Abo
  • Services:
Anzeige
Healthpatch
Healthpatch (Bild: Vital Connect)

Healthpatch: Gesundheitspflaster soll Körperwerte messen

Vital Connect hat mit Healthpatch einen biometrischen Sensor zum Aufkleben auf die Brust vorgestellt, mit dem zahlreiche medizinische Daten an ein Smartphone oder Tablet per Bluetooth übermittelt werden können. Bislang sind dazu eine Vielzahl mitunter recht großer und teurer Geräte erforderlich.

Anzeige

Das Healthpatch von Vital Connect wird auf die Brust des Nutzers geklebt und kann neben seinem Puls und der Atemfrequenz auch seine Hauttemperatur, die Körperhaltung, Schlafphasen (Hypnogramm) sowie seine Stressbelastung messen und als Schrittmesser genutzt werden. Der Beschleunigungssensor soll außerdem Stürze erkennen. Diese Daten werden dann per Bluetooth an eine App auf einem Smartphone oder Tablet zur Auswertung übermittelt.

Der Sensor wird unter der Kleidung auf der Haut getragen und soll dadurch weder auffallen noch unangenehm sein. Er lässt sich aufkleben und erfordert keinen Brustgurt. Apple hatte im Januar 2014 den ehemaligen Forschungs- und Entwicklungsvizechef Ravi Narasimhan des Unternehmens und einige andere Mitarbeiter abgeworben, die in der Softwareentwicklung des Unternehmens arbeiteten.

Die Healthpatch-Lösung ersetzt nicht nur Brustgurte, sondern auch die Fitnessarmbänder, Schrittzähler und Sportuhren, die derzeit von einigen Firmen zur Gesundheits- und Fitnessüberwachung angeboten werden. Der Healthpatch hingegen soll nicht nur beim Sport, sondern Tag und Nacht getragen werden. Die Klebehalterung ist austauschbar, der eigentliche Sensor wird in die Silikonhülle hineingesetzt.

Gerüchten zufolge will Apple in iOS 8 mit Healthbook eine App integrieren, die von zahlreichen Gesundheitssensoren Daten sammeln, speichern und auswerten kann. Möglich ist auch, dass Apple seine legendäre iWatch mit Sensoren ausstattet, die solche Daten erfassen und senden können.

In den USA bemüht sich Vital Connect um die Zulassung bei den Behörden und sucht aktiv nach Partnern wie App-Entwicklern und Servicedienstleistern, die Healthpatch unterstützten wollen. Nach Angaben der Website 9to5Mac plant Vital Connect, in den nächsten Monaten ein Endkundenprodukt anzubieten. Was es kosten und leisten wird, ist aber noch nicht bekannt. In einigen Medizinanwendungen wird der Sensor bereits eingesetzt.


eye home zur Startseite
lestard 26. Mär 2014

Klingt spannend, für mich persönlich wäre es aber nur etwas, wenn es einen Offlinemodus...

Anonymer Nutzer 26. Mär 2014

Etwas sinnvoller hätte es nicht sein können? Der Sturzdetektor wäre vllt. nicht schlecht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart-Feuerbach
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. und DOOM gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. DVB-T2

    Bereits eine Millionen Freenet-Geräte verkauft

  2. Moore's Law

    Hyperscaling soll jedes Jahr neue Intel-CPUs sichern

  3. Prozessoren

    AMD bringt Ryzen mit 12 und 16 Kernen und X390-Chipsatz

  4. Spark Room Kit

    Cisco bringt KI in Konferenzräume

  5. Kamera

    Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder

  6. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  7. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  8. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  9. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  10. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

Gesetzesentwurf: Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
Gesetzesentwurf
Ein Etikettenschwindel bremst das automatisierte Fahren aus
  1. Autonomes Fahren Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis
  2. Tesla Autopilot Root versichert autonom fahrende Autos
  3. Autonomes Fahren Kalifornien will fahrerlose Autos zulassen

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Wie wäre diese Methode: Nix illegales drauf...

    deinkeks | 01:23

  2. Re: und da sind viele ...

    Flexy | 01:21

  3. Re: Lärmschutzzonen

    MAGA | 01:05

  4. Re: Selbstbedienungskassen würden mir schon reichen

    __destruct() | 00:42

  5. Re: In englisch streamen?!

    jeegeek | 00:38


  1. 20:56

  2. 20:05

  3. 18:51

  4. 18:32

  5. 18:10

  6. 17:50

  7. 17:28

  8. 17:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel