Healthbook: Apple will bei iOS 8 ganz auf Gesundheit setzen

Apples iOS 8 könnte den Gesundheitszustand und die körperlichen Aktivitäten des Nutzers aufzeichnen und in einer zentralen App auswerten, wobei die Smartwatch iWatch eine wichtige Rolle als Sensor für medizinische Daten ihres Trägers übernehmen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Überwacht das iPhone mit iOS 8 bald unsere Gesundheit?
Überwacht das iPhone mit iOS 8 bald unsere Gesundheit? (Bild: Jason Howie/CC BY 2.0)

Wie die Website 9to5Mac berichtet, will Apple im kommenden iOS 8 eine integrierte Lösung für Medizin- und Fitnessprodukte schaffen, was auch der Grund für die Zusammenarbeit von Apple mit den entsprechenden Zulassungsbehörden sein könnte.

Die New York Times berichtet von einem Treffen zwischen ranghohen Apple-Managern und Vertretern der US-Arzneimittelzulassungsbehörde FDA (US Food and Drug Administration). Wie aus dem öffentlichen Kalender der Behörde hervorgeht, fand dieses Treffen Mitte Dezember 2013 statt.

Beteiligt waren demnach Apples Manager Jeff Williams und Bud Tribble sowie mit Michael O'Reilly auch ein Arzt, der bei Apple angestellt ist, um sich um die behördlichen Beziehungen des Unternehmens im Gesundheitssektor zu kümmern. Inhalte des Gesprächs wurden zwar nicht bekannt, das Gesprächsthema lautete aber: "Mobile medizinische Anwendungen".

Ähnlich wie Passbook für Event- und Reisetickets soll das kommende Healthbook eine vorinstallierte App sein, die Fitnessdaten aufzeichnet und auswertet. Diese werden einerseits mit den Sensoren des iPhones selbst aufgenommen, anderseits auch von Geräten, die der Nutzer trägt. Dazu könnten Fitnessbänder und Ähnliches gehören, die derzeit letztlich nur bessere Schrittzähler sind. Healthbook könnte die gelaufenen Schritte und die zurückgelegten Strecken aufzeichnen und daraus den Kalorienbedarf errechnen. Mit Anwenderhilfe ließen sich auch noch selbst erfasste Daten zum Gewicht und der Nahrungsaufnahme damit verbinden lassen. Nichts anderes machen die Apps der Fitnessbändchen auch.

Doch das Healthbook könnte nach dem Bericht von 9to5Mac auch noch eine Anbindung an die noch unbestätigte iWatch herstellen. Apples Smartwatch soll demnach auch noch weitere Parameter erfassen, die die Sensoren des iPhones nicht feststellen können. Dazu sollen Blutdruck, Puls und unter Umständen auch der Blutzuckerspiegel zählen. Die Daten würden dann per Bluetooth 4.0 an das iPhone übermittelt und dort im Healthbook gespeichert und ausgewertet. Auch die Medikamenteneinnahme könnte mit Healthbook überwacht werden. Schon jetzt gibt es zahlreiche Apps, die Patienten zum richtigen Zeitpunkt erinnern können, ihre Tabletten zu nehmen.

Wie der Blutzuckerspiegel festgestellt werden soll, ist nicht klar. Google hat allerdings bereits gezeigt, dass das auch ohne Blutabnahme möglich ist und ein Forschungsprojekt vorgestellt, das die Tränenflüssigkeit mit Hilfe von Kontaktlinsen unter anderem auf diese Werte hin untersucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 03. Feb 2014

na dann willkommen im amerikanischen gesundheitssystem. behandelt wir nur der, wer auch...

Unwichtig 03. Feb 2014

...waere vorallem der Blutzuckerspiegel. Waehrend man dann bei Windows-Usern eher den...

Anonymer Nutzer 03. Feb 2014

Da müssen die Geschäftsmodelle aufpoliert und neue Features her. Den ein oder anderenEUR...

Guardian 03. Feb 2014

Es wäre vllt sinnvoller einfach den Zugriff auf Elektrogeräte per smartphone sperren zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /