bestellt

    HerrMannelig | 20:34

  2. Norwegen hat traditionell einen Energieüberschü...

    MarioWario | 20:33

  3. Re: Längster Tunnel der Welt:

    superdachs | 20:06

  4. Re: Cloud?

    mnementh | 19:53

  5. Re: Peinlich

    quadronom | 19:48


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel