Healthbook: Apple will bei iOS 8 ganz auf Gesundheit setzen

Apples iOS 8 könnte den Gesundheitszustand und die körperlichen Aktivitäten des Nutzers aufzeichnen und in einer zentralen App auswerten, wobei die Smartwatch iWatch eine wichtige Rolle als Sensor für medizinische Daten ihres Trägers übernehmen könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Überwacht das iPhone mit iOS 8 bald unsere Gesundheit?
Überwacht das iPhone mit iOS 8 bald unsere Gesundheit? (Bild: Jason Howie/CC BY 2.0)

Wie die Website 9to5Mac berichtet, will Apple im kommenden iOS 8 eine integrierte Lösung für Medizin- und Fitnessprodukte schaffen, was auch der Grund für die Zusammenarbeit von Apple mit den entsprechenden Zulassungsbehörden sein könnte.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator - Key User (w/m/d) CAFM System (Navision)
    Apleona HSG Südwest GmbH, Mannheim
  2. IT-Systemadministrator First & Second Level Support (m/w/d)
    Gustav Wolf GmbH, Gütersloh
Detailsuche

Die New York Times berichtet von einem Treffen zwischen ranghohen Apple-Managern und Vertretern der US-Arzneimittelzulassungsbehörde FDA (US Food and Drug Administration). Wie aus dem öffentlichen Kalender der Behörde hervorgeht, fand dieses Treffen Mitte Dezember 2013 statt.

Beteiligt waren demnach Apples Manager Jeff Williams und Bud Tribble sowie mit Michael O'Reilly auch ein Arzt, der bei Apple angestellt ist, um sich um die behördlichen Beziehungen des Unternehmens im Gesundheitssektor zu kümmern. Inhalte des Gesprächs wurden zwar nicht bekannt, das Gesprächsthema lautete aber: "Mobile medizinische Anwendungen".

Ähnlich wie Passbook für Event- und Reisetickets soll das kommende Healthbook eine vorinstallierte App sein, die Fitnessdaten aufzeichnet und auswertet. Diese werden einerseits mit den Sensoren des iPhones selbst aufgenommen, anderseits auch von Geräten, die der Nutzer trägt. Dazu könnten Fitnessbänder und Ähnliches gehören, die derzeit letztlich nur bessere Schrittzähler sind. Healthbook könnte die gelaufenen Schritte und die zurückgelegten Strecken aufzeichnen und daraus den Kalorienbedarf errechnen. Mit Anwenderhilfe ließen sich auch noch selbst erfasste Daten zum Gewicht und der Nahrungsaufnahme damit verbinden lassen. Nichts anderes machen die Apps der Fitnessbändchen auch.

Golem Akademie
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22.–23. März 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Doch das Healthbook könnte nach dem Bericht von 9to5Mac auch noch eine Anbindung an die noch unbestätigte iWatch herstellen. Apples Smartwatch soll demnach auch noch weitere Parameter erfassen, die die Sensoren des iPhones nicht feststellen können. Dazu sollen Blutdruck, Puls und unter Umständen auch der Blutzuckerspiegel zählen. Die Daten würden dann per Bluetooth 4.0 an das iPhone übermittelt und dort im Healthbook gespeichert und ausgewertet. Auch die Medikamenteneinnahme könnte mit Healthbook überwacht werden. Schon jetzt gibt es zahlreiche Apps, die Patienten zum richtigen Zeitpunkt erinnern können, ihre Tabletten zu nehmen.

Wie der Blutzuckerspiegel festgestellt werden soll, ist nicht klar. Google hat allerdings bereits gezeigt, dass das auch ohne Blutabnahme möglich ist und ein Forschungsprojekt vorgestellt, das die Tränenflüssigkeit mit Hilfe von Kontaktlinsen unter anderem auf diese Werte hin untersucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


User_x 03. Feb 2014

na dann willkommen im amerikanischen gesundheitssystem. behandelt wir nur der, wer auch...

Unwichtig 03. Feb 2014

...waere vorallem der Blutzuckerspiegel. Waehrend man dann bei Windows-Usern eher den...

Anonymer Nutzer 03. Feb 2014

Da müssen die Geschäftsmodelle aufpoliert und neue Features her. Den ein oder anderenEUR...

Guardian 03. Feb 2014

Es wäre vllt sinnvoller einfach den Zugriff auf Elektrogeräte per smartphone sperren zu...

Guardian 03. Feb 2014

Bei den Krankenkassen? Bei Pharma Konzernen? Bei Google? Apple verkauft die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /