Abo
  • Services:
Anzeige
Google hat schnell reagiert, dennoch sollten Anwender ihre Passwörter ändern.
Google hat schnell reagiert, dennoch sollten Anwender ihre Passwörter ändern. (Bild: EFF)

Heartbleed: Android 4.1.1 und Googles Suche waren betroffen

Google-Entwickler haben den Heartbleed-Bug zwar mit entdeckt, dennoch hat auch Google seine Suchmaschine und Android 4.1.1 patchen müssen. Hersteller müssen jetzt schleunigst nachbessern.

Anzeige

Google hat bestätigt, dass zumindest Android 4.1.1 den Heartbleed-Bug enthält und bereits einen Patch erarbeitet. Android 4.1 alias Jelly Bean ist mit 34,4 Prozent die am weitesten verbreitete Android-Version. Auch weitere Google-Anwendungen wie Wallet oder Gmail waren betroffen, auch wenn Google recht schnell reagiert hat. Zwar wussten offenbar nur wenige von Heartbleed, bevor der Bug bekanntwurde, dennoch sollten Anwender ihre Passwörter dort ändern.

Google spricht von einigen wenigen Android-4.1.1-Versionen, die von Heartbleed betroffen sind. Laut eigenen Angaben hatte Google bereits wenige Monate nach der Veröffentlichung des problematischen Codes OpenSSL deaktiviert und für Android 4.1.1 bereits einen Patch geliefert.

Langsame Updates der Hersteller

Die jedoch teils schleppende Veröffentlichung von Updates durch die Hersteller sollte Anwendern aufhorchen lassen. In den Systemeinstellungen lässt sich feststellen, welche Android-Version installiert ist. Bis ein Update nachgereicht wird, sollten sie keine sicherheitskritischen Webseiten wie zum Beispiel Online-Banking ansteuern. Unter anderen Android-Versionen kann es allerdings vorkommen, dass Apps ihre eigene Version von OpenSSL verwenden.

In der Liste der betroffen Dienste stehen aber auch Wallet, Gmail, der Play Store, Youtube, Maps, Google Earth und selbst die Suchmaschine. Es ist also nicht auszuschließen, dass Angreifer dort bereits Passwörter abgegriffen haben, auch wenn Google diese Dienste zügig geflickt hat.

Nutzer von Googles Cloud SQL sollten ebenfalls vorsichtig sein, denn Google hat erst nach Bekanntgabe der Sicherheitslücke einen Patch nachgereicht. Kunden der Compute Engine müssen hingegen OpenSSL selbst aktualisieren. Der Browser Chrome und Chrome OS sind von Heartbleed nicht betroffen.


eye home zur Startseite
fbfb 15. Apr 2014

[...] Das wäre für mich ein Grund den Hersteller negativ auf Bewertungsportalen zu...

bstea 15. Apr 2014

4.1 ist auch betroffen, seit 4.1.2 ist es deaktiviert.

Klobinger 14. Apr 2014

Habe durchaus geschmunzelt.

Anonymer Nutzer 14. Apr 2014

Wäre ja nicht auszudenken was passiert, wenn die NSA, die Telekom oder der Mitbewohner...

rtreffer 14. Apr 2014

Google hat die Lücke gemeldet, mit den OpenSSL Devs zusammengearbeitet um das zu fixen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Wolfgang Westarp GmbH, Beckum
  3. ROMA KG, Burgau
  4. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€
  2. 3,00€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    MarioWario | 08:31

  2. Re: Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    DetlevCM | 08:27

  3. Re: sehr clever ... MS

    Thunderbird1400 | 08:19

  4. Re: Halb-OT: Bloß kein handliches Gerät...

    DetlevCM | 08:03

  5. Re: Display größer als bei Fulltouch 5"+

    BISCiTSde | 07:22


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel