Healthkit: Immer mehr Krankenhäuser nutzen Apples Gesundheits-App

Die mit iOS 8 eingeführte Gesundheits-App Health wird von immer mehr Krankenhäusern in den USA zur Fernüberwachung von Patienten genutzt. Auch Google und Samsung versuchen, in diesen lukrativen Markt vorzudringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Health-App, die zahlreiche gesundheitsrelevante Daten darstellen kann
Apples Health-App, die zahlreiche gesundheitsrelevante Daten darstellen kann (Bild: Apple)

An einem großen Teil der führenden US-Krankenhäuser sind mittlerweile Pilotprojekte gestartet, bei denen mit Hilfe von Apples Gesundheits-App Health und deren Entwicklerversion Healthkit Patienten aus der Ferne überwacht werden. Mindestens 7 der 17 am besten bewerteten Krankenhäuser der USA nutzen Healthkit, wie Reuters berichtet.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Datenmanagement (m/w/d)
    Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
  2. IT-Betreuer (m/w/d)
    Kommunale Unfallversicherung Bayern, München
Detailsuche

Mit Healthkit können in Verbindung mit Blutzuckermessgeräten, WLAN-fähigen Waagen, Fitness-Armbändern und Tracking-Apps zahlreiche Informationen zu Körperfunktionen gesammelt und in Apples Health-App zentralisiert dargestellt werden. Ärzte können auf diese Weise frühzeitig Veränderungen bei Patienten erkennen und handeln, bevor das Problem akut wird - stellenweise, ohne dass der Patient überhaupt ins Krankenhaus kommen muss.

Fernüberwachung des Blutdrucks

So betreut das Ochsner Medical Center in New Orleans laut Reuters etwa Hunderte Patienten, die Probleme mit einer regelmäßigen Kontrolle ihres Blutdrucks haben. Ein Gerät misst den Blutdruck automatisch und schickt ihn an die iPads und iPhones der Ärzte.

Aber auch Googles Fit-App wird von manchen Krankenhäusern in Betracht gezogen. Samsung arbeitet laut Reuters mit dem Massachusetts General Hospital in Boston an mobiler Gesundheitstechnik. Apple scheint die Integration in den Krankenhausbereich aktuell allerdings am zielstrebigsten voranzutreiben: Das Unternehmen hat bereits zahlreiche Experten aus dem Gesundheitswesen angeheuert.

Messergebnisse nicht immer qualitativ gut

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Grund für die Einbindung überwachender Systeme dürfte für viele Krankenhäuser neben dem Vorteil einer frühzeitigen Erkennung von Problemen auch die veränderte Gesetzgebung in den USA sein. So müssen Krankenhäuser jetzt eine Strafe zahlen, wenn Patienten wiederholt zur Behandlung kommen müssen. Ein Problem stellt allerdings die Verwaltung der vielen Informationen dar. Zudem sind die Messergebnisse - je nach Patient - von unterschiedlicher Qualität.

Einige Experten haben bereits die Notwendigkeit angemerkt, in der Zukunft einen gemeinsamen Standard für die Systeme der verschiedenen Hersteller zu haben. Nur so können sowohl Daten von Apples Geräten als auch die der Mitbewerber sinnvoll gesammelt und ausgewertet werden.

Daten müssen sehr gut gesichert sein

Die Übertragung selbst gesammelter Gesundheitsdaten müsste in der Praxis gut abgesichert sein. Dritte dürften auf die Daten keinen Zugriff haben - Versicherungen könnten mit ihnen beispielsweise die Beitragssätze ihrer Kunden neu berechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Colorado 15. Feb 2015

Nur das die Werte wahrscheinlich eher an den Haus-/Facharzt gehen werden. Aber ansonsten...

Colorado 15. Feb 2015

Und du bist weshalb in der Lage einzuschätzen, wonach Ärzte die Entscheidung über die...

Captain 06. Feb 2015

+1

Andre1001 06. Feb 2015

Aber mit der Abbildung eines IPhone gibt es bestimmt mehr Klicks als mit einer neutralen...

Saftmixer 06. Feb 2015

Und weshalb sollte man ein iPad sterilisieren? Lies dein Zitat noch mal ordentlich und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl am 19.01. bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /