Abo
  • Services:

Heart of Thorns: Neue Klasse für Guild Wars 2

Eine riesige Dschungelwelt und der Drache Mordremoth sollen im Mittelpunkt von Heart of Thorns stehen, der ersten Erweiterung für Guild Wars 2. Entwickler Arena.net will darin den maximal erreichbaren Level nicht erhöhen - und stattdessen auf Spezialisierungen setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Guild Wars 2: Heart of Thorn
Guild Wars 2: Heart of Thorn (Bild: Arena.net)

Arena.net hat die erste Erweiterung für das MMORPG Guild Wars 2 vorgestellt. Sie soll den Titel Heart of Thorns tragen und neue Quests und sonstige Abenteuer in einer Dschungelwelt namens Maguuma bieten, in der sich der Spielern schon bekannte böse Drache Mordremoth versteckt. Einen Termin für die Veröffentlichung des Addons haben die Entwickler noch nicht genannt.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V., Neustadt an der Weinstraße

Laut Arena.net soll Heart of Thorns das Level-Cap von 80 nicht erhöhen - was bei Erweiterungen für den Konkurrenten World of Warcraft eines der wichtigsten Elemente ist. Stattdessen soll es weitere Spezialisierungen geben, also etwa Fähigkeiten für den Dschungel. Beispielsweise soll es möglich sein, die Sprache der Ureinwohner zu lernen oder sich anderweitig an die Umgebung anzupassen. Dazu sollen neue Heil- und Berufsmöglichkeiten kommen.

Neben frischen Inhalten für Fans von PvP soll es auch eine neue Klasse geben. Der Widergänger (englisch: Revenant) ist besonders dick gepanzert, er kämpft mit einer Art Streithammer und mit der Macht des Nebels - was sich konkret dahinter verbirgt, hat Arena.net noch nicht im Detail verraten. Auf der Messe Pax East, die Anfang März 2015 in Boston stattfindet, sollen Spieler die Erweiterung erstmals am Stand der Entwickler ausprobieren können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. (-83%) 8,50€
  3. 31,99€

Yes!Yes!Yes! 27. Jan 2015

Hat wohl eher was damit zu tun, dass die Mehrheit das Spiel einfach über hat. Die KI...

dEEkAy 26. Jan 2015

Wenn du einen Kumpel dazu überreden kannst mit dir zu zocken macht es definitiv Spass...

dEEkAy 26. Jan 2015

Der Server auf dem ich gespielt hatte (ka mehr wie der hieß) war immer recht voll und da...

Nixion 26. Jan 2015

Heute gibt es Guild Wars 2 für 10¤ (statt 40¤) auf der offiziellen Website - vielleicht...

Elgareth 26. Jan 2015

Geht nach meinem Verständnis beides.


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /