Abo
  • IT-Karriere:

Healthkit: Apple wirft Fitbit-Wearables angeblich aus den Läden

Apple will Fitbit-Wearables laut einem Medienbericht nicht länger über seine eigene Ladenkette verkaufen. Warum, wird bisher nur angedeutet.

Artikel veröffentlicht am ,
Fitbit-Wearables sollen ausgelistet werden.
Fitbit-Wearables sollen ausgelistet werden. (Bild: Fitbit)

Apple will laut einem Bericht des Onlinemagazins Recode die Fitbit-Armbänder auslisten, die das Unternehmen über die Apple Stores verkauft. Recode weist darauf hin, dass die Armbänder nicht mit Healthkit für iOS 8 kompatibel seien. Außerdem kommt Apples Watch mit Fitness-Tracking-Funktionen im ersten Quartal 2015 auf den Markt. Einen Sleep-Tracker besitzt die Apple Watch im Gegensatz zu Fitbits Armbändern jedoch nicht. Apple hat den Bericht bislang nicht kommentiert.

Stellenmarkt
  1. EUROIMMUN AG, Dassow
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Schon Anfang des Monats hatte es das Gerücht gegeben, dass Apple einen Hersteller ausliste, was sich später jedoch als unwahr erwies. Mit Bose befand sich das Unternehmen allerdings in Streitigkeiten um Patente, was im Fall von Fitbit nicht bekannt ist.

Apple bietet in den deutschen Apple Stores nicht nur Produkte von Fitbit, sondern auch von Nike und Jawbone an, die ebenfalls eine Konkurrenz zur Apple Watch darstellen könnten. Bei Nike sitzt Apple-Chef Tim Cook sogar im Aufsichtsrat. Es ist unwahrscheinlich, dass Apple diese Anbieter aus dem Sortiment wirft.

Ein Grund spricht gegen Fitbit. Das System unterstützt das Healthkit nicht, mit dem Apple die Informationen von diversen Wearables nach Zustimmung des Anwenders zusammenführen und in der Health-App ansehen und auswerten kann. Jawbone ist mittlerweile dazu kompatibel, während Fitbit und Nike derzeit keine Unterstützung bieten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€
  2. 89,90€ (Versandkostenfrei!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 Xbox One/Windows 10 für 34,49€, F1 2019 Legends Edition für 38,99€)
  4. (aktuell u. a. Netzteile von Thermaltake ab 44,99€, AMD Ryzen 7 2700 für 189,90€, Corsair K70...

deus-ex 16. Okt 2014

Liest du dir deine eigenen Post eigentlich durch? =+==+============== Das passt doch...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /