Abo
  • Services:

Heartbleed: Android 4.1.1 und Googles Suche waren betroffen

Google-Entwickler haben den Heartbleed-Bug zwar mit entdeckt, dennoch hat auch Google seine Suchmaschine und Android 4.1.1 patchen müssen. Hersteller müssen jetzt schleunigst nachbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google hat schnell reagiert, dennoch sollten Anwender ihre Passwörter ändern.
Google hat schnell reagiert, dennoch sollten Anwender ihre Passwörter ändern. (Bild: EFF)

Google hat bestätigt, dass zumindest Android 4.1.1 den Heartbleed-Bug enthält und bereits einen Patch erarbeitet. Android 4.1 alias Jelly Bean ist mit 34,4 Prozent die am weitesten verbreitete Android-Version. Auch weitere Google-Anwendungen wie Wallet oder Gmail waren betroffen, auch wenn Google recht schnell reagiert hat. Zwar wussten offenbar nur wenige von Heartbleed, bevor der Bug bekanntwurde, dennoch sollten Anwender ihre Passwörter dort ändern.

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Paderborn
  2. Habermaass GmbH, Bad Rodach bei Coburg

Google spricht von einigen wenigen Android-4.1.1-Versionen, die von Heartbleed betroffen sind. Laut eigenen Angaben hatte Google bereits wenige Monate nach der Veröffentlichung des problematischen Codes OpenSSL deaktiviert und für Android 4.1.1 bereits einen Patch geliefert.

Langsame Updates der Hersteller

Die jedoch teils schleppende Veröffentlichung von Updates durch die Hersteller sollte Anwendern aufhorchen lassen. In den Systemeinstellungen lässt sich feststellen, welche Android-Version installiert ist. Bis ein Update nachgereicht wird, sollten sie keine sicherheitskritischen Webseiten wie zum Beispiel Online-Banking ansteuern. Unter anderen Android-Versionen kann es allerdings vorkommen, dass Apps ihre eigene Version von OpenSSL verwenden.

In der Liste der betroffen Dienste stehen aber auch Wallet, Gmail, der Play Store, Youtube, Maps, Google Earth und selbst die Suchmaschine. Es ist also nicht auszuschließen, dass Angreifer dort bereits Passwörter abgegriffen haben, auch wenn Google diese Dienste zügig geflickt hat.

Nutzer von Googles Cloud SQL sollten ebenfalls vorsichtig sein, denn Google hat erst nach Bekanntgabe der Sicherheitslücke einen Patch nachgereicht. Kunden der Compute Engine müssen hingegen OpenSSL selbst aktualisieren. Der Browser Chrome und Chrome OS sind von Heartbleed nicht betroffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. 915€ + Versand

fbfb 15. Apr 2014

[...] Das wäre für mich ein Grund den Hersteller negativ auf Bewertungsportalen zu...

bstea 15. Apr 2014

4.1 ist auch betroffen, seit 4.1.2 ist es deaktiviert.

Anonymer Nutzer 14. Apr 2014

Habe durchaus geschmunzelt.

Anonymer Nutzer 14. Apr 2014

Wäre ja nicht auszudenken was passiert, wenn die NSA, die Telekom oder der Mitbewohner...

rtreffer 14. Apr 2014

Google hat die Lücke gemeldet, mit den OpenSSL Devs zusammengearbeitet um das zu fixen...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /